Ein belustigter Kommentar

Düsseldorf und seine Wutburger

Ein belustigter Kommentar: Düsseldorf und seine Wutburger Ein belustigter Kommentar: Düsseldorf und seine Wutburger Foto: TONIGHT.de/Savo & Ninu Dramis
Von |

Die Zeiten von Gammelfleisch mit Scheiblettenkäse in pappigem Brötchen sind vorbei – der Burger-Liebhaber gibt heute gern ein paar mehr Euro aus und beißt dafür in Bio-Gurke, selbstgebackenes Brötchen aka "Bun" und Fleisch, das einmal glücklich war. Das riecht nach Geld. Kein Wunder also, dass nun auch in Düsseldorf ein "Burger-Laden" nach dem anderen eröffnet. Verwunderlich jedoch, dass einer davon nun schon wieder schließen musste. Warum in Düsseldorf der Burger-Krieg so langsam ins Brutzeln kommt.

Jahrelang trafen sich Düsseldorfs hungrige Bürger bei Space Burger in der Altstadt oder in Derendorf – Alternativen gab es keine echten. Während die sogenannten "amerikanischen Restaurants" in der Nachbarstadt Köln nur so aus dem Boden sprossen, kam hier keiner auf die Idee. Irgendwann im Herbst 2012 sprang der Funke dann aber gleich bei mehreren jungen Motivierten über – "Düsseldorf braucht mehr Burger-Läden!".

Saftiges Opening "What's Beef?!" | Samstag, 8. Juni 2013 Saftiges Opening "What's Beef?!" | Samstag, 8. Juni 2013 Saftiges Opening "What's Beef?!" | Samstag, 8. Juni 2013 Saftiges Opening "What's Beef?!" // Sa 08.06.13 What's Beef 80 Fotos Nun haben wir den Salat! Oder eben auch nicht – denn als heißer Favorit ging Anfang Juni "What’s Beef" auf der Immermannstraße ins Rennen. Als zweites Standbein von Toykio-Betreiber Selim Varol brummte die Hütte gleich ab der Eröffnung und erfreut sich an über 3.000 Facebook-Fans. Brummen tut wohl momentan nur noch er selbst – das Ordnungsamt schloss den Laden wenige Wochen nach dem Opening aufgrund fehlender Baugenehmigungen und Konzessionen. Einige Stammgäste warten nun bereits seit mehreren Wochen auf das Reopening ("Mano.....wir haben doch so'n Hunger auf die leckeren BURGER"), andere äußern Kritik ("Arbeitet man nicht eigentlich an den Stempeln, Protokollen und erforderlichen Genehmigungen, bevor man eröffnet? Glaube, so gehen oft Geschichten bei "Rach, dem Restauranttester" und Konsorten los... Drück euch die Daumen, dass es irgendwann doch noch klappt.")

logos burger (image/jpeg) Auffällig ähnlich: Name und Logo-Design. Wer kopiert hier wen?

"What's Beef" sichert sich "Beefy Burger"-Domain

Derweil steht bereits Konkurrent "Beefy Burger" in den Startlöchern. Auffällig unauffällig: Das Design des zweiten Burger-Ladens, der um die Ecke auf der Oststraße eröffnen wird, gleicht nicht nur in den Farben dem des "What’s Beef". Da kann man sich das verdient hämische Grinsen nur vorstellen, das der What’s Beef-Betreiber gehabt haben muss, als er sich die Domain www.beefy-burger.de sicherte. Beefy Burger-Meister Howie Karimie gießt nun seinerseits weiter Bratöl ins Feuer und reagiert mit Hashtags wie #whatsclosed und #whatsbauamt.

Wir sind köstlich amüsiert und freuen uns auf noch mehr Köstlichkeiten, wenn das "Bronx Bar"-Team in wenigen Wochen das Burger-Restaurant "Stier Royal" in den ehemaligen Räumlichkeiten der Taverna von Theo Fitsos in Friedrichstadt eröffnet.

Wer der neue Burger King wird, erfahrt ihr in Folge 2.