ClassicClubbing im Kunstwerk

Klassische Musik aus dem Konzertsaal im Club

ClassicClubbing im Kunstwerk: Klassische Musik aus dem Konzertsaal im Club ClassicClubbing im Kunstwerk: Klassische Musik aus dem Konzertsaal im Club Foto: Nico Stinghe & Park Bennett/Marie Staggat

Klassische Musik aus dem Konzertsaal trifft auf die Clubszene in Mönchengladbach. Klassik und Club - passt das überhaupt? Wenn ihr euch selbst überzeugen wollt, dann kommt am 26. September ins Kunstwerk.

Der ClubbingClassic-Festivalabend am 26. September im Kunstwerk in Mönchengladbach gehört nicht nur den "Jungen Wilden". Das Programm wird Klassikliebhaber als auch Clubgänger ansprechen und zeigen, dass man Musik in seiner Gänze neu entdecken und erleben kann. Auch im Sinne der Künstler bleiben dabei Tradition und Konvention eines klassischen Konzertes vor der Tür. Es wird ein Abend in drei Teilen sein, von einem klassischen Piano-Duo bis zur Party mit DJ.

Mit dabei sind:

Alice Sara Ott: Sie gehört zu den unkonventionellsten klassischen Pianistinnen unserer Zeit und begeistert mit ihrer Emotionalität auch neue Zuhörergruppen.

Francesco Tristano: Er beschreitet als Pianist neue Wege in der Klassik und zeigt, dass es schon im Barock oder bei Bach eine Art "Ur-Techno" gab.

Brandt Brauer Frick: Das Techno-Klassik-Projekt steht für die vielleicht aufregendste Verbindung von klassischem Instrumentarium und Clubmusik und agiert damit weltweit in den unterschiedlichsten Szenen.

Ehrlich, leidenschaftlich und intim: Klassik trifft auf Moderne beim "New Fall Festival 2015"  Ehrlich, leidenschaftlich und intim Klassik trifft auf Moderne beim "New Fall Festival 2015" Zum Artikel »

Die beiden jungen Starpianisten Alice Sara Ott und Francesco Tristano eröffnen mit ihrem Programm "Scandale" den ersten Akt des außergewöhnlichen Konzertabends. Mit Werken von Debussy, Strawinsky und Ravel spielen sie "alte Meister" in einem jungen Stil. Zudem steht "A soft shell Groove Suite" auf dem Programm, das von dem 34- jährigen Pianisten Francesco Tristano selbst komponiert wurde. Ein sehr rhythmische und dynamische Komposition, die die "klassische Musik" auf eine moderne Ebene hebt.

Ein Erlebnis wird zudem die von Tristano arrangierte Pianoversion des "Bolero" sein. Nach einem spannenden Aufschlag im Avantgarde wird das in Berlin beheimatete Trio Brandt Brauer Frick, die als "Technoprojekt" nahezu ausschließlich mit klassischen Instrumenten arbeiten mit Innovation, Techno und Elektronik die Bühne übernehmen. Der Groove von Brandt Brauer Frick ist "neue Musik" mit intellektuellem Anspruch. Dabei ist für das Trio elektronische Musik kein Stil oder musikalisches Genre, sondern einfach nur eine technische Abgrenzung. Der Pianist und Produzent Francesco Tristano zeigt im dritten Act des Konzertabends mit einem DJ-Live-Set am Klavier und an den Keyboards, wie Klavier- und Clubmusik zusammenpassen und zusammengehören.

Neues Album mit vielen Stars und Klassikern: Robbie Williams swingt wieder! Neues Album mit vielen Stars und Klassikern Robbie Williams swingt wieder! Zum Artikel » Hip-Hop und Klassik treffen auf Soul: Miki und Max Mutzke machen gemeinsame Sache Hip-Hop und Klassik treffen auf Soul Miki und Max Mutzke machen gemeinsame Sache Zum Artikel » Non-Profit-Label für elektronische Musik: Für einen verkauften Track gibt's einen Baum im Regenwald Non-Profit-Label für elektronische Musik Für einen verkauften Track gibt's einen Baum im Regenwald Zum Artikel »

Nach der Party ist vor der Party: After-Show im "Raum38"

Wer eine Konzertticket in Händen hält, kann bei der anschließenden After-Show Party im "Raum38" kostenlos durch die Nacht feiern. Denn für den Rest der Nacht übernehmen angesagte DJs mit Unterstützung der Kunstgeschwister im "Raum38" die Party ohne Grenzen, vor allem ohne Genre-Grenzen.

Im Vorfeld sprach das ClubbingClassic-Team mit den renommierten Künstlern über die aufregende Verbindung zwischen klassischer und elektronischer Musik sowie ihren Erwartungen an den Festivalabend am 26. September in Mönchengladbach.

Alice Sara Ott hält nicht viel von den Regeln und Etiketten

Alice Sara Ott hält nicht viel von den Regeln und Etiketten, die sich den letzten zwei Jahrhunderten in klassischen Konzerthäusern festgesetzt haben: "Man wird zur absoluten Ruhe verordnet, zum Nichtklatschen während Satzpausen und wenn man doch klatscht, wird man belächelt, keine Ahnung vom Werk zu haben." "Die Verkrampftheit, nur nicht den Künstler auf der Bühne zu stören, führt zu den Hustkonzerten in den Satzpausen, wo alle das Gefühl haben, das dies der einzige Moment ist, an dem sie kurz nach Luft schnappen dürfen“, bedauert Alice Sara Ott im Interview mit den Verantwortlichen des ClubbingClassic-Festivals. Ott meint, dass Musik bewegen, begeistern und zum Nachdenken anregen soll — die dabei entstehenden Emotionen sollten auf keinen Fall unterdrückt werden. Für sie als Künstlerin ist das Publikum ein Teil der Musik ist und sie lebt von seinen Emotionen und Reaktionen.

Clubbing Classic | Samstag, 26. September 2015 Clubbing Classic // Sa 26.09.15 Kunstwerk Mehr Infos »

"Emotionale Körpermusik"

Das Trio Brandt Brauer Frick beschreibt seinen ganz eigenen Stil als "emotionale Körpermusik". Brandt Brauer Frick stehen für die vielleicht aufregendste Verbindung von klassischem Instrumentarium und Clubmusik. Das Verwischen von Grenzen, auch der selbst gesetzten, ist ihr Markenzeichen geworden und hat ihnen erlaubt, weltweit in den unterschiedlichsten Szenen zu agieren.

Künstler und Veranstalter (Freunde und Förderer der Musik in Mönchengladbach e.V.) des ClubbingClassic-Abends versprechen sich eine gute Zeit, neue Erfahrungen und beste Gefühle für die Zuhörer. Ihr dürft euch also auf einen einzigartigen Festivalabend freuen, der zeigt, dass Klassik und Club zusammenpassen und erst recht zusammengehören.