Auf Desolat

DJ Loco Dice liefert Debüt-Album

Auf Desolat: DJ Loco Dice liefert Debüt-Album Auf Desolat: DJ Loco Dice liefert Debüt-Album Foto: Desolat
Von |

Loco Dice ist Düsseldorfs prominentester Export in Sachen House-Music. Resident im Neusser Tribehouse, Gigs im Cocoon Amnesia auf Ibiza, eigenes Label und nun das Debüt-Album: Am 25. April erscheint „7 Dunham Place“auf Desolat.

Für Dice hatte sich zwischen Oktober 2006 und April 2007 ein lange gehegter Traum erfüllt: Gemeinsam mit Produzent Martin Buttrich lebte und arbeitete er im Viertel Williamsburg, jenem Teil Brooklyns, dem schon Henry Miller in seinem Roman „Plexus“ ein Denkmal setzte.

Die Adresse des gemieteten Lofts gab der entstandenen Platte ihren Namen: 7 Dunham Place. Laut Buttrich erwies sich nicht nur die Akustik der reparaturbedürftigen Behausung als Problem. Der Regen fiel so heftig durch das undichte Dach, dass die beiden um das mitgebrachte Studioausrüstung fürchten mussten.

Dieses Erlebnis findet sich als Songtitel („Got Leaks In The Roof“) auf dem im April erscheinenden Album „7 Dunham Place“ wieder. Die neun Stücke des Debüts interpretieren vom Frühstück im Diner („Breakfast At Nina’s“) bis zur feierabendlichen Zugfahrt („M Train To Brooklyn“) den Alltag im Schmelztiegel der Einwandererkulturen.

Die hypnotischen, in den Stilmitteln reduzierten Instrumentalstücke erweisen sich dabei als das perfekte Medium, die unterschwellige Mystik der Stadt zu transportieren. Auch blieb die örtliche Musiklandschaft nicht ohne Spuren: Kurze Gesangsfetzen im verführerischen „Tight Laces“ und das Latin-Klavier im mitreißenden „La Esquina“ belegen, dass Loco Dice in New York den Jazz für sich entdeckt hat, aber die Tanzbarkeit seiner Stücke weiterhin im Blick behält.

Seit seiner Lehrzeit beim Produzenten Timo Maas ist Loco Dice ein internationaler Akteur geworden. Er pendelt zwischen dem Club Cocoon Amnesia auf Ibiza und dem Neusser Tribehouse.

Quelle: rpo