Top 50: Die besten Spiele 2014

Platz 40 bis 31

Top 50: Die besten Spiele 2014: Platz 40 bis 31 Top 50: Die besten Spiele 2014: Platz 40 bis 31
Von |

2444_be7eaf8b904e4301d801f4465f75a3d2_800x600r (image/jpeg)

Platz 33: Watch Dogs (Diverse)

In einer alternativen Sci-Fi Version von Chicago führt der irisch-amerikanische Aiden Pearce auf eigene Rechnung einen Feldzug gegen die Hintermänner des Supercomputers "CtOS". Dementsprechend kann der Spieler in seiner Rolle die gesamte Stadt "hacken": Stellt Ampelschaltungen um, durchsucht Netzwerke nach Informationen und legt ganze Häuserblöcke lahm. Nebenbei erhaltet Ihr Zugang zum Privatleben jedes Passanten der Stadt und stoßt auf interessante Nebenaufgaben.

Nach zig Verschiebungen konnte Watch Dogs letztendlich leider nicht so überzeugen, wie wir es uns im Vornherein gewünscht hätten: Hier hat der Hype die Erwartungen schlicht zu hoch gesetzt. Und dennoch bietet Watch Dogs einen der schönsten „Open World“-Spielplätze des Jahres.

Unseren ausführlichen Test findet Ihr hinter diesem Link.