Deutschlands größter Radiopreis

EinsLive-Krönchen für Lena

Von |

Die EinsLive-Krone 2010: Lena gewinnt zwei Kronen Die EinsLive-Krone 2010: Lena gewinnt zwei Kronen Die EinsLive-Krone 2010: Lena gewinnt zwei Kronen Die EinsLive-Krone 2010 Lena gewinnt zwei Kronen 15 Fotos Bei der elften Verleihung des WDR-Radiopreises "EinsLive Krone" sprachen die Hörer erwartungsgemäß Lena Meyer-Landrut, nicht aber der Aachener Band "Unheilig" die begehrten Preise zu. Beste Band wurde "Fettes Brot". Lena Meyer-Landrut war nach Ansicht der Hörer des WDR-Senders EinsLive die beste Künstlerin des Jahres 2010, und sie lieferte nach Meinung der Hörer mit "Satellite" auch die beste Single des Jahres ab. Doppelt räumte auch die Hamburger Hip-Hop-Gruppe "Fettes Brot" ab: Die Hörer wählten sie zur besten Band und zum besten Liveact. Die drei Jungs waren damit nach 2000 (Bestes Album), 2005 und 2008 (Beste Single) bereits zum vierten Mal bei der "Krone" erfolgreich.

Noch bis kurz vor Beginn der Preisverleihung ab 20.30 Uhr, die Olli Briesch und Micha Imhof moderierten, konnten die Hörer über die "Krone" in den Kategorien Bester Künstler, Beste Band, Bester Plan B Act, Bester Liveact und Bestes Album abstimmen.

Unheilig fiel klar durch

Sowohl Lena Meyer-Landrut als auch die Bands Fettes Brot und Unheilig waren gleich in zwei Kategorien nominiert, so dass es schon an ein Wunder gegrenzt hätte, wenn alle drei gänzlich leer ausgegangen wären. Genau das passierte jedoch den Aachenern: Unheilig fiel so wohl in der Kategorie Beste Single als auch Bestes Album klar durch. Zum besten Album wählten die Hörer "Für dich immer noch Fanta Sie" der Fantastischen Vier.

Unheilig hatte noch am 1. Oktober den Bundesvision Song Contest von Stefan Raab mit dem Lied "Unter deiner Flagge" gewonnen. Möglich gemacht hatten das die Hörer der NRW-Lokalradios, die Unheilig als NRW-Beitrag durchdrückten. Gestern Abend zeigte sich dann: Die Hörer von EinsLive haben offenkundig einen gänzlich anderen Geschmack – obwohl EinsLive Unheilig in den letzten Wochen rauf und runter spielte und auch gestern Abend ins Live-Programm der Veranstaltung nahm (wie auch die Beatsteaks, Mando Diao, Fettes Brot und Hurts).

Leer ging auch der ohnehin "nur" in der Kategorie Bester Künstler nominierte Xavier Naidoo aus. Er musste sich Lena Meyer-Landrut geschlagen geben. Bester Plan B Act (der Titel bezieht sich auf Abendsendungen von EinsLive) wurde Tocotronic, zugleich der bekannteste Act unter den Nominierten.

Schon vor der Preisverleihung, die am Donnerstagabend bei Eiseskälte in der Bochumer Jahrhunderthalle stattfand, standen die Kunstfigur "Uwe Wöllner" des Kult-Comedians Christian Ulmen für die Beste Comedy und der Sonderpreis für Stefan Raab fest, der damit für seine Verdienste als Entertainer und Musikproduzent ausgezeichnet wurde – und schon allein wegen der beiden Krönchen für Lena der absolute Gewinner des Abends war. Der WDR übertrug die Preisverleihung live lediglich im Radio und wie üblich erst zeitversetzt ab 22 Uhr im WDR-Fernsehen.

Quelle: rpo