Crowdfunding für Erhalt von Ice Rolls

Rollacosta kämpft ums Überleben

Crowdfunding für Erhalt von Ice Rolls: Rollacosta kämpft ums Überleben Crowdfunding für Erhalt von Ice Rolls: Rollacosta kämpft ums Überleben Foto: Metro AG / Urban Zintel

Rollacosta - das sympathische Düsseldorfer Start-up mit leckerem Konzept hätte 2020 auf der Welle des gastronomischen Erfolgs reiten können. Denn wir alle lieben bei gutem Wetter leckeres Eis oder Frozen Yogurt. Mit dem neuen Konzept der Ice Rolls wollte der gebürtige Düsseldorfer Costantinos Demirtzis eine dritte Säule im Düsseldorfer „Eis-Geschäft“ etablieren. Und als es gerade richtig losgehen sollte, grätschte ihm die Corona-Pandemie dazwischen. Trotz allem ist Rollacosta sogar ein Ausbildungsbetrieb geworden. Costa, wie der Gründer genannt wird, erzählt uns, warum die staatlichen Hilfen bei ihm gar nicht greifen und er somit Crowdfunding als letzte Überlebenschance sieht. 24 Stunden nach dem Start hat er so schon über 1000 Euro gesammelt. Doch das ist bei weitem nicht genug!

Rollacosta ist die erste Eisdiele in Düsseldorf und Region, die echte Ice Rolls anbietet, also gerolltes Eis im Becher. Die Eisrollen entstehen durch das Aufbringen von flüssiger Eismasse auf einer eiskalten Platte. Danach werden die gewünschten Zutaten mit Spachteln eingearbeitet und zu zartschmelzenden Ice Rolls abgekratzt. Neben Ice Rolls mit veganer Grundmasse werden auch vegane Bubble Waffeln in verschiedenen Variationen angeboten. In diesem Jahr wurde das Produktsortiment noch auf Milchshakes, Eiskaffee und Eisschokolade sowie vegane Sahne erweitert. Wir haben diverse Sorten an Ice Rolls probiert und hätten im Vorfeld nicht gedacht, dass das so gut schmeckt!

Aber nun zum Interview mit Rollacosta Gründer Costantinos Demirtzis:

Was versprichst du dir vom Crowdfunding?

In der Crowdfunding-Aktion geht es darum zu „Spenden“ aufzurufen, um die Diversität der Düsseldorfer Gastronomie aufrechtzuerhalten. Unsere Ice Rolls sind nämlich ein Produkt, das bisher in sehr wenigen Städten in Deutschland angeboten wird. Und was prägt eine Stadt mehr als Innovation und Abwechslung? Stammkunden, die uns immer wieder besuchen, kommen extra aus dem ganzen Ruhrgebiet, dem bergischen Raum und sogar aus den Niederlanden und Belgien angereist.

>>Hier kommt ihr zum gesamten Crowdfunding-Angebot!

Und es handelt sich ja nicht wirklich um eine Spende, sondern eher um einen Gutschein. Denn der gespendete Betrag wird als Gutschein ausgestellt! Man investiert also nicht nur in unsere Zukunft, man bezahlt die Ice Rolls, die man zur warmen Jahreszeit in der Sonne genießen kann, einfach schon vorab. Und es hilft jeder Euro! Wenn jeder, der von der Aktion mitbekommt 1 Euro spendet, dann würde uns das retten. Und wer bereit ist uns mit höheren Beträgen zu unterstützen, bekommt ab 50 Euro diverse Flatrates auf unsere Produkte, ein Catering für 100 Personen oder sogar einen Ice-Roll-Kurs von mir persönlich angeboten.

Wie lief es denn seit der Eröffnung Ende August 2019?

Nach der sehr späten Eröffnung 2019 haben wir es geschafft, den Winter zu überbrücken und sind im Frühling geradewegs in die Corona-Krise hineingesteuert. Das Frühlingswetter war traumhaft! Doch konnten wir dieses leider nicht nutzen, da mit Beginn des fast schon sommerlichen Wetters der erste Lockdown angeordnet wurde. Als wir etwa sechs Wochen später wieder öffnen durften, war das Geschäft sehr verhalten, da die Altstadt insgesamt nur wenig Besucher hatte. Zusätzlich fehlten für unseren Standort nahe dem Burgplatz die Touristen, durch abgesagte Messen die Geschäftsreisenden und ohne Groß-Veranstaltungen wie Japan-Tag, Jazz-Rallye, Rheinkirmes und Frankreich-Fest - um nur einige zu nennen - wichtige Eckpfeiler unserer Planung für volle Altstadt-Tage. Das steckt ein Start-up, das bisher noch nicht die Chance hatte vernünftig wirtschaften zu können, nicht so einfach weg.

Sogar als wir im Juli traumhaft sonniges Kaiserwetter hatten, gab es kaum Düsseldorfer Passanten am Burgplatz und der Rheinuferpromenade. Ich bin hier aufgewachsen und habe die Altstadt nicht mehr wiedererkannt. Immerhin konnten wir knapp zwei Monate lang zumindest an den Wochenenden etwas besser wirtschaften. Dies allerdings auch sehr verhalten. Die Anzahl der Fußgänger war trotz gelockerter Maßnahmen weiterhin fern von jeglicher Normalität. Unter der Woche blieb der Burgplatz fast leer. Der sogenannte „Lockdown light“ hat uns schließlich den Boden unter den Füßen weggezogen. Denn ohne Restaurants, Kneipen, Bars, Messen und Events wie dem Düsseldorf Festival gibt auch für uns keine Laufkundschaft.

Ice-Rolls in der Altstadt Düsseldorf Das ist RollaCosta 12 Fotos

Wie sieht es mit staatlichen Hilfen aus?

Fehlende Umsätze sollen durch staatliche Hilfen abgefedert werden. So wird es immer wieder von Politikern wiederholt. Doch diese greifen in unserem Fall leider gar nicht. Denn als Start-up hat man es noch schwerer. Und es geht nicht nur uns so, auch andere Start-ups haben dieselben Probleme!

Was ist denn mit der Überbrückungshilfe? Die sollte doch schnell und unkompliziert ausgezahlt werden?

Die Überbrückungshilfe haben wir nicht erhalten, da Rollacosta im Mai 2019 gegründet wurde, allerdings erst zum 28. August 2019 eröffnet hat. Für den Gründungszeitraum gelten die Vergleichszahlen von April bis August 2019. Da wir allerdings bis Ende August 2019 nicht eröffnen konnten, hatten wir bis dahin natürlich auch nur an drei ganzen Tagen Einnahmen, die nicht wirklich ins Gewicht fallen.

Und die November- und Dezember-Hilfen?

Auch davon erhalten wir leider nichts, da diese nicht für "to go"-Gastronomien gelten, sondern nur für gastronomische Produkte, die im Haus verzehrt werden. Und zu alldem bekommen wir nun auch die angekündigte Auszubildenden-Prämie nicht. Denn hierfür hätte 50 Prozent der Belegschaft im April oder Mai in Kurzarbeit geschickt werden müssen. Da wir bis zu dem Zeitpunkt nur mit studentischen Aushilfen gearbeitet haben und ich mir als Geschäftsführer bisher noch kein einziges Gehalt auszahlen konnte, war Kurzarbeit aber nie eine Option. Nach unzähligen Telefonaten mit dem BMWi (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie), der Bewilligungsstelle in Düsseldorf, dem Amt für Wirtschaftsförderung und unserem Steuerberater kristallisierte sich die Erkenntnis heraus: Es gibt keine staatlichen Hilfen für Rollacosta!

Und konntet ihr die Kosten minimieren?

Nein. Die laufenden Kosten sind noch immer da. Eine hohe Miete für einen sonst guten Standort in der Düsseldorfer Altstadt. Seit der Corona-Pandemie bringt uns die gute Lage aber keinen Mehrwert. Die Miete bleibt allerdings gleich hoch. Dann haben wir noch diverse Nebenkosten, Personalkosten, die Kredit-Tilgung und vieles mehr, als würde es keinen Lockdown und keine Corona-Pandemie geben. Wo bleibt da die Verhältnismäßigkeit?

Dennoch hast du nicht aufgegeben!

Richtig! Aufgeben ist keine Option! Vor allem nicht, bevor ich alles, also wirklich alles probiert habe. Entsprechend suche ich lieber nach Lösungen, statt den Kopf in den Sand zu stecken.

Rollacosta in der Altstadt: Mit Optimismus und Ice-Rolls durch Corona-Krise Rollacosta in der Altstadt Mit Optimismus und Ice-Rolls durch Corona-Krise Zum Artikel »

Und während viele Auszubildende seit der Corona-Krise auf der Strecke bleiben, hat Rollacosta einen Azubi aufgenommen...

Genau. Ich wollte für die Zeit nach der Corona-Krise gut aufgestellt sein. Entsprechend wurde ein Auszubildender eingestellt, so wie es auch vor der Corona-Pandemie geplant war. Und das war ein großer Meilenstein für das Unternehmen, auf den ich persönlich sehr stolz bin. Seit August 2020 hat sich unser Azubi Shais zur Rollacosta-Familie gesellt und ist fester Bestandteil des Betriebs. Natürlich ist es eine große Verantwortung ein Ausbilder zu sein und zusätzliche Arbeit für mich. Gleichermaßen macht mich aber nichts glücklicher, als die Entwicklung junger Leute begleiten zu dürfen und Teil davon zu sein. Zeitgleich haben im Sommer für uns sechs Aushilfen gearbeitet, die alles für Rollacosta gegeben haben. Sie haben sich mit der Firma voll identifiziert und waren für unsere Kunden „das Gesicht“ von Rollacosta.

>>Hier seht ihr ein Video zum Crowdfunding auf Vimeo!

Wie habt ihr momentan geöffnet?

Wir haben während des aktuellen Lockdowns immer samstags und sonntags von 13 bis 19 Uhr (manchmal spontan auch länger) geöffnet - aber nur bei trockenem Wetter. Unter der Woche haben wir es während des Lockdowns auch versucht. Mit Umsätzen von 15 Euro am ganzen Tag bekommen wir jedoch nicht mal den verbrauchten Strom refinanziert. Daher bleiben wir unter der Woche vorerst geschlossen.

Allerdings werden wir unsere Öffnungszeiten vor Weihnachten wieder etwas erweitern, da wir auch Glühwein und heiße Schokolade anbieten. Wir planen daher auch freitags zu öffnen. Schaut am besten hier auf unserem Instagram Account vorbei, um zu erfahren, ob wir geöffnet haben.

Was erwartet euch 2021?

Nach der letzten Ministerpräsidenten-Konferenz haben mich die Aussagen von Angela Merkel und Christian Lindner aufhorchen lassen. Es hörte sich so an, als würden sie die Gastronomie-, Event- und Hotel-Branche auf einen möglichen Lockdown bis Ende März vorbereiten. Das wäre natürlich der Supergau für alle Unternehmen der betroffenen Branchen. Ich gehe also davon aus, dass erst Ende März zumindest der Lockdown aufgehoben wird. Dann wird die Altstadt allerdings ganz anders aussehen, als sie jeder in Erinnerung hat. Denn einige (auch gestandene) Gastro-Betriebe werden dauerhaft geschlossen bleiben. Um das zu verhindern, könnt ihr nun proaktiv etwas tun und „spenden“ oder ein Produkt bei denen kaufen, die noch irgendwie geöffnet haben.

Und was denkst du, wann wieder etwas „Normalität“ zurückkehren wird?

Ich habe die Hoffnung, dass wir mit den neuen Impfstoffen vielleicht im Sommer 2021 wieder etwas „Normalität“ zurückerhalten und sich die Menschen dann hoffentlich auch wieder freier bewegen können. Es wäre auch schön, wenn der Tourismus und die Eventbranche auch wieder aktiv im Stadtleben mitmischen können. Doch bis dahin müssen wir alle aus den betroffenen Branchen ums wirtschaftliche Überleben kämpfen!

Ice-Rolls in der Altstadt: RollaCosta - oder wie ein Bio-Ingenieur Eisverkäufer wurde Ice-Rolls in der Altstadt RollaCosta - oder wie ein Bio-Ingenieur Eisverkäufer wurde Zum Artikel »

Wer hinter Rollacosta steckt

Nach seinem Bio-Ingenieur Studium in Aachen war Costantinos Demirtzis 14 Monate lang auf Weltreise, im Anschluss folgte eine 12-jährige B2B-Vertriebskarriere in verschiedenen Branchen wie der Windenergie- oder IT-Branche. Letzten Endes hat den heute 39-Jährigen aber das Unternehmertum gepackt, so dass er wieder in seine Heimatstadt Düsseldorf zurückgezogen ist und im Mai 2019 Rollacosta gegründet hat. Alle Infos zur Entstehungsgeschichte von Rollacosta findet ihr in diesem Artikel!

>>Und nun gilt es Unternehmen wie Rollacosta am Leben zu erhalten. Jeder Euro zählt! Hier kommt ihr zum gesamten Crowdfunding-Angebot!

Hinweis in eigener Sache: Rollacosta war 2019 Partner unserer „I Love Düsseldorf“-Partys, wo kostenlos Becher mit Ice-Rolls an die Gäste verteilt wurden.