Oberkassel

Neueröffnung: Nostalgie im "Sweet-Time"

Oberkassel: Neueröffnung: Nostalgie im "Sweet-Time" Oberkassel: Neueröffnung: Nostalgie im "Sweet-Time" Foto: Bernd Schaller
Von |

Daniela Asmuth hat das ehemalige Lokal "Ömmes" in Oberkassel in ein kleines Café umgewandelt. Im "Sweet Time" bekommt ihr ab sofort Selbstgebackenes, Frühstück und Sandwiches.

Sweet Time - Düsseldorf Café Sweet Time Mehr Infos » Eine solche Freundin hätte jeder gerne. Eine, bei der man als Testperson für ihre ungehemmte Backlust auf der Matte steht, die ihre Freunde in einer beruhigenden Regelmäßigkeit mit Süßem versorgt, und eine, die mit 16 Jahren bereits mehrgeschossige Hochzeitstorten backen konnte.

Auch dem ehemaligen Vorgesetzten beim Henkel-Konzern war irgendwann klar, dass es so kommen würde: Die Rede ist von Daniela Asmuth, die mit dem neuen Café "Sweet Time" im ehemaligen Lokal "Ömmes" an der Belsenstraße ihre Passion gefunden hat. Dort gibt es neben Kaffee und Tee selbstgebackene Torten, Kekse, Cupcakes, Frühstück und Sandwiches.

Szenenwechsel: Während sich im strömenden Regen vor dem Café die Straßenbahn ächzend ihre Strecke hinter schleichenden Autos suchen muss und Menschen mit schweren Einkaufstüten von einer Straßenseite auf die andere eilen, verfolgt Liliane Adams gelassen das Treiben von drinnen. Sie ist ein früher Gast an diesem Tag, schaut sich kurz um und steuert das blaue Sofa an, kuschelt sich mit Tee und Kuchen in die Flausch-Kissen: "Fast wie zu Hause", sagt sie.

Das Café hat viele gemütliche Ecken. Ob die pittoresken weißen Bänke oder der Sessel vor dem Kamin, über dem Erinnerungsfotos hängen. "Das Sweet Time ist eine Auszeit vom Alltag und soll schöne Erinnerungen wieder bewusst machen", sagt die junge Geschäftsführerin. Sie ist Ideengeberin, gleichsam auch Restauratorin, Konditorin, Buchhalterin – ja, eigentlich alles in einer Person. Bei der Suche nach einer passenden Immobilie hatte sie Glück, denn auch ihr Vermieter mag vermutlich gerne Süßes.

So hat sie mit Familie und Freunden die Räume, die zuletzt als Baubüro für den Neubau des benachbarten Wohnensembles genutzt wurden, auf Vordermann gebracht.

Daniela Asmuth hat Betriebswirtschaftslehre studiert und sich gründlich auf die Selbstständigkeit vorbereitet. Neben dem Ausprobieren etlicher neuer Rezepte hat sie Stühle repariert und bezogen, Tische lackiert, Bilder aufgehängt und Gründungsseminare besucht. Die Mühen haben sich gelohnt, vor einer Woche ging "Sweet Time" an den Start. Der vielleicht einzige Wermutstropfen gilt allen Freunden von Daniela Asmuth: Fürs Gebäck wird nun ab sofort gezahlt.

Quelle: RP