Lorem ipsum dolor sit amet

Der Blindtext vom schnellen braunen Fuchs

Lorem ipsum dolor sit amet: Der Blindtext vom schnellen braunen Fuchs Lorem ipsum dolor sit amet: Der Blindtext vom schnellen braunen Fuchs Foto: iStock

Lorem ipsum dolor sit amet. Was wie Latein klingt, ist in Wirklichkeit der Anfang einer besonderen Textgattung, deren Inhalt nicht bedeutsam ist. Es handelt sich um einen so genannten Blindtext, der tatsächlich nur an Latein erinnert, in Wirklichkeit aber keine Bedeutung hat und keiner Sprache entstammt. Beim Blindtext geht es nur um die Form, um Satzspiegel und Layout. Auch Komponisten arbeiten mit diesem. Allerdings erinnern Passagen des Textes an eine Rede von Cicero, und auch ihr genereller Aufbau ist in Wortlänge und Buchstabenverteilung an das Lateinische angelehnt.

Wurde früher das Lorem Ipsum einfach fortlaufend wiederholt, um so etwa von der gesamten Druckseite einen visuellen Eindruck zu gewinnen, so gibt es heute Generatoren, die auf Basis von Ciceros Rede einen längeren Blindtext erzeugen. Der Nutzen ist allerdings fraglich, denn der Text soll ja nicht gelesen, sondern im Gesamtbild einen optischen Eindruck erwecken, als wäre es bereits der endgültige Text. Auch Webseiten werden auf diese Art zunächst in ihrem Aufbau definiert, ein Layout wird festgelegt und neben dem Blindtext werden weitere Elemente eingefügt. Wenn der optische Eindruck passt und zufriedenstellend ist, wird damit begonnen, den Blindtext durch echten Content zu ersetzen.

Es gibt neben dem klassischen Lorem Ipsum eine weitere Art von Blindtext, der dazu dient, das Aussehen von verschiedenen Schriften etwa am Computer einschätzen zu können. Dieser Blindtext besteht aus einem Satz, der alle Buchstaben und Sonderzeichen enthält. So gibt es den in MS Word eingebauten Blindtext von Franz, der im komplett verwahrlosten Taxi quer durch Bayern jagt und der die für die deutsche Sprache wichtigen Umlaute vermissen lässt.

Die Linux-Fraktion ist kreativer und präsentiert in der KDE-Schriften Anzeige den Satz: Falsches Üben von Xylophonmusik quält jeden größeren Zwerg, der auch das in der Schweiz entbehrliche „ß“ abbildet und somit einen guten Eindruck vermittelt, wie die einzelnen Buchstaben der Schrift wirken. In Englisch lauter der Satz übrigens: The quick brown fox jumps over the lazy dog.