Angriff der Killer-Rosen

"Plants vs. Zombies: Garden Warfare 2" im Test

Angriff der Killer-Rosen: "Plants vs. Zombies: Garden Warfare 2" im Test Angriff der Killer-Rosen: "Plants vs. Zombies: Garden Warfare 2" im Test Foto: EA
Von |

2014 landeten EA und Entwickler PopCap mit "Plants vs. Zombies: Garden Warefare" einen Überraschungshit. Das Spiel überzeugte durch das quietschbunte Setting und einen neuen Ansatz bei Shootern. Nun ist der Nachfolger auf dem Markt und wird – anders als der erste Teil der Serie – sehnlichst erwartet. In unserem Test verraten wird, ob das Spiel die Erwartungen erfüllen kann.

Kriegsgebiet Hinterhof. Seit langem kämpfen Pflanzen und Zombies einen Abnutzungs-Krieg mit verhärteten Fronten. Hier kommen wir ins Spiel. Der besagte Hinterhof, in dem wir uns zu Beginn von "Plants vs. Zombies: Garden Warfare 2" wiederfinden, ist nun zu einer interaktiven Lobby geworden.

Hier können wir uns, entweder als Pflanze oder Zombie, mit Freunden verbinden, unsere Charaktere anpassen, oder ins nächste Online-Gefecht ziehen. Einsteiger können hier aber auch die einzelnen Charaktere im Gefecht ausprobieren, denn im Hinterhof tummeln sich NPCs beider Seiten und können vom Spieler aufs Korn genommen werden.

Vermaist und zugetulpt Plants vs. Zombies: Garden Warfare 2 - Screenshots 7 Fotos

Apropos Charaktere: Neben den bereits aus dem Vorgänger bekannten Charakteren gibt es sechs Neuzugänge, pro Fraktion jeweils drei. Diese bringen eine Menge neuer Fähigkeiten mit ins Spiel. Besonders gut hat uns "Citron" gefallen, eine Zitronenfrucht die als Ball in die Schlacht rollen kann, mit einem Laser ausgestattet ist und zudem für eine kurze Zeit ein Schutzschild für sich und die Kollegen bereitstellen kann.

Wie immer sind alle Charaktere mit viel Liebe zum Detail modeliert. Das zieht sich quer durch die fantastischen und liebevollen Animationen, bis hin zu den superben Soundeffekten, welche euch zudem ein hervorragendes Treffer-Feedback ins Ohr servieren. Da die Spezialfähigkeiten der spielbaren Klassen recht simpel gehalten sind, sollte es zudem nicht lange dauern bis ihr ein erstes Gefühl für den gewählten Helden bekommt.

Melde mich zum Dienst!

Wer sich nicht an die actionreichen Online-Partien herantraut, der kann sich in "Plants vs. Zombies: Garden Warfare 2" alternativ mit den Einzelspielermissionen beschäftigen. Diese bringen etwas Abwechslung, spielerisch aber nur selten etwas Neues.

Besonders spaßig: der lokale Splitscreen für Koop-Schlachten auf der Couch (nur PS4 und Xbox One). Leider können wir die Einzelspielermissionen nicht gemeinsam bestreiten, aber dennoch bietet das Spiel genügend Alternativen für einen schönen Zocker-Abend mit Freunden.

Denn was Plants vs. Zombies: Garden Warfare 2 so besonders: es macht bereits beim Zuschauen Spaß. Die verspielte und bunte Welt, die skurrilen Charaktere und die aberwitzige Präsentation des Spiels sind, wie auch schon im Vorgänger, nahezu einzigartig. Etwas ganz Entscheidendes hat der Titel dabei mit "Battlefield" gemeinsam: Die Frostbite 3-Engine. Grafisch ist der Titel nicht nur bunt und quietschig, sondern auch überaus detailreich. Die Reflektionen von Pfützen sind realistisch, die Animationen sauber und die Effekte knallig.

Always On

Leider benötigt auch "Plants vs. Zombies: Garden Warfare 2" eine stete Online-Verbindung – selbst wenn ihr nur lokal spielen wollt. Bedenkt man, dass der Kern des Spiels der Multiplayer-Modus ist, ist das durchaus verständlich. Doch bei unseren Test kam es ab und an zu Serverunterbrechungen, die uns um den Spielfortschritt der letzten Partie gebracht haben. Bitter. Doch sicherlich wird EA dieses Problem bald unter Kontrolle bringen.

Schön: Bereits zum Spielstart waren die Server des Spiels gut besucht. Das Niveau der Spieler variiert dabei sehr stark. Haben wir als Anfänger Glück und kommen in ein Spiel voller Gleichgesinnter, fördert dies mit Sicherheit den Spielspaß. Als ein etwas erfahrener Spieler wünscht man sich hingegen hin und wieder eine echte Herausforderung mit fähigen Mitspielern. Hier wäre zukünftig sicherlich noch ein bisschen Potenzial das Matchmaking zu verfeinern.

In Sachen Spielmodi, sowohl on- als auch offline, bietet der Titel keine Überraschungen: Eroberung, Deathmatch oder Rush sind drei der insgesamt sieben verschiedenen Optionen.

Kostümparty

Wer fleißig spielt wird belohnt. Und zwar mit neuen Outfits, Kleidungsstücken oder unterschiedlichen Charakterskins. Genau wie im Vorgänger können wir uns im Laufe des Spiels mit der Ingame-Währung Stickerpakete kaufen, die zufällige Inhalte ausschütten. Doch das kann frustrierend sein. Denn bis man einmal den gewünschten Charakterskin freigeschaltet hat, müssen wir einige Stunden investieren.

Wer bereits den Vorgänger gespielt hat, kann ebenfalls profitieren, denn das Spiel importiert die alten Speicherstände und schaltet die gleichen Extras frei, die wir uns bereits im ersten Spiel erkämpft haben.

Von FIFA bis Halo Plants vs. Zombies: Garden Warfare 2 - Kameo-Auftritte 5 Fotos

Fazit

"Plants vs. Zombies: Garden Warfare 2" macht vieles richtig, vieles besser aber insgesamt nicht viel anders, als der Vorgänger. Mehr Umfang und mehr Langzeitmotivation gipfeln dabei leider auch in einem höheren Preis.

Höherer Preis? Genau. Denn der erste Teil der Serie war mit lediglich 40 Euronen ein regelrechtes Schnäppchen. Nun müsst ihr etwas tiefer in die Tasche greifen und, wie für ein Normalpreis-Spiel üblich, rund 60 Euro zahlen. Wir finden, dass die Preiserhöhung für das Gebotene mehr als in Ordnung geht. Denn Plants vs. Zombies: Garden Warfare 2 ist ein vollwertiges Spiel, das über einen langen Zeitraum motivieren kann und eine Menge anbietet. Nicht zuletzt die Splitscreen-Partien haben mich bereits beim Vorgänger immer mal wieder an den Bildschirm gefesselt.

Dennoch hätten wir uns noch ein paar kleine Verbesserungen gewünscht: das etwas langatmige und teilweise frustrierende Sticker-Album-System, das Fehlen der Koop-Kampagne und vielleicht noch größere Unterschiede bei den Spezialfertigkeiten. Alles in Allem ist "Plants vs. Zombies: Garden Warfare 2" trotzdem ein sehr gelungenes Spiel, das gleichermaßen junge und alte, sowie erfahrene und neue Spieler für lange Zeit sehr gut unterhalten kann.

"Plants vs. Zombies: Garden Warfare 2" bekommt von uns 8 von 10 Samenkörnern, 4 von 5 skurrile Zombie-Outfits und 83 prozentige Pestizidfreiheit attestiert.

"Plants vs. Zombies: Garden Warfare 2" ist ab sofort für Xbox One, PlayStation 4 und PC erhältlich.

Vom Pissemann, der auszog Mammuts zu häuten: Far Cry Primal im Test Vom Pissemann, der auszog Mammuts zu häuten Far Cry Primal im Test Zum Artikel »

DLC mit vier neuen Karten und jeder Menge Zombies: Call of Duty: Black Ops 3 - "Awakening" im Test DLC mit vier neuen Karten und jeder Menge Zombies Call of Duty: Black Ops 3 - "Awakening" im Test Zum Artikel » Puzzle-Killer für zwischendurch: Hitman GO: Definitive Edition im Test Puzzle-Killer für zwischendurch Hitman GO: Definitive Edition im Test Zum Artikel » K.O. zwischen Early Access und Vollpreis: Street Fighter V im Test für PS4 und PC K.O. zwischen Early Access und Vollpreis Street Fighter V im Test für PS4 und PC Zum Artikel »