CPD

Düsseldorf bleibt wichtigster Modestandort

CPD: Düsseldorf bleibt wichtigster Modestandort CPD: Düsseldorf bleibt wichtigster Modestandort Foto: "No Toys"
Von |

„In den nächsten Tagen wird es einen Ansturm von Käufern aus dem In- und Ausland geben und Düsseldorf mit seinen Showrooms, der Halle 29 und der CPD einen Riesenrummel erleben“, versprach Klaus Brinkmann, Präsident des deutschen Modeverbandes GermanFashion zum Auftakt der Orderrunde für den Sommer 2012.

„Es gibt keinen wichtigeren Modestandort in Deutschland als Düsseldorf“, betonte er, „zumal die CPD mit ihren neuen Ansätzen durchaus positiv bewertet wird.“ Die Besucherzahlen hätten sich stabilisiert und müssten sich konsolidieren Von Vergleichen zwischen der Fashion Week in Berlin und der Messe in Düsseldorf hält er nichts. „Die Konzepte sind zu unterschiedlich.“

So optimistisch Brinkmann die Chancen der Modemesse einschätzt, so erfolgreich ist bereits jetzt die Modeindustrie. Sie erlebt derzeit Umsatzzuwächse wie seit langem nicht - bis zu 13 Prozent, nicht nur im Ausland, sondern auch auf dem heimischen Markt.

„Es wird wieder Mode gekauft“, berichtete Verbandssprecher Peter Boveleth. Die neuen Kollektionen leben weiterhin von der Farbe. Bunt ist ein Muss im nächsten Frühjahr: Knallgrün, Signalrot, Quietschegelb, Türkisblau, Smaragdgrün: Farbexplosionen gelten für Kleider, T-Shirts und Schuhe, bei den Frauen wie bei den Männern.

Klassisch, das war gestern. Mit der neuen Sommermode verschmelzen die Grenzen zwischen Casualwear, Business- und Abendmode. Man trägt einen Jerseyblazer zur himbeerfarbenen Hosen und zum langen Rock einen Blazer. „Die Silhouetten werden sich deutlich verändern“, erklärte Boveleth den Wandel. Röcke und Kleider werden lang, Hosen weiter, Jacken kürzer und alles wird munter gemixt.

Am 23. Juli in der Tonhalle: Mode trifft Musik: "Fashion Net Night" Am 23. Juli in der Tonhalle Mode trifft Musik: "Fashion Net Night" Zum Artikel » Agentur "No Toys": CPD-Models in den Startlöchern Agentur "No Toys" CPD-Models in den Startlöchern Zum Artikel » Bildband "German Fashion Design": Deutsche Mode – ganz schön spannend Bildband "German Fashion Design" Deutsche Mode – ganz schön spannend Zum Artikel »

Der Mann wird modischer, wobei insgesamt die Optik schlank bleibt. Und weil beispielsweise die Hose nicht nur schmal, sondern auch wertig und bequem geschnitten sein soll, können deutsche Hersteller „beim sensibelsten Teil des Mannes“ mit ihrem Wissen um Passform und dem entsprechenden Know-how auftrumpfen. „Mit diesem Pfund kann unsere Industrie wirklich wuchern.“ Allerdings kämpfen die Anzug- und Hosenhersteller schwer mit den Bedürfnissen, die die elektronischen Neuerungen wecken. „Männer entscheiden sich oftmals eher für das iPad als für einen neuen Anzug“, sagt Brinkmann.

Du bist bei Facebook? Dann werde hier Fan von TONIGHT.de und erfahre noch mehr über das Nachtleben in deiner Stadt!