Jubiläumsjahr

Beethoven rockt den Schrottplatz mit House Sounds

Jubiläumsjahr: Beethoven rockt den Schrottplatz mit House Sounds Jubiläumsjahr: Beethoven rockt den Schrottplatz mit House Sounds Foto: BTHVN2020

Happy Birthday Beethoven! Der im Dezember 1770 in Bonn geborene Komponist darf sich mal wieder über einen "runden" Geburtstag freuen: Stolze 250 Lenze sind es mittlerweile. Ob er sich diesen recht einzigartigen Remix seiner Vertonung von Schillers "Ode an die Freude" so zum Festtag reingezogen hätte, wagen wir jedoch zu bezweifeln.

Wann genau Ludwig van Beethoven geboren wurde, ist umstritten: Getauft wurde er am 17. Dezember 1770, geboren wahrscheinlich bereits am 16. Dezember. Als einer der wohl populärsten Musiker der Welt führte er die Wiener Klassik zu ihrer höchsten Entwicklung.

Die Beethoven Jubiläumsgesellschaft "BTHVN2020" kommt ihm zu Ehren nun mit einem einzigartigen Projekt um die Ecke: Über ein Jahr lang wurden auf dem größten Schrottplatz Europas, der Schrottinsel Duisburg, Klänge samt bewegter Bilder aufgenommen, um die 9. Sinfonie in einem neuem Sound zu präsentieren.

Cover aus Düsseldorf: „Last Christmas“ mit Mars Saibert & Theo Fitsos Cover aus Düsseldorf „Last Christmas“ mit Mars Saibert & Theo Fitsos Zum Artikel »

Das Medien- und Musikprojekt samt jungen Menschen mit und ohne Medien- und Musikerfahrung, fand unter der künstlerischen Leitung von Björn Frahm (Freeze 4U) seinen Höhepunkt bei der Performance in der Zeche Zollverein Ende Januar 2020. Schrott wurde erfolgreich zu Beethoven recycelt.

Eine auf dem Schrottplatz gefundene Trompete aus den 60er Jahren wurde nach einer speziellen Ultraschallreinigung in die Performance integriert wie auch der Jugendchor der Städtischen Clara Schumann Musikschule Düsseldorf, einer der besten Chöre von NRW. Die im klassischen Stil arrangierten Chorsätze harmonierten erstaunlich gut mit dem brachialen harten Klang des Schrottes.

Bei der Performance wurden ausschließlich Original Sounds verwendet. Bei den zwei zusätzlich produzierten Techno/House Radiovarianten wurden zusätzlich elektronische Sounds dazugemischt. Hinter diesem Link könnt ihr auf YouTube reinhören!