"The Exhibition"

In den Kulissen von "Harry Potter"

"The Exhibition": In den Kulissen von "Harry Potter" "The Exhibition": In den Kulissen von "Harry Potter" Foto: dpa, hka sab
Von |

Im Kölner Odysseum gastiert derzeit die Ausstellung "Harry Potter: The Exhibition". Zu sehen sind originale Requisiten aus den acht Filmadaptionen. Unser Autor war vor Ort und geriet ins Schwärmen.

Es ist nicht nur eine braune Cordhose und ein rotes Sweatshirt. Es ist auch nicht nur irgendeine Brille, die da in der Vitrine liegt. Es ist DIE Brille. Harry Potters Brille. Wohl kaum ein anderes Requisit verkörpert heute so viel Filmgeschichte wie diese Brille. Und auch die Cordhose und das Sweatshirt, das Harry Potter alias Daniel Radcliffe damals als Zehnjähriger in "Der Stein der Weisen" getragen hat, lässt einen zurückreisen in die Zeit, als man als junger Teenager mit Popcorn in der Hand gespannt auf die Kinoleinwand starrte. Über 360.000 Besucher pilgern jährlich in die Ausstellung "Harry Potter: The Exhibition". Seit vergangenem Freitag gastiert sie im Kölner Odysseum und lässt für den Potter-Fan keine Wünsche offen.

pano 360°-Panorama im Odysseum Köln Harry Potter: The Exhibition

In einer Galerie ist es der sprechende Hut, der über meine Zukunft entscheidet. Welches mein Lieblingshaus in Hogwarts sei, fragt einer der Schauspieler, bevor er mir den Hut aufsetzt. Natürlich Gryffindor, sage ich. Der Hut überlegt, spricht seine Verse und schickt mich nach…Ravenclaw. Okay, immerhin besser als Slytherin, denn da kommen die Bösen her. Der Weg führt weiter in einen verdunkelten Raum. Auf acht Bildschirmen sehen die Besucher Szenen aus den acht Teilen der Filmreihe. Nachdem die Ausschnitte vorbei sind, weist ein Schauspieler mit spitzem Hut und Umhang den Weg in die eigentliche Ausstellung.

Ich stehe in den Gemeinschaftsräumen von Gryffindor. An der Wand hängt das Porträt der fetten Dame. Harrys Zauberstab und die Brille sind zu sehen; Rons Pullover und der Heuler, den er von seiner Mutter geschenkt bekommen hat. Bei allen Gegenständen gilt: nicht anfassen. Was aber nicht weiter schlimm ist, schließlich sind es die originalen Requisiten aus dem Film. Da hängt Professor Snabes schwarzer Umhang. Auf einer kleinen Tafel stehen einige Informationen zur Person. Über den Audio-Guide, der einem für fünf Euro am Eingang in die Hand gedrückt wird, gibt es noch mehr Infos, beispielsweise Interviews mit den Kostümbildern.

Aus den Lautsprechern ertönt die Filmmusik

In einem Nachbau des Gewächshauses aus Hogwarts ziehe ich eine Alraune aus ihrem Topf. Jene kleinen Wurzel-Wesen, die so laut kreischen, dass man Betäubungen erleidet oder sogar getötet wird – so zumindest im Film. In der Ausstellung sind sie zum Glück etwas leiser. Vorbei an Harry Potters Quidditch-Umhang, dem goldenen Schnatz und Harrys berühmten Besen, dem Nimbus 2000, geht es in Hagrids Hütte. Ich setze mich auf den übergroßen Ledersessel. Einer der Schauspieler fragt, ob ich ein Foto möchte. Natürlich. Für gewöhnlich sind Fotos allerdings nicht erlaubt.

Abenteuermuseum Odysseum Harry-Potter-Ausstellung in Köln 7 Fotos

Während des Rundgangs zeigen Bildschirme an den Wänden immer wieder Szenen aus den Filmen. Stets passend zu der jeweiligen Kulisse. Aus den Lautsprechern erklingt die Filmmusik von John Williams. Manchmal etwas zu laut, so dass man den Audio-Guide nicht gut versteht. Die insgesamt 150 Ausstellungsstücke wurden von der Firma Global Experience Specialists (GES) transportiert. In 25 teils klimatisierten Containern kamen die Exponate vom vorherigen Standort in Schweden nach Köln. 35 Personen bauten 15 Tage lang an den Kulissen – mit Liebe zum Detail. Kein Requisit war zufällig in den Filmen zu sehen. Das wird hier deutlich.

Im verbotenen Wald zischen Blitze, es donnert und am Boden lauert eine schreibtischgroße Attrappe der Acromantula, der Riesenspinne. Die nächste Kulisse widmet sich dem Bösen: Lord Voldemort und Gefolgschaft – die Todesser mit ihren Metallmasken. Die große Halle, die freilich nur ein Bruchteil der Halle aus den Filmen und Büchern darstellt, bildet das Ende der Ausstellung.

Als letzte "Kulisse" wartet der Merchandise-Shop. Vor allem bei den kleinen Fans der Film- und Buchreihe dürften hier so manche Wünsche aufkeimen. Eine Krawatte des Hauses Gryffindor, Harrys Brille, T-Shirts und Pullover; oder Dumbledores Zauberstab-Kollektion. Deren Preis ist mit 190 Euro allerdings wirklich magisch.