Wegen Corona-Pandemie

Düsseldorfer Rosenmontagszug 2021 endgültig abgesagt

Wegen Corona-Pandemie: Düsseldorfer Rosenmontagszug 2021 endgültig abgesagt Wegen Corona-Pandemie: Düsseldorfer Rosenmontagszug 2021 endgültig abgesagt Foto: Darius, Igor Danajlovski
Von |

Jetzt ist es amtlich: Der Rosenmontagszug in Düsseldorf ist wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Das hat das Comitee Düsseldorfer Carneval am Donnerstag bekannt gegeben. Die Kür des Prinzenpaares wurde verschoben.

Einer der größten Rosenmontagszüge in Deutschland findet im kommenden Jahr nicht statt. Der Vorstand des Comitee Düsseldorfer Carneval e.V. verständigte sich einstimmig auf die Absage dieser Großveranstaltung mit hunderttausenden Besuchern. "Angesichts der aktuellen Entwicklung der Corona-Pandemie und der daraus resultierenden Einschränkungen bleibt uns keine andere Wahl", sagte CC-Präsident Michael Laumen.

Den beteiligten Vereinen, Fußgruppen und Musikzügen sei es nicht zuzumuten, noch länger auf eine Entscheidung zu warten. Laumen ließ keinen Zweifel daran, dass dem Vorstand die Entscheidung äußerst schwergefallen sei: "Jedem Karnevalisten blutet das Herz, wenn er den Höhepunkt einer Session ersatzlos streichen muss." Die Gesundheit der Menschen habe aber absoluten Vorrang, sagte Laumen: "Und dieser Verantwortung müssen wir als Veranstalter unbedingt Rechnung tragen."

Unser buntes "Best-of" der letzten Jahre So schrill, sexy und kreativ ist der Düsseldorfer Karneval! 82 Fotos

Eingestellt hat das CC auch die Planungen für die Aufzeichnung der ARD-Fernsehsitzung. "Eine solche Veranstaltung, die vom fröhlichen Miteinander mehr als 900 kostümierter Besucher geprägt ist, passt einfach nicht in diese Zeit", sagte Vizepräsident Stefan Kleinehr. Man müsse diese Tatsache einfach akzeptieren und habe daher auch zusammen mit dem WDR den Gedanken verworfen, eine Fernsehsitzung mit wenig oder ganz ohne Publikum aufzuzeichnen, sagte Kleinehr.

Eine Entscheidung traf der CC-Vorstand auch im Hinblick auf die für Anfang Januar 2021 geplante Prinzenpaar-Kür. "Aufgrund der weiterhin hohen Infektionszahlen deutet alles darauf hin, dass in dieser Session keine größeren Veranstaltungen stattfinden können", sagte Geschäftsführer Hans-Jürgen Tüllmann. Daher habe man sich dazu entschlossen, die Kürung des designierten Prinzenpaares auf den November 2021 zu verschieben.

CC-Präsident Laumen appellierte an alle Karnevalisten, sich in der kommenden Session und insbesondere an den tollen Tagen vernünftig zu verhalten. "Wir sollten in dieser äußerst schwierigen Zeit nur im kleinen Kreis feiern und auf eine coronafreie Session 2021/2022 hoffen", sagte Laumen.

Quelle: RP