102 - Neuss |

Monkey Safari

Das Event liegt in der Vergangenheit. Es gibt eine Fotogalerie zu diesem Event.
Zur Fotogalerie
Foto: Veranstalter

Auf der Suche nach neuen Abenteuern begibt sich das 102 am Samstag, den 16. November auf Expedition ins Housereich. Der Reiseveranstalter verspricht einen fesselnden Trip durch atemberaubende Soundlandschaften. Als musikalische Führer der Reise zeigen sich Monkey Safari verantwortlich - ein Duo, das sich in der Wildnis der Nacht zuhause fühlt.

Auch wenn die beiden Brüder aus Halle stammen, ihre Musik beschreiben sie selbst als tropische Tanzmusik mit Steckdosenanschluss: bestens geeignet für ein konstruktives Besäufnis, mit der Garantie beim Tanzen den kompletten Becherinhalt einzubüßen. Mit ihrem Club "Charles Bronson" betreiben sie seit vielen Jahren ihr eigenes erfolgreiches Wildgehege, mit ihren Plattenlabels What! What! Records & Mambo liefern sie beliebtes Tanzflächenfutter in die ganze Welt. "Hi Life", der Name ihrer 2012 auf Monaberry veröffentlichten Universalwaffe, ist bei den Jungs Programm, Monkey Safari sind Nervenkitzel pur!

MonkeySafari_02 (image/jpeg) Als DJ-Team im Club pirschen sie sich mit deep-melodiösen Tracks an ihre Meute ran, fordern sie mit feinfühliger Raffinesse zum Spielen heraus, präsentieren den ein oder anderen unter Artenschutz stehenden House-Klassiker, um sie schließlich mit schweißtreibenden Tracks in einen kräftezehrenden Ausdauertanz zu verwickeln, der schlussendlich zur völligen Erschöpfung führt. Eine Soundsafari, die auch ohne Fotos lange in Erinnerung bleiben wird!

102-Hausdompteur Mario da Ragnio und Newcomer Sable Sheep, der mit seinem Track "Upon Burning Skies" auf Matthias Tanzmanns Label Moon Harbour für einen der großen Sommerhits 2013 gesorgt hat, begleiten die Exkursion auf dem Housefloor.

Liebhaber der pfundigeren Beats sind in ebenso guten Händen und werden von Clubresident Oliver Klein sowie dem Schweden Nihad Tule, der mit diversen Veröffentlichungen auf den Labels von Adam Beyer die internationale Aufmerksamkeit auf sich zog und regelmäßig renommierte Technoclubs wie das Berliner Berghain in Wallung versetzt.

Also dann... man gebe den Affen Zucker!

Mehr Infos findet ihr auch bei Facebook.