Fleisch & Kartoffeln aus der Region

"What's Beef": Burger essen mit gutem Gewissen

Fleisch & Kartoffeln aus der Region: "What's Beef": Burger essen mit gutem Gewissen Fleisch & Kartoffeln aus der Region: "What's Beef": Burger essen mit gutem Gewissen Foto: TONIGHT.de/Ronny Hendrichs
Von |

Eigentlich könnten wir uns einen langen Artikel sparen und unser Fazit zum "Burger Test" bei "What’s Beef" nur in drei Worte fassen: Geil, geil, geil. Machen wir aber nicht, denn sonst könnten wir ja schließlich nicht vom Design des Ladens und der Frische der Produkte schwärmen.

TONIGHT testet Düsseldorfs Burger - First Stop: "What’s Beef"

TONIGHT testet "Selim's ABC-Burger" | Dienstag, 15. Oktober 2013 TONIGHT testet "Selim's ABC-Burger" | Dienstag, 15. Oktober 2013 TONIGHT testet "Selim's ABC-Burger" | Dienstag, 15. Oktober 2013 TONIGHT testet "Selim's ABC-Burger" // Di 15.10.13 What's Beef 64 Fotos Es dürfte mittlerweile selbst Vegetariern aufgefallen sein, dass der Burger-Konsum in Düsseldorf dank vieler Neueröffnungen in diesem Jahr mächtig angestiegen ist. Weil Burger aber nicht gleich Burger ist und sich alle Läden voneinander unterscheiden, testen wir für euch Düsseldorfs Burger auf Geschmack und Besonderheiten. (Welch unangenehme Aufgabe!) Erste Station: "What’s Beef".

Seit August brennt der Grill bei "What’s Beef" auf der Immermannstraße täglich von 12 bis 24 Uhr auf Hochtouren – über den Flammen verwandeln sich hier Hackfleischbuletten aus Rindern, die definitiv einmal hier in der Region glücklich waren, in mega-saftige und rauchig-schmeckende "pattys". Aus den Boxen tönen Hiphop-Beats, in der einsehbaren Küche wird live geschnibbelt und gebraten. 

whats beef (image/jpeg) Wandfliesen im Stil der Pariser Metro, liebevolle Details, Kunst, wunderschöne Lampen und tolle Farben - bei "What's Beef" werden nicht nur Fleisch-, sondern auch Einrichtungs-Fans glücklich.

Im Test: "Selim’s ABC"-Burger

whats beef (image/jpeg) So muss ein Burger aussehen: "Selim's ABC". Im Hintergrund: Selbstgemachte Zitronen-Limonade. Wir haben für euch "Selim’s ABC"-Burger (10 Euro) getestet: Zwischen zwei selbstgebackenen Brötchenhälften befinden sich ein gut zwei Zentimeter dickes, saftig, weiches Burgerfleisch aus Rind, selbsteingelegte Gurken, Tomaten, Eisbergsalat, rote Zwiebeln, eine Scheibe Irish Cheddar Cheese, Bio Avocado, sowie eine göttliche Sauce im BBQ-Style und der hauseigene "Forget Bacon". Vergessen soll man ihn, da bei "What’s Beef" nur Rindfleisch verarbeitet wird – bei der knusprig-krossen Rindfleischsalami ist labberiger Bacon aus Schweinefleisch schnell und gern vergessen.

Besonders toll: Wir konnten tatsächlich alle einzelnen Zutaten des Burgers herausschmecken und er ist in Realität wahrhaftig so hoch und dick belegt wie auf den Fotos. Das kennt man ja insbesondere von großen Burger-Ketten in der Tat nicht. Dazu gab’s frisch frittierte Pommes inklusive Schale aus Kartoffeln (3 Euro), Saftiges Opening "What's Beef?!" | Samstag, 8. Juni 2013 Saftiges Opening "What's Beef?!" | Samstag, 8. Juni 2013 Saftiges Opening "What's Beef?!" | Samstag, 8. Juni 2013 Saftiges Opening "What's Beef?!" // Sa 08.06.13 What's Beef 80 Fotos  die niemals gefroren waren und ebenfalls vom regionalen Bauernhof kommen. Wer dann noch Platz hat, darf sich über minzigen Couscous-Salat mit Granatapfelkernen (4 Euro) hermachen. Ketchup und Mayo gibt’s quasi all you can eat und gratis an der Zapfbar – leckere Special-Saucen werden mit einem Euro berechnet.

Specials: Für Vegetarier gibt's einen Burger mit einem "patty" aus Kichererbsen, Gemüse und Gewürzen, diätende Frauen und trainierende Männer werden mit dem "Low Carb Menü" ohne Brötchen happy.

Fazit:

Wer bereit ist ein, zwei Taler mehr auf die Theke zu legen, bekommt bei "What's Beef" einen genial-leckeren Burger mit frischen Zutaten, gutem Gewissen und "Ich-sitz-in-New-York-im-Burger-Restaurant"-Feeling obendrauf.

whats beef (image/jpeg) Prinzip "Burgerbüro". Bestellt wird an der Theke - der fertige Burger darf dann dort abgeholt werden, sobald die Bestellnummer erscheint.