Andy Korrigan mag es:

Familiär statt Populär

Der sympathische Düsseldorfer Andy Korrigan bewegt sich seit Anfang 2009 aktiv in der Party-Szene und bringt Tanzflächen in ganz NRW mit melodischem Sound in Schwung. Dabei legt Korrigan besonderen Wert auf die richtige Mischung zwischen Minimal, Progressive House und frischem Techno. In Düsseldorf ist er regelmäßig im beta.02 Club zu hören, wo er die „Familiär statt Populär Partys“ beschallt.

Zu den bisherigen Stationen von Andy Korrigan gehören die Düsseldorfer Clubs beta.02, Rheingold Saal, Gleiswerk Club, con-sum. Außerhalb der Landeshauptstadt ist er auch immer wieder im Joy55 in Viersen, HalleLuja in Tönisvorst, Projekt42 in Mönchengladbach, das Stilvoll in Neuss oder Auditorium in Erkelenz zu hören.

Seit Februar 2009 ist er zudem Resident bei der Sound of Poison im Butan Club Wuppertal und gehört auch fest zu den DJs des Strawberry Clubs, die im Stilvoll Neuss gefeiert werden.

DJ Steckbrief von Andy Korrigan:

Geboren am 21. Dezember 1979 in Düsseldorf.

Zum DJing kam ich durch einen DJ-Kollegen, der mich damals inspiriert hat.

Mein Sound ist eine Mischung aus TechHouse, Progressive House und Minimal Techno.

In diesen Clubs lege ich besonders gerne auf: Ganz oben steht das beta.02 in der Altstadt. Ich mag diese kleinen Clubs mit familiärem Flair, aber ich spiele auch immer wieder gerne im Stilvoll Neuss, im Butan Club Wuppertal oder im Projekt42, der schön „undergroundig“ ist.

Mein schönstes Erlebnis beim Auflegen war... War? Es ist immer toll, wenn man seine Leidenschaft mit anderen teilen kann. Am schönsten ist es aber, wenn Partygäste zu einem kommen und ihren Arm hoch strecken, um mir die Gänsehaut zu zeigen, die ich gerade bei ihnen verursacht habe.

Meine fünf All Time Favorites: Immer wieder anders. Künstler wie Piatto, Giacomotto, Kaiserdisco oder Produktionen aus der Türkei von Sendil, PRT Stacho, Murat Uncouglu oder Sisman gefallen mir sehr.

Mit diesem DJ möchte ich gerne mal zusammen auflegen: Mit Deadmau5 würde ich gerne mal eine Runde rocken. Aber Moonbootica fände ich auch genial.

Wenn ich nicht gerade an den Turntables stehe, dann dreht sich immer noch vieles um Musik oder ich geht ins Stadion und unterstütz die Fortuna.

Und was ich schon immer mal loswerden wollte: Meine Scooter Platten J und ein „MEGA DANKESCHÖN“ an alle meine Leute, die immer überall mit hinfahren und die „Familiär“ im beta.02 zu dem gemacht haben, was sie jetzt ist. Danke für Euren Support Leute!