Call of Duty 2014 von Sledgehammer Games

Neuer "drei Jahre / drei Studios" Produktionsrythmus

Call of Duty 2014 von Sledgehammer Games: Neuer "drei Jahre / drei Studios" Produktionsrythmus Call of Duty 2014 von Sledgehammer Games: Neuer "drei Jahre / drei Studios" Produktionsrythmus
Von |

Dass die Call of Duty Serie im jährlichen Rythmus erscheint, dürfte vielen von Euch sicher schon aufgefallen sein. Einhergeht die stete Kritik, dass die Serie nur noch "gemolken" wird, kreative Elemente immer weiter in den Hintergrund gedrängt werden und der Weg zum Reichtum für Activision-Blizzard eine Sackgasse ist, an deren Ende der Fall in ein vor gefräßigen Haien wimmelndes Schwimmbecken wartet. 

Aber wie kann Activision überhaupt so viele Call of Dutys herausbringen? Ganz einfach: Bislang teilten sich stets zwei Studios die Arbeit, will heißen: Studio A (Infinity Ward) veröffentlichte Call of Duty in dem einen Jahr, Studio B (Treyarch) veröffentlichte Call of Duty in dem darauffolgenden Jahr. Macht summa summarum zwei Jahre Entwicklungszeit pro Spiel.

Das scheint nicht mehr nur zu reichen, viele munkeln es hat NIE gereicht. Jedenfalls will Activision-Blizzard in Zukunft stolze drei Entwicklerteams im neuen, dreijährigen Rahmen mit der Serie und der ewigen Fortsetzung im FIFA-Stil betreuen. 

Ob das jetzt gute oder schlechte Neuigkeiten sind, muss wohl jeder selbst entscheiden. Fakt ist erstmal: Die Entwickler bekommen mehr Zeit für ihre "Duty", während der Arbeitsaufwand für die Next Gen Dutys proportional ansteigt. 

Das noch unangekündigte Call of Duty für 2014 wird übrigens von Sledgehammer Games betreut, den Jungs hinter Call of Duty: Modern Warfare 3, welches aufgrund der damaligen Streitereien hinter den Kulissen wohl den traurigen Serientiefpunkt markiert. 

Wer jetzt laut schreit: "Oh nein, NICHT DIE LEUTE DIE Call of Duty: Modern Warfare 3 VERBROCHEN HABEN!", der sollte sich zurücklehnen, sein Sturmgewehr streicheln und einen Schluck Feuerwasser nehmen.

Tatsächlich arbeiten bei Sledgehammer Games ziemlich fähige Leute, die zur Zeit von Modern Warfare 3 vor allem durch den Rechtsstreit mit Infinity Ward und einer extrem kurzen Timeline ins Straucheln kamen. Die Sledgehammer Babos Glen Schofield und Michael Condrey arbeiteten zuvor zusammen bei Visceral Games und zeigen sich verantwortlich für das Dead Space Franchise.

Viele ehemalige Entwickler von Infinity Ward arbeiten ebenfalls am neuen Call of Duty, so dass die Karten gar nicht so schlecht stehen, dass die 2014er Auflage des populären Franchise nicht zum Vollflopp mutiert. Drückt die Daumen!