Erste Infos zum Marvel-Schlachtfelder-Playset

Disney Infinity 3.0 - Alle Playsets im Test und Zukunftsaussichten

Erste Infos zum Marvel-Schlachtfelder-Playset: Disney Infinity 3.0 - Alle Playsets im Test und Zukunftsaussichten Erste Infos zum Marvel-Schlachtfelder-Playset: Disney Infinity 3.0 - Alle Playsets im Test und Zukunftsaussichten Foto: Disney Interactive Studios

Seit August 2015 ist Disney Infinity 3.0 auf dem Markt und lockt Figurensammler täglich durch die großen Displays in den Elektronikmärkten, in denen sich Helden wie Luke Skywalker, Darth Vader und Han Solo mit Mickey Mouse, Mulan und dem Hulkbuster die Klinke in die Hand geben. Zeit für einen Status Quo Beitrag: Welche der bislang veröffentlichten Playsets solltet ihr gespielt haben und was plant Disney für die Zukunft?

Zugegeben: In Sachen Spielmechanik fährt wohl keines der aktuell erhältlichen "Toys-to-Life"-Videospiele große Geschütze auf. Der Reiz kommt vielmehr durch die sammelbaren Spielzeugfiguren zustande, die sich in jedem heimischen Nerd-Regal ganz hervorragend machen. In unserem großen Vergleich zwischen den drei Herausforderern "Disney Infinity 3.0", "Lego Dimensions" und "Skylanders Superchargers" konnte Disney Infinity 3.0 unter anderem in eben diesem Punkt die Konkurrenz schlagen: Die Figuren sind schlicht grandios gefertigt und ein El Dorado für Sammler.

Jetzt macht sich die fünfte Welle an Figuren bereit für ihren großen Auftritt: Diesmal mit dabei sind die Titel-Helden aus "Zootopia" (der Fuchs "Nick Wilde" und die Häsin "Judy Hopps"), Star Wars Fan-Favorit Boba Fett, sowie die Marvel-Helden Ant-Man, Black Panther, Vision, sowie Spiderman im schwarzen Anzug. Erscheinen sollen die neuen Figuren größtenteils im März.

Disney Infinity 3.0 Marvel (image/jpeg)

Marvel Battlegrounds

Ebenfalls für März geplant ist die nächste Playset-Erweiterung "Marvel Battlegrounds" (auf deutsch "Marvel Schlachtfelder"), die am 15. März in den Händlerregalen aufschlagen soll.

Das neue Playset kommt mit Captain America als Figur daher und bietet euch spannende Mehrspieler-Gefechte für bis zu vier Spieler - übrigens auch lokal daheim auf der Couch. Zum Einsatz kommen alle bisher veröffentlichten Marvel-Figuren, also auch die "alten" 2.0'er Figuren wie Spider-Man, Thor und Hulk.

Yoda vs. Pikachu, Anakin vs. Poo Disney Infinity 3.0 Figuren im Vergleich mit Amiibos und Co. 37 Fotos

Im folgenden widmen wir uns den Playsets, die bereits erhältlich sind:

Das Erwachen der Macht

Inhalt: Passend zum neuen Star Wars Streifen schlüpft ihr in die Haut von Finn und Rey, zusätzlich erhältlich sind X-Wing-Ass Poe Dameron und "Darth Vader in Spe" Kylo Ren als Vollstrecker der Ersten Ordnung. Am Spiel selbst ändert sich im Vergleich zu den vorigen Star Wars Playsets nur wenig: Levelt eure Helden auf, verteilt Talentpunkte, absolviert einige - mal mehr, mal weniger - spannende Quests und stellt euch Bosskämpfen. Immerhin: Wer eifrig Quests absolviert, schaltet viele Minispiele frei. Und wer versteckte Münzen findet, der kann auch mit anderen Star Wars Figuren in die Schlacht ziehen.

Die Geschichte wird dabei sehr schnell abgehandelt, die Original-Filmmusik und die aufwendige Synchro tragen dennoch ganz erheblich zum tollen Star Wars Flair bei. Insgesamt führt euch das Abenteuer an vier Orte, darunter Jakku, dem Frachter von Han Solo, dem Planeten Takodana und die Starkiller-Basis.

Spielbare Figuren: Alle Star Wars Figuren (Freischaltung durch versteckte Münzen nötig)

Spielzeit: 5 bis 6 Stunden

Spielspaß: 7 von 10 Todessternen

Rise Against the Empire

Inhalt: Das "klassische" Star Wars Erlebnis ist Teil von "Rise Against the Empire": Schlüpft in die Rollen von Luke Skywalker, Leia, Boba Fett und Co. und freut euch auf Besuche beider Todessterne, dem Waldmond Endor, Wüstenplanet Tatooine und des Eisplaneten Hoth - inklusive riesiger AT-AT Walker.

Leider wird die ursprüngliche Handlung der Filme dabei ordentlich verfremdet: Kein Wunder, immerhin werden gleich alle drei Filme in die kurze Spielzeit von 5 bis 6 Stunden gequetscht. Das ärgert insbesondere Star Wars Nerds, jüngere Spieler (die die Filme nicht auswendig können) werden den Bezug ohnehin kaum herstellen können.

Ansonsten ist die Spielmechanik ähnlich wie in den anderen Playsets mit Star Wars Hintergrund: Die riesigen Hub-Welten liefern euch eine Reihe von Story- und Nebenmissionen, abseits davon macht ihr Jagd auf eine Geheimnisse und versteckte Münzen. 

Spielbare Figuren: Alle Star Wars Figuren (Freischaltung durch versteckte Münzen nötig)

Spielzeit: 5 bis 6 Stunden

Spielspaß: 6 von 10 Todessternen

Toy Box Takeover

Inhalt: Im für knapp 15 Euro erhätlichen "Toy Box Takeover" übernimmt Fiesling "Syndrome" (der Typ mit den roten Haaren aus "Die Unglaublichen") die Toybox für seine düsteren Zwecke und ihr müsst ihn und seine Handlanger stoppen: Dies geschieht diesmal aus einer Iso-Perspektive heraus und versprüht eine Prise "Diablo" und "Baldur's Gate: Dark Alliance". Im Zweispielermodus wird der Bildschirm vertikal geteilt.

"Toy Box Takeover" ist sehr Action orientiert und konfrontiert euch mit erheblich mehr Feinden, als die bisherigen Playsets. Das Highlight des Add-ons ist die große Diskrepanz zwischen den Charakteren und Universen: Wenn sich Yoda und Olaf der Schneemann verbünden, um in der Welt von "Fluch der Karibik" gegen die Piraten von Davy Jones zu kämpfen, bleibt kein Auge trocken.

Leider ist das Abenteuer etwas kurz geraten, doch wer alles erforschen und jede Trophäe ergattern will, kommt auch hier auf gute 5 bis 6 Stunden Spielzeit.

Spielbare Figuren: Alle erhältlichen Figuren

Spielzeit: 5 bis 6 Stunden

Spielspaß: 9 von 10 Trophäen

Alles steht Kopf (Inside Out)

Inhalt: "Alles steht Kopf" kümmert sich um den gleichnamigen Pixar-Film und die kultigen Charaktere "Angst", "Wut" und "Trauer".

Dabei weicht die Spielmechanik sehr stark von den Star Wars Playsets ab: Anstelle von Action und zahlreichen Aufgaben in einer recht freien Welt, basiert dieses Playset eher auf einem klassischen "Jump'n'run" mit statischer Kamera. "Statisch" ist dabei relativ: Einmal hüpft ihr in die dritte Dimension hinein (Crash Bandicoot!), einmal wird seitwärts durch die Level gesprungen (Super Mario).

Ebenfalls ungewöhnlich hoch ist der Schwierigkeitsgrad: Einige Level sind durchaus anspruchsvoll und kommen mit einem knackigne Zeitlimit für die Bestwertung daher. Insgesamt eine tolle Alternative zum gewaltigen Star Wars Ausschuss!

Spielbare Figuren: Alle "Alles steht Kopf"-Figuren

Spielzeit: 2 bis 3 Stunden

Spielspaß: 8 von 10 spontanen Gefühlsausbrüchen

Toy Box Speedway

Inhalt: Auf dem Toy Box Speedway brettert ihr mit Karts und Flugzeugen über diverse Kurse. Oder ihr erstellt diese im aufwendigen Editor innerhalb der Toy Box ganz einfach selber.

Für die Spielmechanik der Karts standen Disney die Entwickler von "Sumo Digital" zur Seite, die in Sachen "Rennspiele" einiges auf dem Kasten und mit "Sonic & All-Stars Racing Transformed" einen der besten Kart-Racer der letzten Jahre geliefert haben.

Insgesamt bietet euch der Toy Box Speedway neuen unterschiedliche Strecken aus den Themenwelten von Star Wars über Frozen bis zu The Nightmare Before Christmas. Vom zentralen Racing-Hub aus startet ihr drei unterschiedliche Spielmodi: Normale Rennen, sogenannte "Battle Races" in denen Waffen über den Kurz verteilt sind, und Time Trials, also Rennen gegen die Uhr.

Die Anzahl an Fahrern ist dabei auf sechs Figuren begrenzt, mit dem Turbo Boost brettert ihr zur Spitzenposition und driftet durch fiese Kurven. Toll: Alle erhältlichen Figuren können genutzt werden!

Spielbare Figuren: Alle bislang erhältlichen Figuren

Spielzeit: 4 bis 5 Stunden

Spielspaß: 9 von 10 Nitros

Twilight of the Republic

Inhalt: Das im Starter Set enthaltene Playset kümmert sich um den Kampf gegen die Klonkrieger. Von Anfang an mit dabei sind die Figuren von Anakin Skywalker und Ahsoka Tano, der Dual-Lichtschwert schwingenden Jedi-Ritterin. Mit ihnen erforscht ihr offene Spielwelten auf den Planeten Tatooine und Coruscant, oder wagt eine Tour ins Weltall: Das für Action-Spiele bekannte Entwicklerstudio "Ninja Theory" liefert hervorragende Arbeit ab, um den Spielablauf kurzweilig zu halten.

Besonderes Augenmerk haben die Entwickler diesmal auf die Kämpfe gelegt: Dank etlicher Kombos, freischaltbarer Talente und mächtigen "Macht"-Fertigkeiten kommt bei den hitzigen Gefechten durchaus hochwertiges Action-Feeling auf. Wie so oft in diesen Spielen ist dabei meist der virtuelle Kameramann euer größter Gegner: Hin und wieder verliert die Kamera den Fokus auf das Wesentliche, oder verhakt sich in der Umgebung. Zum Glück geschieht dies aber so selten, dass es kaum auffällt: Insgesamt machen die Kämpfe in "Twilight of the Republic" viel Spaß.

Mit einer Spielzeit von rund 8 bis 10 Stunden ist die erste Kampagne für "Disney Infinity 3.0" erstaunlich umfangreich ausgefallen. Wer alle Geheimnisse abgrasen und alle Erfolge einheimsen will, darf die Spielzeit darüberhinaus gerne nochmal verdoppeln.

Spielbare Figuren: Alle Star Wars Figuren (Freischaltung durch versteckte Münzen nötig)

Spielzeit: 6 bis 7 Stunden

Spielspaß: 8 von 10 klugen Yoda-Sprüchen

Lego Dimensions vs. Disney Infinity 3.0 vs. Skylanders Superchargers: Der große Vergleich: "Toys to Life"-Games Lego Dimensions vs. Disney Infinity 3.0 vs. Skylanders Superchargers Der große Vergleich: "Toys to Life"-Games Zum Artikel »

Umgarnt im märchenhaften Norden: Unravel im Test für PlayStation 4 Umgarnt im märchenhaften Norden Unravel im Test für PlayStation 4 Zum Artikel » 9 Schwänze für ein Halleluja: "Naruto Ultimate Shippuden: Ultimate Ninja Storm 4" im Test 9 Schwänze für ein Halleluja "Naruto Ultimate Shippuden: Ultimate Ninja Storm 4" im Test Zum Artikel »