Foyer - Düsseldorf |

Nacht der Museen - Work the room

Das Event liegt in der Vergangenheit.

“Work the Room“ ist ein Ausdruck, der im Englischen häufig verwendet wird. Er bezieht sich auf die Situationen, in denen man sich auf einer Party wieder findet: Man bewegt sich durch den Raum und interagiert enthusiastisch mit den Menschen, denen man begegnet. Für die im Rahmen der Düsseldorfer Nacht der Museen 2012 stattfindende Ausstellung "Work the Room“ im Foyer hat das Foyer zwei Installations-Künstlerinnen und eine Performance-Künstlerin beauftragt, die Räumlichkeiten im wörtlichen Sinne zu (be)arbeiten, also to “work the room”.

So werden Tiff Izsa und Carrie Stubbs sich mit den einzigartigen architektonischen Details des Foyers vertraut machen und Großrauminstallationen in ihrer typischen abstrakt-expressionistischen Manier vor Ort aufbauen. Die Multimedia-Künstlerin Liv Schwenk wird im Verlauf des Abendprogramms eine Performance darbieten.

Dino Korati wird in den Räumlichkeiten mit Hilfe von Projektoren eine umfassende Lichtinstallation schaffen, welche insbesondere mit den in Zusammenarbeit mit Daniel Fritschi entwickelten Raumskulpturen interagiert.

Die Gäste werden dazu eingeladen sich bis in die späten Abendstunden im Foyer aufzuhalten, da ab 22:00 Uhr die Level Records Afterparty mit den DJs Matt Flores, Slowerbutfaster und Daniel Fritschi beginnt.