Die Happy und Boundzound in Philipshalle

Bands singen gegen Rechts

Von |

Einen Spagat zwischen Information, Bildung und Unterhaltung versuchte das Festival "Schlauer statt Rechts" am Samstagabend in der Philipshalle zu machen. Bekannte Musikbands unterstützten die Kampagne. Einer der Höhepunkte war Boundzound und Die Happy.

Die Informations- und Bildungskampgane gegen Rassismus und Rechtsextremismus veranstaltete die DGB-Jugend NRW gemeinsam mit der Sozialistischen Jugend Deutschlands (SJD) - Die Falken -, der Naturfreundejugend NRW und dem Landesjugendwerk der AWO NRW. Motto der Kampagne ist "Schlauer statt Rechts".

Damit zeigen die Jugendlichen, dass sie sich gegen den Rechtsextremismus engagieren. Denn nach Angaben des DGB seien Jugendliche Zielgruppe Nummer eins von Kameradschaften, rechten Parteien und anderen rassistischen Gruppen.

Zahlreiche Prominente aus Musik, Sport und der Unterhaltungsbranche unterstützen die Kampagne"Schlauer statt Rechts", die in vielen Städten aktiv ist. Die Bands Irie Revoltes, Monkeemann, Mircophone Mafia, Boundzound und Die Happy spielten in Düsseldorf. Auch der Kabarettist Robert Griess hatte einen Gastauftritt. Die beiden ZDF-Journalisten Stephanie Schmidt und Frank Gollenbeck führten durch das Programm der Veranstaltung. Denn es sollte ja nicht nur Musik gespielt und gehört, sondern auch informiert werden.

"Rote Karte" zeigen

Talkrunden zwischen den einzelnen Gigs griffen immer wieder das Thema Rechtsextremismus auf und animierten die Jugendlichen, sich "Gegen Rechts" zu engagieren. Meinungen wurden hier offen Kund getan. So zeigte Moderator Frank Gollenbeck mit Unterstützung des Publikums dem Rechtsextremismus die Rote Karte oder plauderte mit Die Happy Sängerin Martha über ihre Einstellungen und Erfahrungen. Abgerockt wurde dann bei den einzelnen Musikgigs. Denn trotz des politischen Hintergrundes hatten sich viele Jugendliche auch auf die Musik gefreut.

Und die Kampgne kam bei den Jugendlichen in der Philipshalle gut an. "Ich wäre auch ohne die Bands hierhin gekommen, weil ich die Kampagne einfach richtig super finde", sagt Jeanne Schmidt. Die 16-jährige Schülerin ist mit dem Bund der Naturfreunde aus Dortmund angereist. Gemeinsam zeigen die Naturfreunde, dass sie sich gegen Rechtsextremismus engagieren. "Die Stimmung in der Halle ist einfach klasse und Singen und Tanzen für einen guten Grund, das gefällt mir", lautet Jeannes Fazit der Veranstaltung.

Aber auch zum Teil kritische Stimmen gab es aus dem Publikum. Die Freunde Isabelle (20), Vanessa (18) und Philipp (19) sind gemeinsam zum Festival "Schlauer statt Rechts" gegangen. Grundsätzlich finden die drei die Kampagne gut, doch zeigen sie sich skeptisch gegen die Vorgehensweise der Veranstaltung. "Meiner Meinung nach ist es gut, sich gegen rechts zu engagieren", sagt die 20-jährige Erzieherin Isabelle, "doch links zu feiern ist genauso schlimm. Ein gesundes Mittelmaß wäre besser."

Bands singen gegen rechts: Festival "Schlauer statt Rechts" in der Philipshalle Bands singen gegen rechts: Festival "Schlauer statt Rechts" in der Philipshalle Bands singen gegen rechts: Festival "Schlauer statt Rechts" in der Philipshalle Bands singen gegen rechts Festival "Schlauer statt Rechts" in der Philipshalle 32 Fotos Krefeld: Vereint gegen Rechtsextreme Krefeld: Vereint gegen Rechtsextreme Krefeld: Vereint gegen Rechtsextreme Krefeld Vereint gegen Rechtsextreme 4 Fotos Rechtsextremismus: Chronik 07: Ausländerfeindliche Übergriffe in Ostdeutschland Rechtsextremismus Chronik 07: Ausländerfeindliche Übergriffe in Ostdeutschland 1 Foto Rechtsextremismus: Zehn Fakten über die NPD Rechtsextremismus: Zehn Fakten über die NPD Rechtsextremismus: Zehn Fakten über die NPD Rechtsextremismus Zehn Fakten über die NPD 4 Fotos Bürger gehen auf die Starße: Gladbacher gegen Nazis Bürger gehen auf die Starße: Gladbacher gegen Nazis Bürger gehen auf die Starße: Gladbacher gegen Nazis Bürger gehen auf die Starße Gladbacher gegen Nazis 19 Fotos

Quelle: rpo