Trials Frontier im Test | iOS

Misslungener Serienableger rast in den App Store

Trials Frontier im Test | iOS: Misslungener Serienableger rast in den App Store Trials Frontier im Test | iOS: Misslungener Serienableger rast in den App Store
Von |
Trials Frontier im Test | iOS Misslungener Serienableger rast in den App Store 5 Fotos

Neben Trials Fusion wird die bekannte und beliebte Biker-Serie jetzt auch mit einem iOS-Ableger bedacht.

Mit neuem Aussehen und free2play-Modell will Ubisoft mit Trials Frontier Mobile-Kunden abgreifen: Der erste Mobil-Auftritt der Serie entfernt sich mit dem Comic-Look immer weiter von seinen visuell eher realistisch geprägten Anfängen. 

Der free2play-Ansatz vereint derweil einige der schlimmsten Mechaniken, welche man sich in Zusammenhang mit free2play vorstellen kann: 

Eine "Treibstoff"-Mechanik zwingt Euch nach bestimmter Zeit zu einer Pause (außer Ihr bezahlt). Dieses "Energie"-Modell, dem aktuell zahlreiche Mobile-Games folgen, ist das wohl gastigste und wackeligste Fundament für eine gesunde Spielumgebung: Es zerstört das Tempo, wirft Euch aus dem Spielgeschehen und unterbricht die gerade für Trials typische "Nur noch ein Versuch!" Ideologie. Bääääh!

Nebenbei wurden auch Features wie "Erfahrungspunkte", für bare Münze kaufbare Klamotten und Bike-Upgrades mit in das Spiel übernommen. Das fühlt sich schnell so an, wie eine Karotte an der Angel: Ohne finanzielle Unterstützung kommt das Spiel "halbgar" daher. Gleich drei "Währungen" (Treibstoff, Edelsteine, Geld) sorgen dafür, dass Ihr Euch schnell wie ein doofer Gaul vergaukelt fühlt. 

Erstmals erwartet Euch in Trials Frontier eine seichte Hintergrundgeschichte, rund um verfeindete Biker und ein Dorf, welches Eure Hilfe benötigt. Die Steuerung der Bikes ist ein Key-Feature von Trials, auf dem die gesamte Serie aufbaut: Gas geben, Bremsen und den Fahrer ausbalancieren, mehr braucht es eigentlich nicht um auf zweidimensionaler Ebene durch die Kurse zu manövrieren.

3240_b49203e7543ad9aee65a1c38ccf280f1_800x600r (image/jpeg)

Und doch gibt es endlos viele Nuancen, welche in den späteren Leveln überlebenswichtig werden: Gefühlvolles Gas geben, Bunny Hops und Salti zur Steigerung des Momentums verliehen Trials stets seine ganz besondere Würze, übergestülpt über das eigentlich simple Steuerungskonzept. Während die "normale" Steuerung per Touchscreen gut funktioniert, werden die Feinheiten der Steuerung durch die neue Eingabemethode negativ beeinflusst. 

Dies war scheinbar auch Entwickler RedLynx bewusst: So hält man sich in Sachen Level-Design mehr an wilde Achterbahnfahrten, als an tatsächlich fordernde Hindernis-Parcours. Immerhin will man in Zukunft weitere Inhalte nachschieben. Für bare Münze. Natürlich.

3238_b3959f9cd9f75e7fd063cc326e5a0386_800x600r (image/jpeg)

Trials-Fans sollten lieber auf die "echte" Fortsetzung warten: Trials Fusion befindet sich aktuell in der Beta-Phase (PC) und soll am 16. April für Konsole, sowie am 24. April für PC veröffentlicht werden. Unsere Eindrücke zur Beta folgen so schnell wie möglich.

Trials Frontier gibt es "free2play" im App Store (iOS).