Café Namu

Eis mit Bohnen soll erfrischen

Café Namu : Eis mit Bohnen soll erfrischen Café Namu : Eis mit Bohnen soll erfrischen Foto: Hans-Jürgen Bauer
Von |

Wer meint, in Sachen Gastronomie schon alles probiert zu haben, sollte ins Café Namu gehen. Die Spezialität Bing Su kombiniert, was kaum zusammen zu passen scheint.

Man könnte das Namu auf den ersten Blick für ein normales Café halten. Der recht rustikale Holzfußboden bildet einen schönen Gegensatz zu den weißen Tischen, aktuelle Pop-Musik klingt durch die Lautsprecher, moderne Hängelampen mit ihren Metallschirmen verbreiten einen Look im modernen Industriedesign. Es zeigt sich aber schnell: Das Café Namu hat ein kurioses Angebot, das verwirrt: Bing Su.

Bing Su ist eine Spezialität aus Korea. Mit dem schönen Wort "Schneeflockeneis" übersetzen es die Inhaber - ein passende Bezeichnung für die Speise, die es im Namu in zurzeit vier Varianten gibt. Eis mit Schoko (7,50 Euro) - das geht immer ebenso wie mit frischen Früchten (8,90 Euro). In einer Schale bringt es die junge koreanische Mitarbeiterin an den Tisch.

Tatsächlich verdient das Bing Su erst einmal die Bezeichnung interessant

Die Speise ist mit etwas bedeckt, das kaum als Streusel bezeichnet werden kann, so fein ist die hellbraune Garnitur. Eine Süßspeise aus Getreide, wie die Mitarbeiterin in vorsichtig formuliertem Englisch erklärt. Wer diese leicht süße Eisdecke mit dem Löffel durchstößt, kann sich durch das weiße Eis futtern, muss aber aufpassen, es nicht vom Löffel zu pusten. Denn es besteht aus feinen Eiskristallen, federleicht und fluffig - und leider auch etwas geschmacksarm, so dass ein Bing Su tatsächlich nur mit kräftigen Toppings funktioniert. Tipp: Ruhig etwas Zeit lassen beim Essen. Wenn das Schneeflockeneis zu schmelzen beginnt (was überraschenderweise recht lange dauert), verbindet sich das Eis mit der Schokolade - köstlich und recht sättigend. Eine Portion reicht für zwei Personen. Ein Bing Su gibt es auch mit Matcha als Topping - und dies sollte unbedingt probiert werden. Matcha ist ein zu feinem Pulver gemahlener Grüntee, hat einen leicht süßlichen, für deutsche Zungen sehr exotischen Geschmack und ist am ehesten mit europäischen Sorbets zu vergleichen.

Bing Su mit Roten Bohnen

Wer aber richtig mutig ist und seinem Magen etwas zutraut, bestellt das Bing Su mit Roten Bohnen. Das ist durchaus wörtlich zu nehmen: Auf den weißen Eisflocken thront ein kräftiger Klecks dieser gekochten Hülsenfrüchte, die ebenso schmecken wie als Beilage zu einem klassisch deutschen Mittagstisch. Wer die Bohnen weggelöffelt oder dezent beiseite gelegt hat, nascht sich wieder durch die kalten Flocken, bis er im Innern auf eine weitere Portion Bohnen stößt. Auf dem deutschen Gaumen mögen sich die Geschmacksrichtungen nicht so recht vereinen - die kräftige Würze der Bohnen auf der einen Seite, auf der andere Seite das feine Aroma von Matcha, dazwischen das kristalline Gefühl der winzigen Einflocken.

Gut, dass das Namu Café noch einige weitere Speisen anbietet. Ein koreanisches Toast zum Beispiel, das mit Schinken, Käse und einem fremdartig gewürzten Eierkuchen (3,90 Euro) belegt ist zum Beispiel. Das Honigbrot (4,90 Euro) macht Lust auf mehr, weil es massig und schön süß ist auch ohne weitere Zutaten. Dass es Koreaner süß mögen, zeigt auch die Getränkekarte. Sie bietet kalten und heißen Café Latte mit allerhand Sirupsorten an (ab drei Euro). Die Liste der Tee-Spezialitäten ist lang (je 2,50 Euro, unter anderem Jasmin, Zitrone und Ingwer). Auch Heißgetränke mit Matcha gibt es im Café Namu - und die asiatische Tee-Pflanze macht als Tee eine deutlich bessere Figur als grüne Süße auf dem Schneeflockeneis Bing Su.

Gemütlich, schick und stylisch: Die schönsten Cafés in Düsseldorf Gemütlich, schick und stylisch Die schönsten Cafés in Düsseldorf Zum Artikel »

Quelle: RP