Driveclub im Test | PlayStation 4

Schnittiger Vorführwagen ohne Extras

Driveclub im Test | PlayStation 4: Schnittiger Vorführwagen ohne Extras Driveclub im Test | PlayStation 4: Schnittiger Vorführwagen ohne Extras
Von |

Online soll "bald" laufen

Wer es noch immer nicht mitbekommen haben sollte: Die Online-Features von Driveclub lassen sich noch immer nicht ansteuern und sind für viele Spieler direkt im Hauptmenü ausgegraut. Für einen Titel, der seine „Social Features“ seit Day 1 anpreist, ein hartes Armutszeugnis. Mittlerweile mögen es Spieler gewohnt sein, dass es zum Start eines neuen Spiels zu Serverproblemen kommt – das entschuldigt den Fakt unserer Meinung nach aber nur wenig.

Wenn es denn mal funktionieren sollte, könnt Ihr Euch Online in den Titelgebenden Driveclubs zusammenschließen. Auch hier kommt eine recht eigentümliche Entscheidung seitens der Entwicklung zum Tragen: Die Clubs sind auf 6 (!) Mitglieder begrenzt. Abwarten und Tee trinken, wie sich der Online-Kosmos in Driveclub in der Zukunft entwickelt. Wir halten Euch auf dem Laufenden!

Wenn das Thema „Online“ dann irgendwann abgehakt ist, will sich Evolution um weitere Inhalte kümmern: Bereits vor einiger Zeit haben die Briten einen ausgetüftelten DLC-Plan vorgestellt, indem praktisch jeden Monat bis Juni 2015 neue Strecken, neue Events und neue Autos ihren Weg ins Spiel finden sollen.

Dabei kommen durchaus auch kostenlose Inhalte auf Euch zu: Wettereffekte (Schnee und Regen) und der Foto-Modus stehen ganz oben auf der Wunschliste. Die komplette Übersicht über alle Inhalte findet Ihr in folgender Grafik.

6878_adceff44c0ceafe87bf18e7758ea1b2a_800x600r (image/jpeg)

Der Season Pass für 24,99 Euro dürfte sich bezahlt machen: 38 neue Karren, 176 Evens und 80 einzigartige Skins sind definitiv ein Wort.