Neue Location am Marktplatz

Fortuna von der Alten Kämmerei aus zuwinken

Neue Location am Marktplatz: Fortuna von der Alten Kämmerei aus zuwinken Neue Location am Marktplatz: Fortuna von der Alten Kämmerei aus zuwinken Foto: Veranstalter
Von |

Eine ganze Stadt jubelt mit ihrem Verein, wenn am nächsten Montag im Rathaus die Mannschaft von Fortuna Düsseldorf ihren Aufstieg in die Erste Bundesliga feiert - und dazu auch auf einem eigens aufgebauten Zusatzbalkon mit den Fans steigt.

Mit einem "Panoramablick auf den Marktplatz" wirbt jetzt der Veranstalter "0049 Events" für die Party nebenan: Der Veranstalter, der auch das Boui Boui Bilk betreibt, hat die Alte Kämmerei neben dem Rathaus zur Zwischennutzung gemietet und organisiert dort nun Partys. Mit perfektem Blick auf Rathaus und Balkon geht deshalb dort am Montag ab 14 Uhr die inoffizielle Aufstiegsparty los.

Der Eintritt ist frei, heißt es in der Facebook-Ankündigung des Veranstalters. Pluspunkt: Anders als der Marktplatz ist der Ort regensicher, sollte der Sommer bis dahin nicht zurückgekehrt sein. Die Feier am Rathaus beginnt um 15 Uhr, das Geschehen im Inneren wird auf einer Großleinwand übertragen.

Sollte Fortuna am Sonntag beim letzten Auswärtsspiel in Nürnberg auch noch Meister der 2. Fußball-Bundesliga werden, wird auch die Meisterschale auf dem Balkon bei der Party vor dem Rathaus überreicht.

Boui-Boui-Bilk-Veranstalter mit neuer Off-Location: "Grand Opening" der Kämmerei am 14. April zur Nacht der Museen Boui-Boui-Bilk-Veranstalter mit neuer Off-Location "Grand Opening" der Kämmerei am 14. April zur Nacht der Museen Zum Artikel »

14. Mai auf dem Marktplatz: So wird die Aufstiegsfeier von Fortuna Düsseldorf 14. Mai auf dem Marktplatz So wird die Aufstiegsfeier von Fortuna Düsseldorf Zum Artikel » Fortuna Düsseldorf: Ein Heimspiel in der ganzen Stadt Fortuna Düsseldorf Ein Heimspiel in der ganzen Stadt Zum Artikel » Fortuna im Kampf um den Aufstieg: In diesen Kneipen jubeln die Fußballfans Fortuna im Kampf um den Aufstieg In diesen Kneipen jubeln die Fußballfans Zum Artikel »

 

Quelle: RP