Es wird umgebaut

Warum die Toulouser Allee über den Wehrhahn verlängert wird

Es wird umgebaut: Warum die Toulouser Allee über den Wehrhahn verlängert wird Es wird umgebaut: Warum die Toulouser Allee über den Wehrhahn verlängert wird Foto: Bretz, Andreas
Von |

Mit einem Grundstückskauf macht der Düsseldorfer Stadtrat den Weg für das Verkehrsprojekt frei. Es dient nicht nur dem Autoverkehr. Die wichtigsten Antworten zu dem Projekt gibt es hier.

Die Verlängerung der Toulouser Allee rückt näher. Die Stadt erwirbt derzeit das Land, um die Straße über den Wehrhahn hinaus zu verlängern. Die wichtigsten Antworten zu dem Straßenbauprojekt:

Shoppen bis spät in die Nacht: Summer Vibes locken ins Lorettoviertel Shoppen bis spät in die Nacht Summer Vibes locken ins Lorettoviertel Zum Artikel »

Über welche Strecke soll die Verlängerung laufen?

Die Toulouser Allee soll an ihrem südlichen Ende einige hundert Meter länger werden. Bislang endet die Straße in einem Schwenk in Richtung Schirmerstraße. Bald soll sie ein Stück weiter parallel zu den Bahnschienen geführt werden.

Die Strecke verläuft unter der Brücke, über die Autos, Räder und Stadtbahnen in Richtung Flingern fahren. Die Verlängerung endet an der Worringer Straße, der Anschluss soll zwischen den bestehenden Gebäuden – unter anderem dem Granderath-Markt – und dem im Entstehen begriffenen Wohnbauprojekt erfolgen. Nach bisherigen Planungen ist eine zweispurige Straße vorgesehen.

Auch 2020 ist von der Rolle!: Großer Rückblick auf die Rollnacht Saison 2019 Auch 2020 ist von der Rolle! Großer Rückblick auf die Rollnacht Saison 2019 Zum Artikel »

Was soll die Verlängerung bringen?

Sie soll den Kreuzungsbereich Adlerstraße/Schirmerstraße/Worringer Straße/Am Wehrhahn entlasten, der zu den wichtigsten Verkehrsknotenpunkten der Stadt zählt – und zu den größten Unfallschwerpunkten. 13.000 Autos pro Werktag sollen laut Prognosen bald die neue Verbindung statt der Kreuzung nutzen. Davon soll auch die Rheinbahn profitieren, deren vier Stadtbahnlinien in dichtem Takt die Kreuzung queren. Die Ampel-Anlage wurde so optimiert, dass die Stadtbahnen in der Regel ohne Stopp durchfahren können. Am Wehrhahn kreuzen sich darüber hinaus zwei bedeutende Radwege.

Für die Anbindung der Wohnhäuser ist die neue Straße hingegen nicht von Interesse, diese soll über die Worringer Straße erfolgen. Der Investor Vivawest hat jüngst das Neubauprojekt mit 450 Wohneinheiten erworben. Es handelt sich um das südlichste Grundstück des „Quartier Central“. Auf der ehemaligen Betriebsfläche der Bahn entstehen sechs- bis achtgeschossige Wohnhäuser.

Fahrgeschäfte und Zelte: Die Öffnungszeiten bei der Rheinkirmes in Düsseldorf Fahrgeschäfte und Zelte Die Öffnungszeiten bei der Rheinkirmes in Düsseldorf Zum Artikel »

Wann erfolgt der Ausbau?

Einen genauen Zeitplan gibt es noch nicht. Der Ausbau ist Teil einer Drei-Jahres-Planung für Verkehrsprojekte mit Priorität, eine schnelle Umsetzung ist also wahrscheinlich. Der Stadtrat macht dafür derzeit den Weg frei: Verschiedene Gremien müssen dem Ankauf des Geländes zustimmen, über das die Straße verlaufen soll.

Der Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung hat am Mittwoch im nichtöffentlichen Teil der Sitzung zugestimmt, damit ist auch die Zustimmung des Rats am 4. Juli äußerst wahrscheinlich. Der Entwickler Aurelis hat das Grundstück angeboten, der Kaufpreis in Höhe von 450.000 Euro für die rund 3000 Quadratmeter liegt laut Bewertung für die Stadtverwaltung deutlich unter dem möglichen Maximalpreis in dieser Lage.

Traumhafte Hochzeitskleider: Das sind die besten Brautmoden-Geschäfte in Düsseldorf Traumhafte Hochzeitskleider Das sind die besten Brautmoden-Geschäfte in Düsseldorf Zum Artikel »

Wird die Toulouser Allee noch weiter verlängert?

Nein. Der neue Ausbau markiert das südliche Ende der Umgehungsstraße, die politisch nie unumstritten war. SPD und Grüne hatten die als „Stadtautobahn“ verspottete Entlastungsstraße durch Derendorf abgelehnt. Zwei weitere Ausbauvarianten wurden geprüft: Schon lange ist klar, dass die große Lösung bis nach Oberbilk nicht kommen wird.

Angedacht war einst, die Toulouser Allee bis zur Moskauer Straße zu verlängern. Das hätte aber den Bau eines Tunnels bedeutet – und damit nicht zu rechtfertigende Kosten. 2015 ließ der Ordnungs- und Verkehrsausschuss eine Weiterführung bis zum Vinzenzplatz und damit einen Anschluss an die Ackerstraße prüfen.

Technisch wäre das trotz eines Höhenunterschieds machbar gewesen, allerdings wären die Kosten aus Sicht der Verkehrsplaner zu hoch für den geringen Nutzen gewesen. Auch dieser Plan wurde also verworfen. Darüber hinaus hätte das Neubauprojekt erheblich kleiner ausfallen müssen.

Urlaub im Zelt: Das sind die besten Campingplätze in NRW Urlaub im Zelt Das sind die besten Campingplätze in NRW Zum Artikel »

Glitzer, Bauchtasche und Jeansshorts: Das sind die Festival-Styles 2019 Glitzer, Bauchtasche und Jeansshorts Das sind die Festival-Styles 2019 Zum Artikel »

Quelle: RP