Neue Fotoausstellung ab 20. September

Verschwommen: "session.05" in der so what gallery

Neue Fotoausstellung ab 20. September: Verschwommen: "session.05" in der so what gallery Neue Fotoausstellung ab 20. September: Verschwommen: "session.05" in der so what gallery Foto: Christof Plümacher

Erst vor einem guten Jahr hat die so what gallery ihre Pforten für zeitgenössische Fotografie geöffnet und schon geht es am 20. September mit der „session.05“ und den beiden ausgezeichneten Fotokünstlern Burkhard Schittny und Christof Plümacher in die fünfte Ausstellungsrunde. Die Aufgabe für alle Betrachter: Die Erkenntnis im Unerkennbaren suchen.

„Untitled“ und „Cognoscere“

Burkhard Schittny und Christof Plümacher wurden beide schon mehrfach ausgezeichnet und sind auf der ganzen Welt zuhause. Beide vermeiden in ihren Arbeiten klare Linien und Umrisse, das macht den Anblick der Fotos besonders spannend. Denn der Betrachter soll aufgefordert werden, die Erkenntnis im Unerkennbaren zu suchen. Was genau das bedeutet, versuchen wir einmal in klare Worte zu fassen.

„Untitled“ nannte Burkhard Schnitty seine Fotoserie – doch gänzlich unbetitelt ist sie trotzdem nicht. Denn er ordnet seine Werke zusätzlich in Gruppen nach ihrem Entstehungsort an. Dabei wählt er den internationalen Code der Flughäfen, sodass seine Werkgruppen Titel wie „Untitled BRE“ (Fotos aus Bremen) oder „Untitled VCE“ (Fotos aus Venedig) tragen. Seine Bilder spielen mit dem Gedanken, dass man Fotografien nicht trauen kann und so versucht er diesen Zweifel in seiner Serie ausdrücken. Im Hamburger Hafen sieht das dann beispielsweise so aus: Die Kräne der Werften ragen aus dem Wasser der Elbe. Unscharf, verzerrt, surreale Bilder. Den New Yorker Flughafen und Manhattan fotografiert Schittny, indem er seine Videokamera verwackelt und dadurch neue Linien und Erschütterungen, die sich im Bild spiegeln – „Erschütterungen des großstädtischen Alltags, die auf Inneres schließen lassen.“

Fotokunst von Ralf Brueck: "so what gallery" startet dritte Ausstellung Fotokunst von Ralf Brueck "so what gallery" startet dritte Ausstellung Zum Artikel » „Cognoscere“ von Christof Plümacher zeigt ebenso unklare und verschwommene Bilder, die auf dem Buch “Einführung in die Psychologie des Menschen” (1964, Springer) basieren. Denn dort wurde der Vorgang des Erkennens beim Menschen mit der eines Modelles der Umwelt aus einem Sinneseindruck beschrieben. Dies meist durch einen Vergleich mit einem zuvor gelernten Muster. Auf Grundlage dieser Erkenntnis hat Christof Plümacher nun eine fotografische Betrachtung von ikonografischen Designs, Architektur und Produkten vorgenommen. Der Effekt: Ohne Erinnerung oder Erfahrung scheinen Farben und Formen undeutlich und verwirrend. Erst mit einer Vorgeschichte des Sehens und Erkennens wirken sie klar und unmissverständlich.

Fünfte Ausstellung in der so what gallery

Peyman Azhari & Manfred Rave: Neue Location, neue Fotokunst: die "so what gallery" Peyman Azhari & Manfred Rave Neue Location, neue Fotokunst: die "so what gallery" Zum Artikel » Geschäftsführer Rainer Kunst freut sich, die beiden für die fünfte Ausstellung gewonnen zu haben: „Wir freuen uns sehr,mit den beiden mehrfach ausgezeichneten Fotokünstlern Burkhard Schittny und Christof Plümacher ins nächste Level zu gehen und mit ihren kosmopolitischen Ansprüchen die internationale Ausrichtung der Galerie erneut unterstreichen zu dürfen. Die neuen Arbeiten ergänzen sich hervorragend. Und obwohl beide Künstler in ihren Werken klare Linien umgehen, wird schnell klar, wie unterschiedlich die Fotografen mit dem Medium umgehen.“ 

Mit diesen zehn Bildern, die nur in ihren Umrissen und Farbcodierungen erkennbar sind, ist diese Serie ein erster Schritt auf dem Wege in eine abstrahierende Ästhetik des Bildes.

Spontanumzug: Achtung, neue Location!

Die Vernissage zur Ausstellung findet am 20. September um 18.30 Uhr statt. Allerdings in einer neuen Location: Die so what gallery zieht zur fünften Ausstellung temporär bis zum Ende des Jahres in einen ehemaligen Supermarkt auf der szenigen Lorettostraße in Unterbilk.

Rainer Kunst zum Spontanumzug: „Kunst ist immer in Bewegung. Und neue Orte schaffen neue Sichtweisen. Deshalb ziehen wir jetzt auf die Lorettostraße, die mit ihrem vielfältigen Angebot perfekt zur so what gallery passt. Während des viermonatigen 'Auswärtsspieles' wird die Galerie ebenfalls verstärkt als Projektraum genutzt - diverse Veranstaltungen sind bereits in Planung.“

session.05 in der so what gallery (Düsseldorf-Unterbilk, Lorettostraße) vom 20. September bis zum 29. November 2012.

Du bist bei Facebook? Dann werde hier Fan von TONIGHT.de und erfahre noch mehr über das Nachtleben in deiner Stadt!