Europäische Festivals im Vergleich

Wo gibt’s am meisten fürs Geld?

Europäische Festivals im Vergleich: Wo gibt’s am meisten fürs Geld? Europäische Festivals im Vergleich: Wo gibt’s am meisten fürs Geld? Foto: www.ladenzeile.de/musik-festivals- 2017

Open Source, Parookaville, Juicy Beats – NRW ist diesen Festivalsommer wieder richtig gut aufgestellt. Doch auch der Rest Europas lässt sich in der Hinsicht nicht lumpen. Von Norwegen bis Ungarn gibt es bei unseren Nachbarn dieses Jahr jede Menge coole Festivals – da kann man schonmal leicht den Überblick verlieren!

Aus diesem Grund hat die Produktsuchmaschine Ladenzeile.de 22 europäische Rock-, Pop- und Electro-Festivals unter die Lupe genommen und sie auf Besucher- und Künstlerzahlen, Länge und Preis untersucht. Die Ergebnisse gibt’s in den Grafiken in unserer Fotostrecke:

Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis

Möglichst viel Musik für möglichst wenig Geld – ist das nicht immer das große Ziel? In der Untersuchung wurde deshalb für jedes Festival errechnet, wie viel man im Durchschnitt für einen Künstler zahlt – und da gibt es gewaltige Unterschiede! Während man für das berühmte Glastonbury-Festival in England zum Beispiel nur schnapperhafte 1 Euro pro Künstler zahlt, haut Rock am Ring mit 4,72 Euro ganz schön rein.

Juicy Beats, Parookaville, Open Source und viele mehr: Die besten Festivals 2019 in NRW Juicy Beats, Parookaville, Open Source und viele mehr Die besten Festivals 2019 in NRW Zum Artikel »

Dafür kann Rock am Ring bei den Zuschauerzahlen punkten: Mit 150.000 Besuchern schafft es das Rock-Festival immerhin auf Platz fünf. Mit großem Abstand auf Platz 1 ist das Sziget-Festival in Budapest mit knapp 500.000 Gästen. Wer also Lust auf Trubel hat, sollte sich auf den Weg nach Ungarn machen. Mit fast 300 Euro sind die Tickets allerdings nicht gerade billig.

Schnapper-Festivals in Osteuropa

Grundsätzlich ist der Osten aber die richtige Richtung, wenn man viel Musik für wenig Geld sucht. Echte Schnapper sind zum Beispiel das „Rock for People“ in Tschechien (80 Euro), das Pohoda-Festival in der Slovakei (89 Euro) oder das Open'er-Festival in Polen (131 Euro).

Also: Klickt euch durch unsere Grafiken, sucht euch euer persönliches Festival-Highlight und los geht’s mit dem Roadtrip durch Europa!

Fransen, Blumen und Federn: Der perfekte Festival-Look zum Nachstylen Fransen, Blumen und Federn Der perfekte Festival-Look zum Nachstylen Zum Artikel » Festival in Düsseldorf: Open-Source-Festival bekommt Bühnenbild Festival in Düsseldorf Open-Source-Festival bekommt Bühnenbild Zum Artikel » Kamehameha Festival am 10. und 11. Juni: Starkes Line-up mit Fritz Kalkbrenner, Pan-Pot und Felix Jaehn Kamehameha Festival am 10. und 11. Juni Starkes Line-up mit Fritz Kalkbrenner, Pan-Pot und Felix Jaehn Zum Artikel »