Haldern Pop in Rees

15 neue Bands für Festival wurden bekannt gegeben

Haldern Pop in Rees: 15 neue Bands für Festival wurden bekannt gegeben Haldern Pop in Rees: 15 neue Bands für Festival wurden bekannt gegeben Foto: Ingo Lammert

Insgesamt 15 neue Bands hat Haldern Pop für das Festival vom 13. bis zum 15. August im zweiten Bestätigungsvideo bekannt gegeben. Ein Garant für beste Unterhaltung dürfte dabei Olli Schulz sein.

Der Liedermacher schaffte es in diesem Jahr mit seinem Album "Feelings aus der Asche" auf Platz vier der Albumcharts.

Weitere Bands: Mit der belgischen Band Deus kommen alte Bekannte nach Haldern. Bereits 1999 und 2004 spielte die schon 1989 gegründete Indie-Rock-Formation beim Festival.

Wer die Kölner Poprock-Band Annen May Kantereit einmal gehört hat, wird die Stimme von Henning May so schnell nicht vergessen - er hat sie, die oft beschworene Reibeisenstimme. Erst vor wenigen Tagen spielten Woods of Birnam in der Pop Bar. Es handelt sich um eine Nachfolgegruppe von Polarkreis 18 aus Dresden.

Intergalactic Lovers aus Belgien überzeugten im Januar beim Rock im Saal als Eisbrecher.

Für die derben Rocksongs sind Heisskalt zuständig. Das Debütalbum "Vom Stehen und Fallen" erzielte 2014 Achtungserfolge.

Mammút aus Island ist eine Frauengruppe mit typisch isländischer Klarheit in der Stimme - ihre Indierock spielt mit schwermütigen Emotionen.

Und noch mehr Bands: Frances aus Frankreich spielen psychedelischen Pop-Rock; der Belgier Dotan bietet verträumte Pop-Melodien; die englische Künstlerin Rae Morris sorgt für Piano-Pop - garniert mit ihrer warmen Stimme; Steve Gunn aus den USA lässt sich zwischen Blues und Country einordnen; Courtney Barnett aus Australien steht für Indie-Rock mit 70er-Einfluss - gerne auch mal mit rotzigem Sprechgesang; zwischen Blues- und Garagenrock darf man Benjamin Booker aus New Orleans ansiedeln; der US-Folkmusiker Father John Misty besticht durch eine reife Stimme; das Duo Kiasmos aus Island bringt Minimal und Experimental (also die ruhigeren Techno-Varianten) zu Gehör.

Quelle: mavi