Höhenflug für Nguyen Ha Dong

Flappy Bird generiert über 50.000 Dollar pro Tag

Höhenflug für Nguyen Ha Dong: Flappy Bird generiert über 50.000 Dollar pro Tag Höhenflug für Nguyen Ha Dong: Flappy Bird generiert über 50.000 Dollar pro Tag
Von |

So lässt es sich leben: Flappy Bird Entwickler Nguyen Ha Dong entwickelte das Spiel binnen weniger Nächte und generiert aktuell über 50.000 Dollar pro Tag (!) mit dem simplen Flatter-Vergnügen. 

Die beeindruckenden Zahlen hören bei den 50.000 Dollar nicht auf: Die App wurde insgesamt 50 Millionen mal heruntergeladen und hat bislang knapp 50.000 Reviews im App Store. 

Eigentlich halten sich App-Entwickler mit öffentlichen Zahlen gerne zurück, aber für den Vietnamesen kommt der Boom und das darauf folgende Scheinwerferlicht scheinbar ebenso überraschend, wie für viele Spieler, die den Titel nach hunderten Versuchen am liebsten in die Ecke feuern würden. Viele der Infos in diesem Beitrag stammen aus einem Interview mit Nguyen Ha Dong auf der englischsprachigen Tech-Seite theverge.com.

Mit dem plötzlichen Erfolg kommen auch Neider, und einige Fragen müssen tatsächlich gestellt werden: Warum zum Beispiel muss der doofe Vogel gegen Röhren fliegen, die genauso aussehen wie die Warp-Röhren aus Super Mario Bros.? Wie konnte das eher simple Spiel überhaupt so schnell die App-Leiter nach oben klettern?

Kurz zur Info: Flappy Bird wurde bereits im Mai 2013 für iOS veröffentlicht, doch der wahre Siegeszug begann erst kürzlich, Mitte bis Ende Januar 2014. Finstere Zungen vermuten die Arbeit von Botnetzwerken, welche den Titel künstlich nach oben pushen, andere bringen den aktuellen Quizduell-Boom - trotz vollkommen unterschiedlicher Genres - gerne in Verbindung mit dem Erfolg des Vogels. 

Die Suche nach dem Anstoß der Vogelseuche wird wohl noch einige Zeit in Anspruch nehmen, aber eines lässt sich sicher sagen: Wie jedes erfolgreiche Spiel setzt auch Flappy Bird auf einen ganz simplen Grundsatz, dem wohl wichtigsten Gesetz einer funktionierenden und motivierenden Spielmechanik: 

Easy to learn, hard to master! Einfach zu lernen, schwierig zu meistern!

Dieser Grundsatz hat bereits Hersteller wie Nintendo oder Blizzard zu dem gemacht, was sie heute sind. Und obwohl der kleine Flappy wohl nie in solch komplexen Sphären wie Starcraft 2 oder Super Mario 3D World schweben wird, macht eben dies die grundlegende Faszination seitens der Spieler aus. 

Hinzukommt der Highscore-Wahnsinn der netten Kollegen, der Schüler, der Studenten und aller anderen Süchtigen. Wer gibt sich schon mit 10 Röhren zufrieden? Ich muss weg!

"Flapp Flapp!"

Mehr Infos zu Flappy Bird und ein famoses Treffen von Flappy Bird und Chuck Norris findet Ihr in diesem Beitrag!