PO'ed für das 3DO | Retro-Moment

Mit Bratpfannen auf Ärsche hauen

PO'ed für das 3DO | Retro-Moment: Mit Bratpfannen auf Ärsche hauen PO'ed für das 3DO | Retro-Moment: Mit Bratpfannen auf Ärsche hauen
Von |
PO'ed für das 3DO | Retro-Moment Mit Bratpfannen auf Ärsche hauen 3 Fotos

Skurriler Flashback: In PO'ed lieferte man sich als Weltraum-Chefkoch an Bord eines Raumschiffs epische Duelle mit... Ärschen auf Beinen. Mit einer Bratpfanne in der Hand. 

PO’ed? Was zum Geier? Was bedeutet “PO’ed“? Nun, um es genau zu nehmen: Angepisst. Mächtig angepisst.

Und woher kommt PO’ed? Vom 3DO! Immerhin hatte Konsolen-Produzent Panasonic rückwirkend betrachtet auch allen Grund angepisst zu sein – die als Interactive Multiplayer angepreiste Konsole wurde dank unerschwinglichem Preis (699 Dollar!) zu einem der wohl größten Flops der Videospielgeschichte.

Für Retro-Forscher ist das 3DO übrigens ein ebenso sperriges Objekt – neben dem Vertrieb durch Panasonic gab es noch den Goldstar 3DO Interactive Multiplayer, ebenso wie den Goldstar 3DO ALIVE II (Süd Korea) und den Sanyo TRY 3DO Interactive Multiplayer (Japan) – alles Geräte, über die man nicht allzu viele Informationen im Internet findet.

Nicht dass meiner einer sich je ein 3DO hätte leisten können (genauso wenig wie das um WELTEN attraktivereNEO GEO). Ich griff zwei Jahre später einfach zur PO’ed Version auf der guten, alten Playstation. Übrigens einer der Titel, in denen Wände noch eindimensional sein durften. Gute, alte Zeit!

Entwickelt wurde PO’ed von Any Channel, vertrieben von Accolade. Über ersteres konnte ich selbst nach etwas ausgiebiger Suche nicht viel herausfinden – zumindest existiert die hinten auf die Anleitung gedruckte Internet-Adresse anychannel.com nicht mehr. Ja, wo sind bloß die ganzen Leute hin, welche uns 1997 (bzw. der 3DO-Release 1995) diesen – entschuldigt meine degoutante Ausdrucksweise – kranken Scheiß aufgetischt haben?

Nichts, aber auch wirklich NICHTS in diesem Spiel verfolgte einen höheren Sinn. Das Level-Design ist aus heutiger Sicht schlicht psychopathisch, die Gegner-Kreationen entsprangen scheinbar dem Hirn eines drei Monate lang mit Wodka Red Bull abgefüllten Teenagers. Alles übrigens auch genau die Gründe, warum mir das Spiel bis heute in Erinnerung geblieben ist.