Kö-Bogen II in Düsseldorf

So grün ist das Ingenhoven-Tal

Kö-Bogen II in Düsseldorf: So grün ist das Ingenhoven-Tal Kö-Bogen II in Düsseldorf: So grün ist das Ingenhoven-Tal Foto: Andreas Endermann
Von |

Seit Mittwoch, dem 22. April, ist die Begrünung des Ingenhoven-Tals in der Düsseldorfer Innenstadt komplett. Der letzte von insgesamt 3500 Trögen mit Hainbuchenpflanzen wurde eingesetzt.

Jeder Trog fasst vier Pfanzen, auf dem Dach befinden sind überwiegend Ballenpflanzen. Insgesamt haben die mehr als 30.000 Pflanzen eine Blattfläche, die größer ist als die von 80 veritablen Hofgarten-Bäumen.

Neue Blicke auf den Kö-Bogen II Das Ingenhoven Tal blüht grün 9 Fotos

„Diese 80 Bäume hätten auf dem Gustaf-Gründgens-Platz nicht genügend Raum“, sagt Martin Belz von der Wuppertaler Firma Leonhards, die die Fassaden pflegt. Für ihn ist das Bauprojekt deswegen „aktiver Umweltschutz für eine bessere Luft und die Abkühlung der Innenstadt“.

Ende Mai sollen die Pflanzen erstmals geschnitten werden. Die Dreiecksfläche (1200 Quadratmeter Rasen) wird vermutlich erst im Oktober für die Öffentlichkeit freigegeben.

Friseure wieder geöffnet: Haare schneiden, färben und föhnen während Corona-Krise Friseure wieder geöffnet Haare schneiden, färben und föhnen während Corona-Krise Zum Artikel »

Lieferdienste & "to go" in Düsseldorf: Essen nach Hause bestellen oder abholen Lieferdienste & "to go" in Düsseldorf Essen nach Hause bestellen oder abholen Zum Artikel »

"Wir schaffen das gemeinsam!": Großer Kundenandrang bei Ikea-Wiedereröffnung "Wir schaffen das gemeinsam!" Großer Kundenandrang bei Ikea-Wiedereröffnung Zum Artikel »

Einkaufen in den Stadtteilen: Unverpackt-Läden trotzen Corona-Krise Einkaufen in den Stadtteilen Unverpackt-Läden trotzen Corona-Krise Zum Artikel »

Unsere Tipps: Brett- und Kartenspiele für die Corona Zeit daheim Unsere Tipps Brett- und Kartenspiele für die Corona Zeit daheim Zum Artikel »

Parookaville, Summerjam, Rock am Ring, Juicy Beats: Diese Festivals werden wir 2020 vermissen Parookaville, Summerjam, Rock am Ring, Juicy Beats Diese Festivals werden wir 2020 vermissen Zum Artikel »

Quelle: RP