Melissa Etheridge in Düsseldorf

Gitarren, Drums und Rock'n'Roll

Melissa Etheridge in Düsseldorf: Gitarren, Drums und Rock'n'Roll Melissa Etheridge in Düsseldorf: Gitarren, Drums und Rock'n'Roll Foto: Anke Hesse
Von |

Melissa Etheridge begeistert ihr Publikum mit tranceartigen Gitarrensoli in der Mitsubishi-Electric-Halle.

Da ist Melissa Etheridge also wieder, genau 25 Jahre nach ihrem Album „Yes, I Am“, das in den USA 138 Wochen in den Charts war. Ein Rockstar bleibt ein Rockstar, das zeigte die 57-Jährige eindrucksvoll mit ihrem furiosen Auftritt in der Mitsubishi-Electric-Halle. Schade nur, dass die 3000 Zuschauer den Veranstaltungsraum nicht wirklich ausfüllen konnten. Zwei Grammys und einen Oscar hat Etheridge schon gewonnen. Im April kommt ihr neues Album, es heißt „The Medicine Show“. Wenn das Konzert ein Indiz für die Qualität der neuen Songs ist, dürfen sich Fans jetzt schon darauf freuen.

Die Bühne ist schlicht eingerichtet, wenn Melissa Etheridge auftritt. Drumset, Keyboard, zwei Mikrofone. Die vierköpfige Band ist fast komplett in schwarz gekleidet, nur Etheridge trägt zu schwarzer Lederjacke und schwarzer Hose ein silbern glitzerndes Oberteil. Man könnte das Understatement nennen – würde sich hinter den Kulissen nicht offenbar das Inventar eines halben Gitarrenladens stapeln.

Nach jedem Lied wechselt Etheridge das Instrument. Für „I’m The Only One” packt sie sogar eine Mundharmonika aus. Es gibt lauten, harten Rock, etwa mit „Bring Me Some Water“. Dazu kommen Balladen wie „Talking To My Angel“, eine Widmung an den verstorbenen Vater der Sängerin. Melissa Etheridge führt mit der Song-Auswahl durch ihre Alben, dabei plaudert sie mit dem Publikum intim über das Leben, die Liebe und auch über ihre Homosexualität.

Save the date!: Große Konzert-Übersicht für Düsseldorf Save the date! Große Konzert-Übersicht für Düsseldorf Zum Artikel »

Phänomenal sind an diesem Abend die Gitarrensoli, mit denen Etheridge das Publikum begeistert. Das klappt so gut, weil die Sängerin eine unwiderstehliche Leidenschaft ausstrahlt. Sie schließt bei den Soli oft minutenlang die Augen, ihr ganzer Körper bebt in einem tranceartigen Zustand, die Finger huschen über die Saiten einer der vielen Gitarren, und der Sound reißt alle mit.

Dann öffnet sie die Augen und schaut sehr ernst, fast schon böse ins Publikum. Es ist ein herausfordernder Blick, der zu sagen scheint: „Na, habt ihr bezweifelt, dass ich es immer noch drauf habe? Ihr habt euch geirrt.“ Dann fügt sie zu diesem unausgesprochenen Satz charmant hinzu: „Ich habe geübt.“

Erst am Ende ihres Konzerts kommt der große Hit, auf den alle Zuschauer gewartet haben. „Like The Way I Do“ gehört in die Hall Of Fame des Rocks, das weiß auch Melissa Etheridge und wartet damit deswegen bis zur Zugabe. „So ein Lied muss man hinauszögern“, sagt eine Zuschauerin nach dem Konzert. Mit diesem Hit erreicht der Abend seinen Höhepunkt: Alle singen mit. Melissa Etheridge verteilt Gitarren-Plektren ans Publikum.

Und dann kommt doch noch etwas, ein Finale nach dem Finale. Die Sängerin setzt sich ans Schlagzeug und spielt ein furioses Drum-Duett mit Band-Mitglied Eric Gardner, das Ganze begleitet von einer beeindruckenden Lichtshow. Und falls es bis dahin doch noch jemand bezweifelt hat, ist spätestens in diesem Moment klar – Melissa Etheridge hat es immer noch drauf.

Live in Düsseldorf: The Police mit Orchester Live in Düsseldorf The Police mit Orchester Zum Artikel »

"Willst du mit mir Drogen nehmen?": Alligatoah beim Juicy Beats Festival 2020 "Willst du mit mir Drogen nehmen?" Alligatoah beim Juicy Beats Festival 2020 Zum Artikel »

Reggae und Rap unter freiem Himmel: Summerjam 2019 bringt Bonez Mc nach Köln Reggae und Rap unter freiem Himmel Summerjam 2019 bringt Bonez Mc nach Köln Zum Artikel »

Quelle: RP