Campfire Festival in Düsseldorf

Eine Zeltstadt am Landtag mit Visionären und Vordenkern

Campfire Festival in Düsseldorf: Eine Zeltstadt am Landtag mit Visionären und Vordenkern Campfire Festival in Düsseldorf: Eine Zeltstadt am Landtag mit Visionären und Vordenkern Foto: Jana Bauch
Von |

Am Landtag in Düsseldorf treffen sich am Wochenende Journalisten und diskutieren über die Herausforderungen der Branche und aktuelle politische Themen.

Am Fuße des Fernsehturmes und in Rufnähe des Landtages trifft sich bis Sonntag die deutsche Journalismus-Elite. Als Campfire Festival etablierte sich die Veranstaltung bereits erfolgreich als Marke. Hochrangige Vordenker ihrer Zunft diskutieren über die deutsche und internationale Politik, sich selbst und die Mediennutzung in Zeiten der Digitalisierung.

Campfire Festival in Düsseldorf: Medienszene trifft sich auf Open-Air-Festival für Journalismus Campfire Festival in Düsseldorf Medienszene trifft sich auf Open-Air-Festival für Journalismus Zum Artikel »

Die RP lädt dieses Mal zur Zukunfts-Zeltstadt ein. Das Festival wird organisiert vom investigativen Recherche-Büro Correctiv, Partner ist außer der RP auch die Stadt Düsseldorf. Das Gute: Alle Veranstaltungen können ohne Eintritt besucht werden, der Besuch am Wochende lohnt sich.

Zur Eröffnung war gestern schon ordentlich was los. In lockerer Atmosphäre versammelten sich die Besucher auf der Wiese, saßen auf Bierbänken und schlürften eine Cola oder einen Cocktail. Im Zeltinneren war die große Eröffnung mit mehreren Masterminds der Branche: Der Journalist, Autor und Medienmanager Gabor Steingart und Ex-Springer-Verlag-Top-Manager Kai Diekmann sinnierten über die Zukunft der Medien. RP-Chefredakteur Michael Bröcker war ebenfalls dabei und moderierte die unterhaltsame Runde zum Thema "Journalisten als Marke".

 

Ein Beitrag geteilt von Phil Ninh (@philninh) am Aug 31, 2018 um 4:48 PDT

Grußworte sprachen Oberbürgermeister Thomas Geisel und Johannes Werle, Vorsitzender der Geschäftsführung der Rheinische Post Mediengruppe. Geisel betonte Düsseldorfs Rolle als Medienstadt und die wichtige Rolle von Medien in Zeiten der sozialen Netzwerke. Es sei ihm nach seinem Wahlkampf immer mehr klar geworden, wie wichtig die Funktion seriöser Medien sei, die Flut von Informationen in den Netzwerken zu bewerten und über die Politik zu berichten. Das passte zu den Worten von Johannes Werle, der in der Digitalisierung zwar eine Herausforderung für die klassischen Medien ausmachte, aber auch eine Chance in ihr sieht. Das Campfire-Festival wird in seinen vielen Diskussionsrunden zeigen, wie die Antworten der Branche aussehen.

Quelle: RP