Auftritt mit Take That

Robbie Williams zu Tränen gerührt

Fast 15 Jahre nach ihrer Trennung hat Sänger Robbie Williams am Donnerstagabend in London erstmals wieder mit seinen Ex-Kollegen von Take That auf der Bühne gestanden. Der 35-Jährige war den Tränen nahe.

Anders als vielfach spekuliert sangen die fünf Musiker allerdings keinen ihrer gemeinsamen Songs. Die Benefizveranstaltung wurde vielmehr von der aktuellen Besetzung von Take That mit Gary Barlow, Mark Owen, Howard Donald und Jason Orange eröffnet, die ihren Hit "Greatest Day" vortrugen.

Danach sagte Barlow britischen Medienberichten zufolge zu den rund 4500 Zuschauern in der Royal Albert Hall: "Was für ein perfekter Abend, um einen alten Freund vorzustellen." Williams erschien auf der Bühne, umarmte unter dem Jubel des Publikums jeden seiner früheren Bandkollegen und sang zwei Lieder seines neuen Albums "Reality Killed The Video Star".

Über seine Aufregung vor dem Auftritt sagte Williams laut BBC, er sei den Tränen nahe gewesen. "Die Jungs haben gesungen, und ich wusste, was jetzt geschehen würde und wie die Reaktionen sein würden, und dann hat mein Team zu mir gesagt: 'Bitte heul' jetzt nicht'", berichtete der 35-Jährige.

Arm in Arm mit Barlow "Hey Jude"

Zu einem gemeinsamen Gesangsauftritt von Williams und Take That kam es dann doch noch am Ende des Konzerts: Mit den weiteren Künstlern des Abends, unter ihnen Paul McCartney, Annie Lennox, Leona Lewis, Shirley Bassey und Lily Allen, sangen sie den Beatles-Hit "Hey Jude". Williams und Barlow, deren Verhältnis früher als schwierig galt, standen dabei Arm im Arm auf der Bühne.

Die Erlös der Veranstaltung kommt Kindern in Not zugute. Williams hatte die Take That 1995 verlassen und eine Solokarriere begonnen. 2005 starteten die vier übrigen Mitglieder der Boyband ein erfolgreiches Comeback.

Am Rande des Konzerts deutete Williams erneut an, dass eine richtige Wiedervereinigung der fünf noch bevorstehe. "Ich hoffe, die Leute sind nicht schon gelangweilt von der Idee, bevor es wirklich passiert", sagte er der Zeitung "Sun". Alte Streitigkeiten seien längst vergessen: "Ich liebe sie - es gibt keine bösen Gefühle mehr. Wenn wir wieder gemeinsam auftreten, müsste es der Song 'Back for Good' sein."

Quelle: rpo