Golzheim Poke in Düsseldorf

Auf dem Rhein gibt es nun Poke-Essen

Golzheim Poke in Düsseldorf: Auf dem Rhein gibt es nun Poke-Essen Golzheim Poke in Düsseldorf: Auf dem Rhein gibt es nun Poke-Essen Foto: Anne Orthen
Von |

Loco Moco, Lomi Lomi und Huli Huli: Den Gastro-Trend "Poke" gibt es unter dem Namen "Golzheim Poke" seit dem Wochenende auch auf einem kleinen Rheinschiff.

Zugegeben, ein wenig seefest muss der Gast schon sein, wenn er bei "Golzheim Poke" essen möchte. Vom Rheindeich führt die Treppe hinab zum Hafen, an dessen Spitze die Atlantis liegt. Atlantis, das ist ein einst aus Brandenburg stammendes Schiff, das inzwischen einige Jahre als Restaurant die Passanten, Touristen und Düsseldorfer Stammgäste versorgt.

Vor einiger Zeit gab es da noch Döner. Als der damalige Pächter nach einigen Problemen ging, suchte der Hafen-Inhaber Harry Lopez nach einem Nachfolger. "Da habe ich sofort zugesagt", sagt Gustavo Alonso. Der Argentinier lebt schon seit mehr 20 Jahren in Düsseldorf, hatte schon mal ein Lokal in der Altstadt, war als Mietkoch gut gebucht. Alonsos Idee für das Gastro-Schiff: Poke. "Das ist ein Essen aus Hawaii, eine Art Nationalgericht dort", sagt Alonso. Den Tipp hatte er von seinem Neffen, der mit Poke in Mexiko erfolgreich ist.

Aloha Poke eröffnet an der Friedenstraße: Hawaiianisches Streetfood für Unterbilk Aloha Poke eröffnet an der Friedenstraße Hawaiianisches Streetfood für Unterbilk Zum Artikel »

Einige Monate lang tüftelte der 56-Jährige an den perfekten Rezepten. Eigentlich ist das Konzept Poke schlicht: Fisch, Geflügel, Obst, Gemüse und Tofu werden klein in Würfel geschnitten, nach Geschmack gemischt und mit Soßen, Nüssen oder Algen zubereitet.

Vor einem halben Jahr aber gab es in der Region Düsseldorf nichts, an dem sich Gustavo Alonso hätte orientieren können, daher die lange Vorbereitungszeit. Was auch fehlte: Küche, Theke, Gastraum und ein Dach. Denn das Boot Atlantis war nach Abzug des Döner-Imbisses ganz pur. "Wir haben alles selbst aufgebaut - mit viel Liebe und viel Arbeit", sagt der Gastronom.

Am Samstag war Eröffnung. Und die Nachfrage war enorm. Es kamen so viele Gäste, dass sie nur in kleinen Gruppen aufs Boot gelassen wurden. Betreten zu viele Besucher das Schiff, kann die Atlantis schon mal einen Hauch Schlagseite kriegen.

Loco Moco, Huli Huli oder Lomi Lomi

In der kleinen Küche verarbeitete Gustavo Alonso und sein Team sechs große Lachse, etwa 25 Kilogramm Hühnchenfleisch, viel Tofu, Gemüse und Obst zu Gerichten mit Namen wie "Loco Moco" (Reis, Algen, Eier und Ananas, 7,90 Euro), "Lomi Lomi" (Reis, Lachs, Algen, Ingwer und Gemüse, 8,90 Euro) und "Huli Huli" (Reis, Hühnchen, Seegras, Gemüse und Nüsse, 8,90 Euro). Viele Gäste nutzten auch die Chance, sich das Poke durch Ankreuzen ihrer Lieblingszutaten selbst zusammen zu stellen. Der Koch bereitete es entsprechend zu.

Auf dem Schiff gibt es vor der Frischetheke maximal zehn Stehplätze, einige weitere Gäste haben auf dem Steg Platz - immer vorausgesetzt, die Leute lassen sich nicht von dem sanften Wellengang abschrecken. Den Blick auf den kleinen Hafen gibt es inklusive.

Die meisten Gäste aber hatten das Essen mitgenommen und auf dem Deich gegessen - mit festen Boden unter ihren Füßen. "Da oben ist genug Platz für alle und der Blick auf den Rhein ist perfekt", sagt Gustavo Alonso.

Katze und Espresso an der Münsterstraße: Das Katzencafé in Düsseldorf hat eröffnet! Katze und Espresso an der Münsterstraße Das Katzencafé in Düsseldorf hat eröffnet! Zum Artikel » Yaki-The-Emon in Düsseldorf: Hier gibt es die besten Okonomiyaki der Stadt Yaki-The-Emon in Düsseldorf Hier gibt es die besten Okonomiyaki der Stadt Zum Artikel » King Fusion an der Klosterstraße: Hier trifft Trüffel auf Avocado und Matcha auf Tiramisu King Fusion an der Klosterstraße Hier trifft Trüffel auf Avocado und Matcha auf Tiramisu Zum Artikel »

"Golzheim Poke" serviert auf Palmenblättern

Wo "Golzheim Poke" liegt im Jachthafen neben der Theodor-Heuss-Brücke an der Rotterdamer Straße / Robert-Lehr-Ufer

Öffnungszeiten sonntags bis freitags ab 11 Uhr, Ende noch offen

Geschirr Die Poke-Gerichte werden in einer "Bowl" (Schale) aus getrocknetem Palmenblatt serviert. Gabeln und Ess-Stäbchen sind aus Holz. Softdrinks und Biere gibt es in handelsüblichen Pfandflaschen.

Quelle: RP