Nach Weihnachtsmarkt-Absage

Schausteller dürfen in Düsseldorf nun doch Buden aufstellen

Nach Weihnachtsmarkt-Absage: Schausteller dürfen in Düsseldorf nun doch Buden aufstellen Nach Weihnachtsmarkt-Absage: Schausteller dürfen in Düsseldorf nun doch Buden aufstellen Foto: Anne Orthen
Von |

Der Weihnachtsmarkt in Düsseldorf ist wegen Corona abgesagt. Nun bietet die Stadt den Schaustellern eine sogenannte Insellösung an. Bis zu fünf Stände dürfen mit genügend Abstand aufgebaut werden.

Die Rheinkirmes ist ausgefallen, der Weihnachtsmarkt in Düsseldorf abgesagt – nun gibt es jedoch eine Möglichkeit für die Schausteller, ihre Stände trotzdem zu öffnen. Die Stadt hat dem Düsseldorfer Schaustellerverband sogenannte Insellösungen als Standorte für Schausteller-Buden angeboten.

Dort können bis zu fünf verschiedene Stände – entzerrt und im Innenstadtgebiet verteilt – aufgebaut werden. Diese können ab sofort, unter Berücksichtigung der stillen Feiertage und des ersten Weihnachtsfeiertages, bis zum 6. Januar aufgestellt werden.

Eiszeit am Corneliusplatz in Düsseldorf: Oscar Bruch sagt seine Winterwelt ab Eiszeit am Corneliusplatz in Düsseldorf Oscar Bruch sagt seine Winterwelt ab Zum Artikel »

Für alle Stände, die von 11 bis 21 Uhr öffnen dürfen, gilt die aktuelle Corona-Schutzverordnung. Bereits jetzt ist kein Getränkeverkauf (insbesondere von Alkohol) erlaubt, der Verkauf von Speisen ist nur zum Mitnehmen möglich, der Verzehr im Umkreis von 50 Metern ist untersagt. Auch Karussells dürfen bis zum 30. November nicht betrieben werden.

Geplant sind jeweils fünf Stände am Marktplatz, am Heinrich-Heine-Platz, an der Ecke Uecker-Nagel und Kö-Bogen, an der Schadowstraße vor P&C, an der Ecke Schadowstraße und Jan-Wellem-Platz und auf dem Schadowplatz. An all diesen Orten hatten Schausteller bereits für den Heimatsommer ihre Stände aufgebaut, diese bleiben bestehen und können auf maximal fünf Buden aufgestockt werden.

Auch in den Stadtteilen waren Weihnachtsmärkte geplant. Die Märkte, die zwischen dem 19. und 30. November stattfinden sollten, können aufgrund der neuen Corona-Schutzverordnung nicht öffnen. Falls die dann gültigen Corona-Regeln es zulassen, sollen die Schausteller aber bei den Stadtteilweihnachtsmärkten im Dezember öffnen dürfen.

Quelle: RP