Amazon startet neuen Downloadshop

Die großen Online-Musikhändler im Vergleich

Von |

Das weltweit größte Online-Kaufhaus hat sich reichlich Zeit gelassen, aber jetzt ist so weit: Musikfans können ab sofort auch bei Amazon Musik zum Herunterladen kaufen. Vom Start weg warten fünf Millionen Songs auf Käufer, sämtlich ohne Kopierschutz und das schon ab 77 Cent das Stück. MP3s zum Discountpreis. Ein Vergleich mit den etablierten Seiten. Eigentlich ist der Kauf eines Liedes im MP3-Format bei Amazon so einfach als wenn man sich eine CD bestellen möchte. Einfach aussuchen, mit einem Klick in den Einkaufswagen schieben, dann wie üblich bezahlen und herunterladen.

Nur wer ein komplettes Album erwerben möchte, muss noch einen Schritt dazwischen schieben. Ein kleines Zusatzprogramm (MP3-Downloader) muss einmalig heruntergeladen und installiert werden. Das dauert sogar weniger als die von Amazon genannten 30 Sekunden.

Dann kann es aber wirklich losgehen. Fünf Millionen MP3-Songs im Repertoire, das hört sich ganz schön viel an. Gut, Apples iTunes-Shop hat mit über zehn Millionen Liedern zwar mehr als doppelt so viele im Angebot, aber zahlreiche andere Online-Musikläden habe ein deutlich geringeres Angebot. So hält die Seite Musicload zwar nach eigenen Angaben 6,5 Millionen Songs bereit, davon aber nur 2,8 Millionen im MP3-Format. Saturn kommt auf ungefähr die gleiche Zahl wie Newcomer Amazon.

Eingekauft und verglichen

Um einen Vergleich zwischen diesen Angeboten anzustellen, haben wir uns wahllos fünf Songs und Alben herausgesucht und diese in den vier verschiedenen Shops gekauft.

Inzwischen verzichten fast alle Anbieter auf einen digitalen Kopierschutz (DRM). Das bedeutet, die Lieder können uneingeschränkt auf allen MP3-Playern, Computern, entsprechend ausgerüsteten Handys abgespielt werden. Auch könen sie beliebig oft auf CD gebrannt werden, um sie etwa auf der heimische Hifi-Anlage oder im Autoradio abzuspielen.

Lediglich in Apples iTunes-Store findet man noch vereinzelt Lieder mit Kopierschutz. Nach eigenen Angaben will Apple aber noch im April die Umstellung auf DRM-freie Songs komplett abgeschlossen haben.

Die Preisgestaltung bei Amazon ist für den Kunden etwas unübersichtlich. Bekommt man etwa bei iTunes fast alle Songs für 99 Cent, werden bei Amazon mal 77, dann 84, 91, 98 oder auch 99 Cent fällig. Der Onlinehändler selbst nennt das leichte Durcheinander lieber „flexible Preisgestaltung“.

2000 Alben im Angebot

Zum Start bietet Amazon fast 2000 Alben für unter fünf Euro an, darunter The Killers, Peter Maffay, Razorlight, Beatsteaks, Clueso, Sigur Ros, Lady Gaga oder Kelly Clarkson.

Der Vergleich zeigt: Auch wenn Amazon in der Masse der Songs noch nicht mit iTunes mithalten kann, bei den Preisen ist das Angebot günstig, bewegt sich teilweise im Discountbereich.

Dafür muss der Kunde aber an anderer Stelle Abstriche hinnehmen: Songs und Alben können nicht – wie sonst üblich bei Amazon – bewertet werden, es werden keine Abspiellisten erstellt und der Nutzer bekommt auch keine weiteren Lieder vorgeschlagen, die seinen Vorlieben entsprechen. Wer darauf verzichten kann, ist in dem neuen Musikladen gut aufgehoben.

MP3-Downloads: Online-Musikshops im Vergleich MP3-Downloads: Online-Musikshops im Vergleich MP3-Downloads: Online-Musikshops im Vergleich MP3-Downloads Online-Musikshops im Vergleich 5 Fotos Sängerinnen: Das sind die heißesten Musikvideos Sängerinnen: Das sind die heißesten Musikvideos Sängerinnen: Das sind die heißesten Musikvideos Sängerinnen Das sind die heißesten Musikvideos 10 Fotos

Quelle: rpo