Tonhalle bis Sennhütte

Fünf besondere Sonnenterrassen

Tonhalle bis Sennhütte: Fünf besondere Sonnenterrassen Tonhalle bis Sennhütte: Fünf besondere Sonnenterrassen Foto: TONIGHT.de
Von |

Im Sommer zeigt sich ein besonderes Plus der Stadt: In Düsseldorf gibt es herausragend schöne Terrassen. Dies sind fünf Favoriten zwischen Rheinufer und Düsseltal.

Tonhalle

Einen traumhaften Blick über den Rhein, die Altstadt und Oberkassel bietet die erhöhte Terrasse von Düsseldorfs denkmalgeschütztem Konzerthaus. Die Gastronomie-Gruppe GCS, die unter anderem das "Klee’s" im K20 betreibt, ist für die Bewirtschaftung verantwortlich und hat sich für eine modern-légere Strandbar-Ausstattung entschieden: Es gibt Sitzsäcke, Kuschelwürfel und Liegestühle, von denen aus man den Sonnenuntergang beobachten kann. Für den kleinen Appetit werden Pinchos, die baskische Antwort auf Tapas, serviert. Eine kreative Lösung bietet GCS für die Frage, ob das Wetter schön genug ist, um die Terrasse zu öffnen: Zweifelnde Besucher können sich bei Twitter informieren.

(Ehrenhof 1, Mo-Fr 17-24 Uhr, Sa 15-24 Uhr, So 12-22 Uhr (nur bei schönem Wetter), Tel. 0211 5858770, Anfahrt: U-Bahnhof "Tonhalle/Ehrenhof", Parkplätze an der Cecilienallee und am Tonhallenufer)

Tonhalle Duesseldorf urban travellers club (image/jpeg) Auf der Terrasse der Tonhalle kann man an schönen Sommerabenden den Sonnenuntergang genießen.

Rheinterrasse

Die eigentliche Terrasse des traditionsreichen Veranstaltungshauses ist nur für Events geöffnet. Gleich nebenan und oberhalb des Parkplatzes bietet die Stockheim-Gruppe, der Betreiber der Rheinterrasse, mit dem Biergarten "Bastion" aber eine schöne Terrasse mit improvisiertem Charme. Auf rund 500 Plätzen rund um einen silbernen Imbisswagen lässt sich Radler trinken, eine Kleinigkeit essen (Salat, Flammkuchen, Burger, Currywurst) und über Rhein und Altstadt schauen – ein Favorit für Ausflügler.

(Joseph-Beuys-Ufer 33, Mo-Fr 15-24 Uhr, Sa und So 12-24 Uhr (nur bei schönem Wetter, im Zweifel: Tel. 0211 497770), Anfahrt: siehe Tonhalle)

Kitcafé

Auch auf der anderen Seite der Rheinpromenade, neben dem Landtag, kann man (außer am Wochenende) dem Altstadt-Trubel entfliehen und gemütlich in der Abendsonne sitzen. Dort belebt Gastronom Joachim Spyra seit rund zwei Jahren das Café im Museum "Kit – Kunst im Tunnel". Das Kitcafé bietet Tapas, Kuchen sowie eine wechselnde Speisekarte – und eine wunderbare Terrasse, von der aus sich ein weiter Blick über den Fluss und die Promenade bietet.

(Mannesmannufer 1b, Mo-Do 10-1 Uhr, Fr, Sa 10-3 Uhr, So 10-0 Uhr, Anfahrt: Haltestelle Landtag/Kniebrücke, Parkplatz am Apolloplatz)

Monkey’s East/South

Eine ganz andere Seite der Stadt erleben Besucher des Monkey’s Plaza: Die Terrasse der schicken Restaurants der Monkey’s-Gruppe ist auf den Graf-Adolf-Platz, also auf einen der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte der Stadt, ausgerichtet. Mit einem Hochhaus und den kunstvollen Affenfiguren im Rücken sowie viel urbanem Leben vor den Augen fühlt sich Düsseldorf wie eine echte Großstadt an – einen Kontrast zum regen Auto- und Menschenverkehr bieten Palmen rund um die Terrassenmöbel sowie die mediterrane Küche im "Monkey’s South" und die verschiedenen kulinarischen Einflüsse aus Fernost im "Monkey’s East".

(Graf-Adolf-Platz 6, Mo-Fr 12-15 Uhr und 18-24 Uhr, Sa 12-24 Uhr, Tel. 0211 64963710, Anfahrt: Haltestelle Graf-Adolf-Platz, mehrere Parkhäuser in der Nähe)

Sennhütte

Das ehemalige Bahnwärterhäuschen neben der Franklinbrücke ist zur hippen Almhütte geworden. Die drei jungen Inhaberinnen pflegen die deutsche Küche und servieren hausgemachte Spätzle, die zu den besten der Stadt gehören. Die Terrasse ist etwas ganz Besonderes: Von den in Stufen aufgestellten Tischen lässt es sich von oben über die Bahngleise blicken.

(Rethelstraße 96, Mo-Do 16-24 Uhr, Fr und Sa 16-2 Uhr, So 16-24 Uhr, Tel. 0211 13950141, Anfahrt: S-Bahnhof Zoo, an der Rethelstraße findet sich mit etwas Glück ein Parkplatz)

Quelle: RP