Kingdom Come: Deliverance | Kickstarter

Dungeons & No Dragons

Kingdom Come: Deliverance | Kickstarter: Dungeons & No Dragons Kingdom Come: Deliverance | Kickstarter: Dungeons & No Dragons
Von |
Kingdom Come: Deliverance | Kickstarter Dungeons & No Dragons 8 Fotos

Realistisch gehaltene Rollenspiele im mittelalterlichen Setting sind ein rares Gut. Jetzt versucht sich das neu gegründete Entwicklerstudio Warhorse am Thema.

Was sofort auffällt: Obwohl Kingdom Come: Deliverance als Kickstarter besser für einen willigen Investor schmackhaft gemacht werden soll, sieht der Titel in den ersten gezeigten Video-Auschnitten bereits sehr weit fortgeschritten aus. Allen voran visuell begeistert das - von Warhorse selbst so bezeichnetes - "First Person Medieval Sandbox RPG". Tja, Genre-Namen sind auch nicht mehr das, was sie mal waren.

Bevor Ihr weiterlest, schaut am besten gleich mal rein:

Das kann sich doch durchaus blicken lassen, meinen wir! Obwohl Warhorse ein neues Entwicklerstudio ist (gegründet im schönen Prag, der perfekten Kulisse für so ein Spiel), sind viele Entwickler alte Hasen im Geschäft. Der Typ im unten verlinkten Video hört zum Beispiel auf den Namen Dan Vávra und war Director und Lead Designer bei Mafia, sowie Designer und Screen Writer bei Mafia 2. Weitere Team Referenzen sind ArmA, Operation Flashpoint, Crysis 3 und Forza Horizon, um nur einige zu nennen. Insgesamt ist das tapfere Warhorse von 25 auf mittlerweile 45 Beschäftigte angewachsen, die sich diesmal ganz dem Mittelalter verschworen haben.

Kingdom Come: Deliverance setzt neben einer weit verzweigten Story (Ihr dürft auch den Bösewicht spielen!) und Quests mit mehreren Lösungswegen allen voran auf eine gigantische, realistisch gehaltene Welt (stolze 3,5 Quadratmeilen!). Kämpfe werden aus der Ego-Perspektive gespielt, welches Euch wie ein Profi mit Schwertern kämpfen, parieren und umhertanzen lässt. Nebenbei gibt's Waffen-Crafting, epische Schloss-Belagerungen, gigantische Schlachten und die Jagd nach Wild im Wald. 

1711_9a379c998b70ac3dbbcaffd6266bcc42_800x600r (image/jpeg)

Dan Vávra fasst es schön zusammen: Wenn alles nach den Wünschen der Entwickler geht, steht uns am Ende mit Kingdom Come: Deliverance eine fantastische Mischung aus der Freiheit von Skyrim (Sandbox-RPG, verschiedene Dialog-Optionen), der Story von The Witcher, dem Setting von Mount & Blade, sowie den knackigen Kämpfen eines Dark Souls bevor. Das sind mal hohe Ziele!

Falls Ihr Euch wundert, warum so ein Projekt keinen Publisher findet: Da draußen weht aktuell ein rauher Wind, gerade was Projekte angeht, die nicht in den "normalen" Meta-Rahmen fallen. Ein Rollenspiel ohne Fantasy? Harter Tobak für die Männer in Grau!

Die Kickstarter-Seite von Kingdom Come: Deliverance findet Ihr über diesen Link. Von dem gesetzten Ziel (300.000 Pfund) sind zum Zeitpunkt dieses Artikels übrigens bereits  knapp 220.000 Pfund erreicht. Alle Interessierten sollten außerdem mal einene Blick auf den YouTube-Kanal von Warhorse werfen. 

Etwas negativ wiegt unserer Meinung die Entscheidung, den Titel in mehrere "Akte" zu unterteilen, welche einzeln erscheinen sollen. So bietet Akt 1 laut Entwickler bereits rund 30 Stunden Spielzeit, aber wann und wie der "Rest vom Spiel" erscheinen soll, ist noch unklar. Hier hätten wir uns lieber ein Komplettpaket gewünscht - so geht das ganze Projekt wieder in Richtung "Season Pass" und Co.. 

1712_18552e7b2be974f287cebb9016288a31_800x600r (image/jpeg)

Als Erscheinungsdatum angepeilt wird aktuell das vierte Quartal 2015 (PC, Mac und Linux), Umsetzungen für Xbox One und PS4 werden zumindest in Betracht gezogen. Hier hängt viel davon ab, wieviel Hype sich noch um den Titel entwickeln lässt.

Wir drücken jedenfalls kräftig die Daumen, denn das bislang gezeigte Spielmaterial sieht fantastisch aus! Dungeons funktionieren halt auch hervorragend ohne Dragons!

1713_6a193a0b8c46ca21aef4a52e58044474_800x600r (image/jpeg)