Theaterrettung - Eigenverwaltung bestätigt

Aufatmen bei der Komödie

Theaterrettung - Eigenverwaltung bestätigt: Aufatmen bei der Komödie Theaterrettung - Eigenverwaltung bestätigt: Aufatmen bei der Komödie Foto: Brigitte Pavetic
Von |

Komödien-Chefin Katrin Schindler kann aufatmen, sie darf weitermachen. Die Eigenverwaltung ihres Hauses wurde bestätigt. Bei der Premiere von "Der Grüne Affe" von Ute Stein am Abend zuvor war die Stimmung bereits aber besser als gedacht.

Am Donnerstagmorgen traf sich die Gläubigerversammlung der Komödie vor dem Amtsgericht. Zwei Stunden später stand fest: Die Komödie kann erst einmal weitermachen, in Eigenverwaltung. Damit bleibt auch Theaterchefin Katrin Schindler weiter am Ruder.

Um die Zukunft der Komödie ging es bereits am Mittwoch an verschiedenen Orten in der Stadt. Am Morgen tagte die Ampel-Kooperation im Rathaus, am Abend gab es die Premiere im Haus an der Steinstraße, wo natürlich viel über die bedrohliche Lage des beliebten Boulevardtheaters gesprochen wurde.

Am Morgen hatten die Spitzen von SPD, Grünen und FDP getagt und ihre Marschroute abgesteckt. Sie bitten die Kulturverwaltung, die Zahlen von Intendantin Katrin Schindler noch einmal zu überprüfen. Erst dann kann ein möglicher Zuschuss genau beziffert werden. Jetzt, da die Gläubigerversammlung Schindler weiter die Selbstverwaltung zugesteht – darauf hatten die Politiker gehofft – soll möglichst schnell ein runder Tisch mit allen Beteiligten veranstaltet werden.

Hat das Theater eine Zukunft?: Gnadenfrist für die Komödie soll verlängert werden Hat das Theater eine Zukunft? Gnadenfrist für die Komödie soll verlängert werden Zum Artikel »

Zum Affen machen will sich jedenfalls niemand, außer auf der Bühne. So feierte am Mittwochabend das Stück „Der Grüne Affe“ von Ute Stein Premiere – die spielt auch in dem Stück mit. Um das liebe Geld dreht sich auch diese Geschichte: Familie Morsebach lebt über ihre Verhältnisse, das Wasser steht ihr bis zum Hals. Das hindert den Hausherrn aber nicht, ausgelassen Karneval zu feiern. Das närrische Treiben wird jedoch durch einen Besucher gestört, der das Familiengefüge gehörig durcheinander wirbelt.

Schauspieler Aykut Kayacik hat heute die erste Leseprobe für das Stück „Die Abseitsfalle“, das bald in der Komödie zu sehen sein soll. „Ich bin gut drauf. Es müsste mit dem Teufel zugehen, wenn das Haus nicht gerettet wird“, sagte er vor der Premiere gestern. Den Zauberer Charlie Martin stimmt die bisherige Spendensumme von 75.000 Euro optimistisch.

Auch Schindler gibt sich optimistisch und lächelte zuversichtlich: „Ich glaube, dass es klappen wird.“ Das neue Stück war jedenfalls ausverkauft. Auch Oberbürgermeister Thomas Geisel und René Heinersdorff, Chef Theater an der Kö, kamen noch. Heinersdorff: „Ich wünsche der Komödie das Beste, aber es wird sich zeigen, was der Markt erlaubt.“

Was ist los in Düsseldorf?: Unsere Party- und Event-Tipps fürs Wochenende Was ist los in Düsseldorf? Unsere Party- und Event-Tipps fürs Wochenende Zum Artikel »

Kunst, Kultur und Fotografie: Diese Museen in Düsseldorf solltet ihr gesehen haben! Kunst, Kultur und Fotografie Diese Museen in Düsseldorf solltet ihr gesehen haben! Zum Artikel »

Quelle: RP