Die Welt trauert um den King of Pop

Michael Jackson ist tot

Die Welt trauert um den King of Pop: Michael Jackson ist tot Die Welt trauert um den King of Pop: Michael Jackson ist tot Foto: AFP, AFP

Michael Jackson ist in Los Angeles gestorben. Wie das gerichtsmedizinische Institut der Stadt mitteilte, wurde der 50-Jährige am Donnerstagmittag (Ortszeit) mit einem Herzstillstand in eine Klinik eingeliefert. Trotz Wiederbelebungsversuchen wurde wenig später der Tod festgestellt. Geschockte Fans versammelten sich spontan vor der Klinik. Weltweit trauern Menschen.

Als die Rettungssanitäter um 12.26 Uhr Ortszeit in Michael Jacksons Wohnung in Bel-Air stürmten, lag der King of Pop reglos am Boden und atmete nicht. Erste Wiederlebungsversuche scheiterten. Mit dem Rettungswagen wurde der Superstar schließlich ins Ronald-Reagan-Krankenhaus gebracht - eine Fahrt von sechs Minuten. Ein Team aus Notärzten und Kardiologen dort versuchte über eine Stunde lang verzweifelt, Jackson zu reanimieren - doch auch die Spezialisten konnten das Leben des 50-Jährigen nicht retten. Das US-Popidol starb in Los Angeles - kurz vor seinem geplanten Comeback.

Jetzt macht ein früherer Manager und Freund von Michael Jackson "kriminelle" Ärzte für den Tod verantwortlich. Auch Jacksons Familie hatte zuvor bereits auf einen möglichen Zusammenhang zwischen dem Tod des Musikers und dessen Medikamentenkonsum hingewiesen.

Die "Kriminellen" in diesem Fall seien die Mediziner, die Jackson während seiner ganzen Karriere behandelt hätten, "die ihm das Gesicht zerstört haben, die ihm Medikamente gegen seine Schmerzen gegeben haben", sagte Tarek Ben Amar am Freitag dem französischen Radiosender Europe 1.

Jackson habe Medikamente gegen Schlaflosigkeit genommen. Zudem sei er ein Hypochonder gewesen. "Man wusste nie, ob er wirklich krank war, weil er von Scharlatanen umgeben war, die von dieser Hypochondrie lebten und ihm tausende und abertausende Dollar für Medikamente und Vitamine abknöpften", sagte der Produzent.

Todesursache Herzinfarkt?

Seiner Ansicht nach sei Jackson einem Herzinfarkt erlegen, "weil er alle möglichen Medikamente nahm". Zudem habe der 50-Jährige sich ungesund ernährt, keinen gesunden Lebensstil gepflegt und keinen Sport treiben können. "Das hätte bei jedem anderen die selben Konsequenzen gehabt".

Jacksons Familie hatte zuvor bereits auf einen möglichen Zusammenhang zwischen dem Tod des Musikers und dessen Medikamentenkonsum hingewiesen. Jacksons Tod sei "nicht unerwartet" gekommen, sagte der Anwalt der Familie, Brian Oxman dem Sender CNN. Der Sänger habe in letzter Zeit in "erheblichem Umfang" verschreibungspflichtige Medikamente genommen, um sich für seine bevorstehenden Comeback-Konzerte vorzubereiten. Der Anwalt warf der Entourage des Stars vor, Arzneimissbrauch begünstigt zu haben.

Vollständiger Herzstillstand um 14.26 Uhr

Kliniksprecher Fred Corral sagte dem US-Fernsehsender CNN, Jackson sei am Donnerstag um 14.26 Uhr Ortszeit (23.26 Uhr MESZ) für tot erklärt worden. Er sei offenbar mit einem "vollständigen Herzstillstand" in die Klinik eingeliefert worden. Voraussichtlich am Freitag sollte eine Autopsie die genaue Todesursache klären. Dazu werde der Leichnam zunächst ans gerichtsmedizinische Institut verlegt.

Jermaine Jackson sagte, ein ganzes Team von Ärzten habe länger als eine Stunde versucht, das Leben seines Bruders zu retten. Auch Michaels persönlicher Arzt habe sofort nach dessen Zusammenbruch bei sich zuhause Wiederbelebungsversuche begonnen. "Sie haben es nicht geschafft", sagte Jermaine Jackson, der auch Sprecher der Familie ist. Er bat, die Privatsphäre der Familie in dieser schweren Zeit zu respektieren.

Madonna ist geschockt

Vor der Klinik versammelten sich hunderte von Fans und trauerten um ihr Idol. "Ich kann nicht glauben, dass wir heute wohl den besten Entertainer der Welt verloren haben", sagte die 49-Jährige Lana Brown, die sich als den "größten Jackson-Fan aller Zeit" bezeichnete. Er sei sofort aus seinem Büro zur Klinik gerannt, sagte ein anderer Fan, Yoshiko Plair. So jemand wie Michael Jackson könne doch eigentlich nicht sterben, "ganz wie Peter Pan".

Künstlerkollegin Madonna zeigte sich geschockt: "Ich kann nicht aufhören zu weinen", erklärte sie auf der Website People.com. Sie habe Michael Jackson immer bewundert, "er war einer der Größten". Produzent Quincy Jones sagte, er finde keine Worte. Kaliforniens Gouverneur Arnold Schwarzenegger erklärte, die Welt habe einen der einflussreichsten Persönlichkeiten in der Musikindustrie verloren.

Nach jahrelanger Bühnenabstinenz hatte Jackson im Frühjahr eine Serie von rund 50 Konzerten ab Juli angekündigt. Mitte Mai wurde der erste geplante Auftritte um einige Tage und die drei weiteren auf das kommende Jahr verschoben. Der Konzertveranstalter versicherte, die Terminänderung habe nichts mit der Gesundheit des Popstars zu tun.

"Thriller" bestverkaufte Platte aller Zeiten

Seine markant hohe Stimme und sein ausgefallener Tanzstil hatten Jackson schon als Kind berühmt gemacht. Das Album "Thriller" brachte ihm 1982 den Durchbruch: Mit mehr als 50 Millionen verkauften Stück avancierte es zur bestverkauften Platte aller Zeiten: Jackson wurde zum "King of Pop". Der Ruhm allerdings machte dem Künstler offenbar zu schaffen, immer exzentrischer wurden sein Verhalten und seine Erscheinung.

Der Fall schließlich kam im Jahr 1993, als er in den Verdacht des Missbrauchs minderjähriger Jungen geriet. Mit Hilfe einer Millionenzahlung entging Jackson zunächst einem ersten Prozess. Im Jahr 2005 schließlich muss er sich erneuten Vorwürfen vor Gericht stellen. Er wurde freigesprochen, führte aber fortan ein Nomadenleben und kämpfte zuletzt auch gegen finanzielle Schwierigkeiten.

Quelle: rpo