"Mister & Miss NRW 2014" im Interview

Vivien & Alexander: Die schönste Frau und der schönste Mann aus NRW

"Mister & Miss NRW 2014" im Interview: Vivien & Alexander: Die schönste Frau und der schönste Mann aus NRW "Mister & Miss NRW 2014" im Interview: Vivien & Alexander: Die schönste Frau und der schönste Mann aus NRW Foto: Ferda Akalin

Sie sehen gut aus, lächeln in jede Kamera, wollen die Welt retten und haben nicht besonders viel im Kopf - das Bild haben wahrscheinlich viele von euch von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern von Miss- und Mister-Wahlen. TONIGHT.de sprach mit der frischgekürten "Miss NRW 2014" Vivien Konca und dem frischgekürten "Mister NRW 2014" Alexander Weuthen über die Klischees, mit denen sie tagtäglich kämpfen müssen, die Freude über den Sieg und ihren Willen, bei der kommenden "Miss & Mister Germany"-Wahl auch wieder ganz oben auf dem Siegertreppchen zu stehen.

Erst einmal „Herzlichen Glückwunsch“ an euch beide – ihr wurdet vor ein paar Tagen als „Miss NRW 2014“ und „Mister NRW 2014“ gekürt. Was bedeutet euch der Titel?

Vivien: Ehrlich gesagt habe ich bereits als kleines Mädchen oft geträumt, Prinzessin zu sein. Als ich dann am 4. Januar in Richtung Herford fuhr, mich schminkte und umzog, war ich echt ziemlich aufgeregt. So viele schöne Frauen waren dort! Als die Startnummer 4, also meine Ziffer, dann als Siegerin erwähnt wurde, war ich baff und weinte. Es ist ein wunderschönes Gefühl, so eine ehrenvolle Aufgabe zu haben und sein Bundesland zu vertreten.  

Alexander: Nach dem Erwerb meines ersten Titels zum „Mister Osnabrück“ dachte ich, dass es nicht besser werden könnte. Doch ich stellte fest, dass ich mich geirrt habe. Der Titel „Mister NRW“ bedeutet mir sehr viel. Ich würde schon fast behaupten, es ist eins - wenn nicht sogar das - schönste Ereignis meines Lebens. Während unserer Amtszeit werden wir nun erstmal als "Miss & Mister NRW 2014"-Paar zusammen auftreten, darauf freue ich mich sehr. 

Euer Sieg ist automatisch die Eintrittskarte zur Wahl des/der „Mister/Miss Germany 2015“ – wie sehr wollt ihr auch hier auf dem Siegertreppchen stehen? Und: Ist es allein „Geschmackssache“ oder könnt ihr im Vorfeld noch etwas verbessern oder trainieren, um auch hier den Titel zu holen? 

miss nrw 2014 (image/jpeg) "Miss NRW 2014": Vivien Konca Vivien: Ich denke, dass jeder gewinnen möchte! Wir haben die Chance, so einen wundervollen Titel, Ruhm und Ehre zu erlangen, aber die Konkurrenz ist hart. Ich bin einfach mal gespannt auf die wundervolle Zeit mit der Miss Germany Corporation im Missen-Camp und werde mein Bestes geben! Aber ja, man findet doch immer etwas an sich, das man gerne verändern möchte. Das Lustige ist, dass dem Umfeld diese Problemzonen meist gar nicht auffallen. Aber deshalb sind wir ja auch Frauen! 

Alexander: Wenn man schon die Ehre und das Vergnügen hat, einmal in seinem Leben im Finale zum Mister Germany stehen zu dürfen, möchte man natürlich auch gerne am Ende als Gesamtsieger auf dem Treppchen stehen. Für mich würde es sehr viel bedeuten, da der amtierende Mister Germany ein guter Freund von mir ist und wir zusammen mit den Wahlen letztes Jahr aus Spaß angefangen haben. Für uns beide steht eine gewisse Story dahinter und ich fände es super, wenn ich ihn in seinem Amt als Mister Germany ablösen könnte und von ihm die Schärpe überreicht bekäme. Zum Gewinn einer Wahl gehört immer Glück dazu, da Schönheit relativ ist. Aber trotzdem kann man sich auf so eine Wahl vorbereiten, indem man sich körperlich durch hartes Training und eine Ernährungsumstellung, sowie mental vorbereitet. Aber wie ich bisher festgestellt habe, ist Aussehen halt nicht alles. Hier kommt es auf das Gesamtpaket an, das man präsentiert.

Wie seid ihr eigentlich dazu gekommen, bei Mister/Miss-Wahlen mitzumachen? Geld, Preise, Spaß, Bestätigung, Kampfgeist, Modelkarriere – was motiviert euch?

Vivien: Einmal Prinzessin sein! Ich denke, dass die Miss Wahlen prinzipiell ganz anders sind als normale Modeljobs. Ich habe mir oft Miss-Wahlen im Internet angeschaut, bin auf die Miss Germany Corporation gestoßen und hab einfach ganz spontan mal ein Bewerbungsformular ausgefüllt und versandt. Was sich nun daraus entwickelt hat, ist einfach nur phänomenal! Ich bin so glücklich, dass ich aus dem Strahlen nicht mehr rauskomme.

mister nrw 2014 (image/jpeg) "Mister NRW 2014": Alexander Weuthen Alexander: Mich hatte eine Freundin vor rund zwei Jahren dort beworben. Ich selbst habe mich aber nie getraut mitzumachen. Und letztes Jahr im September habe ich mit einem gutem Freund, Oliver Sanne, dem amtierender Mister Germany 2014, aus Spaß gesagt 'Komm wir machen zusammen einfach mal bei einer Städtewahl mit und schauen wie es so ist!'. Bei der Wahl zum "Mister Remscheid 2013" holte er dann den Sieg und qualifizierte sich so für die nächste Länderwahl. Ich wurde dritter, wollte aber auch noch irgendwie bei der Länderwahl mitmachen können und habe daher noch an der Wahl zum "Mister Osnabrück 2013" teilgenommen, wo ich dann den ersten Platz holte. In der nächsten Länderwahl wurde dann mein Freud "Mister Westdeutschland" und zog somit kurzfristig noch ins Finale zum "Mister Germany 2014" ein, wo er dann auch gewann. Als "Mister Osnabrück" durfte ich dann bei der Wahl zum "Mister NRW 2014" antreten. Weil ich hier den Titel geholt habe, bin ich beim nächsten "Mister Germany 2015" dabei und will unbedingt seinen Titel erben. Über die Preise habe ich mir nie Gedanken gemacht, die sind für mich auch nebensächlich.

Thema Weltfrieden – gibt es diese „Ich wünsche mir, dass…“-Nummer heute bei Wahlen eigentlich noch? Wenn ja, wofür steht ihr ein?

Vivien: Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich finde es nicht nur unbedingt lustig. Wenn ich genau darüber nachdenke, müssen wir unser Bundesland ein Stück weit repräsentieren und Kriege oder Hass auf der Welt sind doch etwas sehr schlimmes. Bei der Miss und Mister NRW Wahl wurde diese Frage zumindest nicht gestellt. Die MGC würde auch in keinen Fall dulden, dass wir uns darstellen, wie es dem Klischee entspricht. Die behüten uns wie kleine Schafe, total schön! 

Alexander: Ein Klischee ist dies nicht. Ich vertrete die Meinung, dass Personen, die in der Öffentlichkeit stehen, viel bewirken können bei der Bevölkerung. Somit werde auch ich versuchen, diverse Organisationen zu unterstützen um somit anderen Menschen zu helfen.

Bekommt die Schärpe zuhause einen Ehrenplatz?

Vivien: Aber natürlich! Ich will alles dafür tun, dass ich diese Schärpe irgendwann meinen Kindern zeige. Das sind Erfahrungen, die man nie mehr vergessen wird und gerne zurückschaut. Ich halte sie in Ehren!

Alexander: Ohhh ja, beide bisherigen Schärpen, die ich gewonnen habe (Mister Osnabrück & Mister NRW), erhalten bei mir einen Ehrenplatz. Die Schärpen sehen ja nicht nur gut aus, sondern ich verbinde damit eine großartige und wohl einmalige Erfahrung in meinem Leben. Und dies hat einen Ehrenplatz verdient.

Zu Mister/Miss-Wahlen gibt es unendlich viele Vorurteile – was stimmt eurer Meinung so überhaupt nicht?    

Vivien: Ich glaube, viele Menschen denken, dass Missen oder Mister lediglich gut aussehen und nicht viel im Kopf haben. Das dementiere ich strikt! Die meisten – so wie Alexander und ich - haben ihr Abitur absolviert und studieren. Das ist ein blödes Klischee.

Alexander: Vorurteile gibt es immer und überall. Daher auch bei solchen Wahlen. Oft wird gesagt, dass die Teilnehmer nur gut aussehen und nix im Kopf haben, wie Vivien schon sagte. Aber dies ist nicht so! Wie ich selber festgestellt habe, sind viele Teilnehmer Studenten oder haben ihr Studium fertig absolviert und haben jetzt einen guten Job. Einige von ihnen sind sogar selbständig und haben eine gut laufende Firma. Daher kann ich dieses Vorurteil nicht teilen.