Neueröffnung: Pure Ice by Tim Tegtmeier

Eis mit Stil am Carlsplatz

Neueröffnung: Pure Ice by Tim Tegtmeier: Eis mit Stil am Carlsplatz Neueröffnung: Pure Ice by Tim Tegtmeier: Eis mit Stil am Carlsplatz Foto: Laura Filoni

Handgemachtes, frisches Eis auf den Carlsplatz! Ab dem 22. Mai können Besucher des Wochenmarkts die kühle Köstlichkeit direkt aus der Eismaschine serviert bekommen. Los geht es mit einem kleinen, exquisiten Sortiment aus acht Sorten, die nach Belieben mit eigens produzierten Toppings garniert werden können. Der neue Stand des gelernten Pâtissier Tim Tegtmeier befindet sich auf der Außenseite des Wochenmarkts am Stand G3.

Tim Tegtmeiers Herz schlägt für echte Handwerkskunst. Der Pâtissier hat sein Fach auf dem hohen Niveau der Sterneküche gelernt und wurde 2015 als „Pâtissier des Jahres“ ausgezeichnet. Seit 2016 betreibt er die Pâtisserie „Pure Pastry“ auf dem Wochenmarkt Carlsplatz in Düsseldorf. Sein „Fine Pastry-Sortiment" deckt das gesamte Spektrum der Pâtisserie ab.

Tim Tegtmeiers Leidenschaft ist nicht nur die Pâtisserie, sondern auch die Dessertkunst und hier insbesondere: Eis! Mit Pure Ice by Tim Tegtmeier bringt er ab dem 22. Mai 2020 echtes, richtig frisches Eis auf den Carlsplatz. Sein Ziel ist ein perfektes Eis auf höchstem Niveau zu kreieren.

Tim Tegtmeier Pure Pastery und Pure Ice (image/jpeg) Der gelernten Pâtissier Tim Tegtmeier startet ein neues Projekt am Carlsplatz

Das Thema Eis begleitet Tim Tegtmeier bereits sein Leben lang. Vor knapp einem Jahr hat er angefangen, sich intensiv mit dem Projekt „Pure Ice“ als logische Weiterführung von „Pure Pastry“ zu beschäftigen. Sein Credo: „Man schmeckt einfach, wenn etwas komplett handgemacht ist“, spiegelt sich auch in seinem neuen Konzept „Pure Ice“ wider.

Ein Jahr lang experimentiert

Wie auch bei seiner Pâtisserie findet sich die Besonderheit schon beim Einkauf und in der Wahl der Zutaten. Ein Jahr lang experimentierte Tegtmeier mit unterschiedlichen Produkten, um die Besten zu finden. So testete er sich durch unzählige Milch- & Vanillesorten, bis die finalen Ingredienzien den Weg ins „Pure Ice“ schafften.

So kommt die Pistazie für das Pistazieneis aus Bronte, Sizilien. Die Pistazien werden eigens vor Ort in Düsseldorf geröstet und in der Steinwalze zur Paste für das Eis verarbeitet. Die Schokolade stammt vom Traditionsunternehmen Valrhona, die Vanille für das Vanilleeis aus Madagaskar, die Haselnüsse aus dem Piemont, die BIO-Milch für das Milcheis aus dem Umland. Die Früchte für das wechselnde Fruchtsorbet oder die Toppings kommen aus der Region und werden je nach Saison ausgewählt.

Diese Sorten wird es geben

Das Resultat ist ein kleines, feines Sortiment fernab jeder Massenware: Zum Start gibt es acht verschiedene Sorten: Pistazie, Vanille, Haselnuss, vegan Reismilch-Kokos, ein reines Milcheis, Erdbeer-Joghurt, Valrhona Guanaja-Schokolade sowie eine wechselnde Surpr-ice Sorte. Ein Shizu Yuzu Eis und weitere Spezialitäten sind in Planung.

Zwölf Toppings sind wählbar. Auf der Karte stehen beispielsweise Apfelkompott, Salzkaramell oder eigens in der Backstube hergestellte Toppings.

Frisches Eis auf den Punkt: Neben den Zutaten spielt auch die perfekte Konsistenz eine große Rolle. Für diese sorgen vier original italienische Eismaschinen mit zwei unterschiedlichen Produktionsverfahren. Das Eis wird so direkt bei der Bestellung frisch auf dem Markt ohne Zwischenschritte serviert. Die Eisbecher sind in vier verschiedenen Größen erhältlich und kosten 3 Euro bis 6 Euro. Pure Ice gibt es auch für Zuhause zum Mitnehmen in 500 Milliliter Schalen.

ZEN la cuisine vietnamienne: "Wenn man 10 Stunden im Laden steht und keiner kommt!“ ZEN la cuisine vietnamienne "Wenn man 10 Stunden im Laden steht und keiner kommt!“ Zum Artikel »

Düsseldorfer Künstler spenden Kunstwerke: Zur Rettung der Gastronomie in Düsseldorf Düsseldorfer Künstler spenden Kunstwerke Zur Rettung der Gastronomie in Düsseldorf Zum Artikel »

Interview mit "Richie'n Rose"-Chef: Wieso der Burger-Laden überleben wird und Tipps während der Corona-Krise Interview mit "Richie'n Rose"-Chef Wieso der Burger-Laden überleben wird und Tipps während der Corona-Krise Zum Artikel »

Quelle: Enthält Agentur-Material