Vom "Spiel des Jahres" bis zu den Geheimtipps

Die besten Brett- und Kartenspiele 2021

Vom "Spiel des Jahres" bis zu den Geheimtipps: Die besten Brett- und Kartenspiele 2021 Vom "Spiel des Jahres" bis zu den Geheimtipps: Die besten Brett- und Kartenspiele 2021 Foto: Shutterstock.com

91zu5JYE4UL._SL1500_ (image/jpeg) Kingdomino (Spiel des Jahres 2017)

2 bis 4 Spieler
Ab 8 Jahre
Brettspiel
Spieldauer: 15 bis 30 Minuten
Einstieg: Leicht
Preis: ca. 25 Euro
Fazit: 8 von 10 Punkten

Unter Vielspielern ist die Wahl zum Spiel des Jahres 2017 mal wieder umstritten - was nichts daran ändert, dass Kingdomino ein ziemlich schnell verständliches und dennoch süchtigmachendes Erlebis ist, an dem die ganze Familie Spaß haben kann.

Dabei lässt jeder von euch sein Königreich auf einem 5 mal 5 Felder großen Spielfeld entstehen: Sammelt die richtigen Plättchen (oder schnappt sie euren Mitspielern weg) und baut möglichst große Gebiete aus einem Landschaftstyp, um danach mit wertvollen Gebäuden die spielbestimmenden Prestigepunkte zu sammeln.

Natürlich gibt es auch schon das passende Add-on "Queendomino" - für alle die noch etwas mehr "Tiefe" ins Spiel bringen wollen.

Kingdomino (image/jpeg)

81y7QWsaXHL._SL1500_ (image/jpeg) Noch Mal!

1 bis 6 Spieler
Ab 8 Jahre
Würfelspiel
Spieldauer: 20 Minuten
Einstieg: sehr leicht
Preis: ca. 10 Euro
Fazit: 10 von 10 Punkten

Das perfekte Spiel für zwischendurch - oder einen Abend mit guten Kollegen, die einfach mal abschalten wollen (und sich dabei noch ein oder zwei Bierchen genehmigen).

Geworfen werden jeweils drei Zahlen- und drei Farb-Würfel, danach wird das Ergebnis möglichst passend auf einem "Bingo"-artigen Block abgestrichen. Dabei verfügt jeweils nur derjenige Spieler mit den Würfeln über die freie Auswahl aller 6 Würfel - der Rest muss sich mit dem zufrieden geben, was übrig bleibt. Richtig, richtig gut!

Noch mal (image/jpeg)

Fabelsaft (image/jpeg) Fabelsaft

2 bis 5 Spieler
Ab 8 Jahre
Kartenspiel / Legacy
Spieldauer: 25 bis 30 Minuten
Einstieg: Mittel
Preis: ca. 30 Euro
Fazit: 8 von 10 Punkten

2F-Spiele, Friedemann Friese, 2 bis 5 Spieler, Kartenspiel

Der letzte Streich von 2F-Spiele-Autor Friedemann Friese verbindet den komplexen "Legacy"-Mechanismus (Spiel entwickelt sich mit jeder Runde weiter) mit einem extrem knuffigen und durchaus auch für jüngere Spieler kompatiblen Kartenspiel. Hier tauscht ihr mit diversen Tieren Früchte um den beliebten "Fabelsaft" zu brauen. Je mehr Säfte ihr braut, desto mehr Tiere kommen hinzu - und desto komplexer werden die Tausch-Regeln.

Schade, dass es Fabelsaft verpasst hat den begehrten Titel "Spiel des Jahres 2017" mit in den Urwald zu nehmen. Unserer Meinung nach hätte es der Titel verdient gehabt.

Terra-Mystica (image/jpeg) Terra Mystica

2 bis 5 Spieler
Ab 12 Jahre
Brettspiel
Spieldauer: 60 bis 150 Minuten
Einstieg: Mittel
Preis: ca. 60 Euro
Fazit: 10 von 10 Punkten

Einer der Titel, der in jede gute Brettspielsammlung gehört: Terra Mystica ist ein Strategiespiel mit einem einfachen Spielprinzip und geringem Glücksfaktor. Ihr übernehmt eines von 14 Völkern, um die Landschaft auf dem Spielfeld zu euren Gunsten umzuwandeln und eure Gebäude darauf zu bauen.

Die Nähe zu den Mitspielern schränkt euch in der Ausbreitung ein, bringt aber auch Vorteile - aus diesem Spannungsverhältnis bezieht Terra Mystica seinen Reiz. Das Spielmaterial enthält unter anderem 7 beidseitig spielbare Völkertableaus, über 300 Gebäude und Spielsteine aus Holz, sowie eine Spielanleitung in deutscher und englischer Sprache. 2019 erschien zudem die große Erweiterung "Die Händler".

Terraforming Mars (image/jpeg) Terraforming Mars

1 bis 5 Spieler
Ab 12 Jahre
Brettspiel
Spieldauer: 90 bis 120 Minuten
Einstieg: Schwer
Preis: ca. 60 Euro
Fazit: 9 von 10 Punkten

Der Schwerkraft-Verlag kommt zwar kaum mit dem Nachdruck des unglaublich populären Strategie-Schwergewichts mit, dürfte aber dennoch sehr glücklich über den Erfolg sein. Thematisch geht es auf den Mars, um diesen zu besiedeln: Per Karten erhaltet ihr diverse Aufträge, baut Siedlungen, erforscht den roten Planeten und verwaltet Ressourcen.

Autor Jacob Fryxelius hat mit Terraforming Mars wirklich etwas ganz besonderes geschaffen. Kein Wunder also, dass Terraforming Mars auch prompt auf der Auswahlliste für das "Kennspiel des Jahres 2017" landete - und sich letztendlich leider dem etwas weniger komplexen "Exit" geschlagen geben musste. Wer auf der Spielemesse in Essen ein Exemplar kaufen will, sollte sich übrigens auch 2017 sputen!