Umgarnt im märchenhaften Norden

Unravel im Test für PlayStation 4

Umgarnt im märchenhaften Norden: Unravel im Test für PlayStation 4 Umgarnt im märchenhaften Norden: Unravel im Test für PlayStation 4 Foto: EA
Von |

Das kleine schwedische Entwicklerteam Coldwood Interactive hat bei der letztjährigen E3-Pressekonferenz des Games-Giganten Electronic Arts mit dem Titel Unravel für Erstaunen gesorgt. Nix AAA, nix pompöse Präsentation, stattdessen ein Spiel, dass zum Träumen einlädt. Nun ist der Titel erhältlich und beschert uns eine emotionale und teils nervenaufreibende Reise.

Um es schon einmal vorweg zu nehmen: Ich kann mich Daniels erster Einschätzung des Spiels anschließen. Beide Daumen hoch. Denn Unravel ist eingängig, emotional und in Sachen Audio und Video wirklich beeindruckend. Besonders die detailverliebten und optisch sehr stimmig umgesetzten Level machen das Spiel zu einem Hingucker.

EA's neuer Puzzle Plattformer Unravel - Screenshots 18 Fotos

Aus meiner Sicht braucht sich der Titel diesbezüglich nicht hinter großen High-Budget-Produktionen zu verstecken, denn so viel Liebe zum Detail wie in Unravel findet man nur selten. Doch was den Titel wirklich zu einem ganz besonderen Spiel macht sind die besonderen Emotionen, die während des Spielens erzeugt werden. Denn bei der zunächst etwas mysteriösen Suche nach alten Erinnerungen wächst uns das kleine Garnmännchen Yarny ans Herz. Die melancholische und gediegene Entfaltung der Geschichte tut dabei ihr Übriges.

Gebrochen wird der Spielfluss teilweise durch die teils kniffligen Jump’n Run-Passagen bei denen Yarny nicht selten das Zeitliche segnet. Wären die anspruchsvollen Physik-Rätsel nicht schon genug, müssen wir uns nämlich zudem mit einer zuweilen etwas hakeligen Steuerung arrangieren. Hier und da kommt es dadurch auch zu leichten Frustmomenten. Hier hätten wir uns in Sachen Gameplay etwas mehr Feinschliff gewünscht.

Sackboy lässt grüßen

Ob es Zufall ist, dass EA mit Yarny ein Maskottchen verpflichtet hat, welches dem Sackboy ähnelt? Auch wenn sich der sehr beliebte Sackboy, seines Zeichens Held der LittleBigPlanet-Reihe und eines der Maskottchen von Sony und Yarny sich optisch nicht ähnlich sehen, ist das Gameplay der beiden Titel vergleichbar. Das klassische Plattformer-Gameplay wird in Unravel aber durch den roten Faden des Protagonisten aufgewertet. Damit können wir uns über Abgründe schwingen, abseilen oder mit interaktiven Elementen in der Umgebung herumspielen.

Komme was Wolle!: Daniel daddelt "Unravel" Komme was Wolle! Daniel daddelt "Unravel" Zum Artikel »

Insgesamt laufen wir mit dem liebenswerten Yarny durch zehn unterschiedliche Level. Diese erreichen wir dadurch, dass wir mit den Fotorahmen interagieren die in dem Haus stehen, in dem wir auch zu Beginn des Spiels unsere Reise antreten. Am Ende jedes Abschnitts finden wir eine kleine Garnfigur, die wir auf ein Fotoalbum kleben und somit bestimmte Erinnerungen in Form von Fotos betrachten können. Die Spielzeit von sechs bis acht Stunden ist nicht gerade üppig. Jedes Level dauert je nach Fähigkeiten des Spielers eine halbe, bis eine Stunde. Einen großen Wiederspielwert bietet Unravel zudem auch nicht - außer wir möchten alle Geheimnisse im Level erforschen.

Sehr umgarnt

Jedes der zehn Abenteuer ist ein Erlebnis. Abgesehen von neuen Erinnerungen die wir freispielen, entdecken wir in jedem Level liebevolle Details. Sei es der kleine Yarny, wenn er sich schüttelt nachdem er aus dem Wasser kommt, friert wenn er durch hohen Schnee stapft oder das unauffällige aber liebevoll gestaltete Geschehen im Hintergrund der Level.

Besonders putzig: Unser kleiner Freund aus Wolle ist ständig mit einem Garn verbunden. Dieses ist endlich und daher müssen wir schauen, dass wir im Level neuen Stoff finden, um weiter gehen zu können. Ist der Faden einmal aufgebraucht, Yarny dünn wird und kein Garn mehr übrig ist, versucht er durch ein putziges Zerren jeden Zentimeter des roten Stoffes herauszuholen. Genau diese kleinen Feinheiten sind es, die Unravel zu einem ganz besonderen Spiel machen und abseits der groß beworbenen Spiele ein echtes Highlight bietet.

Die Liebe zum Detail zeigt sich auch im Abspann. Dieser läuft nicht klassisch durch, sondern wird wie im oben bereits erwähnten Fotoalbum präsentiert. Hierbei danken die Entwickler einer Menge Leute für ihre Hilfe am Spiel, zeigen persönliche Bilder aus dem Entwicklungsprozess und geben dem Spieler noch eine ganz persönliche Message mit. Dadurch und besonders durch das emotionale Ende des Spiels musste ich einige Sekunden Innehalten und das gerade Gesehene verarbeiten.

Fazit

Unravel ist ein tolles und vor allem bemerkenswertes Spiel. Trotz der einfachen Spielmechanik, der kurzen Spielzeit und den phasenweise kniffligen Passagen ist Unravel jeden Cent wert. Derartige Liebe zum Detail was Charakterdesign, Umgebungen und Sound angeht findet man selten.

Die Reise des kleinen Yarny ist ein emotionales und kurzweiliges Erlebnis, dass sich passionierte Spieler nicht entgehen lassen sollten. Martin Sahlin, Creative Director des Spiels witzelte einmal, dass er erst zufrieden sei, wenn der Spieler nach einem Durchspielen von Unravel das Bedürfnis habe seine Mutter anzurufen. Das werde ich nun definitiv tun.

Unravel verdient aus unserer Sicht 4 von 5 wunderschöne Erinnerungen, 82 Meter strahlend rotes Garn und 8 von 10 emotionale Fotos aus der Vergangenheit.

Unravel ist per Download erhältlich für PlayStation 4, Xbox One und PC.

Triple A und Indie Games im Februar 2015: Die große Vorschau: XCOM 2, Street Fighter V und Far Cry Primal Triple A und Indie Games im Februar 2015 Die große Vorschau: XCOM 2, Street Fighter V und Far Cry Primal Zum Artikel »

Wollfühloase: Unravel - Neuer Trailer zum knuffigen Jump'n'run Wollfühloase Unravel - Neuer Trailer zum knuffigen Jump'n'run Zum Artikel » Klötzchen kleckern nicht: Lego Marvel's Avengers im Test Klötzchen kleckern nicht Lego Marvel's Avengers im Test Zum Artikel » Blizzards neuer Team-Shooter: Overwatch - Die Closed Beta ist wieder da! Blizzards neuer Team-Shooter Overwatch - Die Closed Beta ist wieder da! Zum Artikel »