Festival-Bilanz

asphalt auf See lockte in elf Tagen 3.700 Gäste

Festival-Bilanz: asphalt auf See lockte in elf Tagen 3.700 Gäste Festival-Bilanz: asphalt auf See lockte in elf Tagen 3.700 Gäste Foto: Ralf Puder

Theater, Performances, Konzerten, Lesungen und Stücken für Familien: Die Sonder-Edition des 8. asphalt Festivals in Düsseldorf im Corona-Sommer war ein voller Erfolg. Insgesamt 3.700 Zuschauer kamen zu den Veranstaltungen vom 9. bis 19. Juli, fast alle Events waren ausverkauft.

Aufgrund der Corona-Pandemie hatten die Festivalleiter Christof Seeger-Zurmühlen und Bojan Vuletic das ursprünglich geplante Sommerfestival auf 2021 verschoben und stattdessen die Sonder-Edition „asphalt auf See“ ins Leben gerufen. Ein kleines Open-Air-Festival für ein kleines Publikum von bis zu 96 Menschen pro Vorstellung. Das Hauptprogramm fand auf einer schwimmenden Seebühne am Schwanenspiegel statt, die Gäste saßen in Liegenstühlen und auf Bänken am Ufer und verfolgten das Bühnengeschehen über Kopfhörer.

Die Festivalleiter hatten die Ticketpreise bewusst niedrig angesetzt, um möglichst vielen Menschen zu ermöglichen, nach der wochenlangen Corona-Spielpause wieder eine kulturelle Veranstaltung zu besuchen. Und so zeigten viele Besucher ihre Wertschätzung für das asphalt-Team, indem sie im Anschluss an die Vorstellungen für das Festival spendeten.

asphalt_Festival_2020-PR-Abb_Idee_Seebuehne-foto-Ralf_Puder-Illu-dasbuero (image/jpeg)

Christof Seeger-Zurmühlen (Foto, links) und Bojan Vuletic (Foto, links) fühlen sich bestätigt: „asphalt auf See ist ein großer Erfolg und ein deutliches Signal: Das enorme Interesse des Publikums beweist, wie wichtig es ist, genau jetzt eine künstlerische Plattform für den Dialog in der Gesellschaft anzubieten. Die Kulisse hierfür war berauschend und wir können nur all jenen danken, die mutig und entschieden zum Gelingen beitrugen.“

Das nächste asphalt Festival findet vom 30. Juni bis 11. Juli 2021 statt, die Programmplanung ist bereits weit fortgeschritten. Die Festivalleiter hoffen, im nächsten Jahr wieder zum gewohnten Konzept zurückzukehren und verschiedene Orte der Stadt mit Kunst und Kultur bespielen zu können, indoor wie outdoor. Die Vorstellungen am See sollen aber nicht einmalig gewesen sein. Christof Seeger-Zurmühlen: „Die Seebühne am Schwanenspiegel wird nach unserem Wunsch in den nächsten Jahren wieder zu Wasser gelassen und Teil des asphalt Festivals bleiben.“

Quelle: PM, asphalt auf See