Ein Samstag in Zeiten von Corona in Düsseldorf

Sehnsucht nach einem positiven Lebensgefühl

Ein Samstag in Zeiten von Corona in Düsseldorf: Sehnsucht nach einem positiven Lebensgefühl Ein Samstag in Zeiten von Corona in Düsseldorf: Sehnsucht nach einem positiven Lebensgefühl Foto: Idajet Bogdani
Von |

Am Samstag, dem 25. April 2020, konnte in Düsseldorf wieder gebummelt und geshoppt werden. Es wurde deutlich: Die Menschen lechzen nach Normalität. Auf der Kö wird eingekauft, in der Altstadt Bier getrunken.

Samstagmittag, 13 Uhr. Andih Sanaz sitzt auf einer Bank am Corneliusbrunnen. Die Sonne scheint, sie liest ein Buch. „Ich muss mich erst daran gewöhnen, dass es nun wieder lauter wird“, sagt sie. „Die Ruhe war schon sehr schön.“ Es ist der erste Samstag in der Düsseldorfer Innenstadt, an dem die Geschäfte wieder geöffnet sind. Und ja, es ist in der Tat mehr los als an den vergangenen Wochenenden in der Corona-Krise. Auch wenn die Straßen, Parks und Fußgängerzonen keineswegs so belebt wie an normalen Samstagen sind, ist zu merken: Die Menschen sehnen sich nach Normalität und einem positiven Lebensgefühl.

Wer mit dem Auto den Weg in die Stadt sucht, kommt dort bereits mit einem schlechten Gewissen an. Müssen die Fahrer doch die digitalen Anzeigetafeln passieren, auf denen sonst vor Staus, gesperrten Straßen oder Großveranstaltungen gewarnt wird. Derzeit prangt nur ein Satz darauf: „Bitte bleiben Sie zuhause!“

Kö-Bogen II in Düsseldorf: So grün ist das Ingenhoven-Tal Kö-Bogen II in Düsseldorf So grün ist das Ingenhoven-Tal Zum Artikel »

Schon bei der Parkplatzsuche wird klar: Viele Düsseldorfer halten sich an diese Vorgabe. In den Parkhäusern ist reichlich Platz. Beim Gang durch die Gassen wird dann schnell deutlich: Die Menschen, die der Versuchung nach einem Stadtbummel nicht widerstehen konnten, wirken ruhiger, weniger hektisch als an einem vergleichbaren Samstag ohne Corona-Krise. Während an der Rheintreppe, auf der Ratinger oder der Bolker Straße zu diesen Stunden üblicherweise bereits ausgelassen gebechert wird, wirkt es nun fast schon etwas besinnlich. Nur vereinzelt wird lauter geredet oder gelacht. Der Exzess ist dem stillen Genuss gewichen.

Wenige Gastronomen machen von der Möglichkeit Gebrauch, Speisen und Getränke zum Mitnehmen anzubieten. An den Kasematten bieten drei Läden an kleinen Ständen Cocktails an – mit mäßigem Erfolg. Die größte Schlange steht bei Gosch. Vor dem Eingang bittet ein Mitarbeiter die Kunden freundlich, sich doch mit ihrem Fischbrötchen die erforderlichen 50 Meter vom Laden zu entfernen.

Coronavirus - Eindrücke aus Düsseldorf | Dienstag, 24. März 2020 Coronavirus - Eindrücke aus Düsseldorf // Di 24.03.20 Ganze Stadt 104 Fotos

Die Nachfrage nach Bratwürsten und vor allem Altbier ist beim Uerige in der Berger Straße gefühlt am höchsten. Nicht alle halten sich trotz der deutlich sichtbaren Schilder an den nötigen Abstand von der Theke, die direkt an der Fassade des Brauhauses aufgebaut ist.

Achim Fischer hält sich daran. Er hat sich einige Meter weiter auf eine Mauer gesetzt, trinkt sein Bier und stöbert in seinem Smartphone. „Ein bisschen das Leben genießen, das muss schon möglich sein – mit dem nötigen Abstand zu anderen natürlich“, sagt der Handwerker aus Unterrath. Er hält die Menschen zur Selbstreflexion an. Zuvor ist er mit seinem Fahrrad über die Kö gefahren. „Wenn ich sehe, wie die Leute dort jetzt wieder shoppen gehen, finde ich das fast schon pietätlos. Kein Mensch braucht derzeit einen Pulli.“

Am späteren Nachmittag füllt sich die Königsallee tatsächlich in dem Maße, dass es fast wie ein ganz normaler Frühlingssamstag wirkt. Mund- und Nasenschutz sind im Gedränge dennoch eher rar gesät. Lothar Hörning hat sich bewusst zwei Läden ohne Warteschlange ausgesucht, um zwei T-Shirts zu kaufen. „Ich versuche, normal zu leben, man fühlt sich sonst sehr gebremst. Die Lebensfreude ist schon gedämpft“, sagt er. „Es ist kein schönes Gefühl. Irgendwie fehlt die positive Energie, die sonst hier herrscht.“

Balkonien dreht die Boxen auf: Das sind die Sommerhits 2020 Balkonien dreht die Boxen auf Das sind die Sommerhits 2020 Zum Artikel »

Friseure wieder geöffnet: Haare schneiden, färben und föhnen während Corona-Krise Friseure wieder geöffnet Haare schneiden, färben und föhnen während Corona-Krise Zum Artikel »

Düssel-Rüssel, Fortuna-Masken und „DIY“: Hier bekommt ihr in Düsseldorf selbst genähte Gesichtsmasken Düssel-Rüssel, Fortuna-Masken und „DIY“ Hier bekommt ihr in Düsseldorf selbst genähte Gesichtsmasken Zum Artikel »

"Wir schaffen das gemeinsam!": Großer Kundenandrang bei Ikea-Wiedereröffnung "Wir schaffen das gemeinsam!" Großer Kundenandrang bei Ikea-Wiedereröffnung Zum Artikel »

Alle Alternativen in NRW: Die Renaissance der Autokinos Alle Alternativen in NRW Die Renaissance der Autokinos Zum Artikel »

Quelle: RP