DJ Rafik in der Tonhalle

Turntables lernen Geige spielen

Die kommende â??3-2-1 Ignitionâ?? in der Düsseldorfer Tonhalle am Dienstag vereint erstmals DJ-Weltmeister Rafik und seinen Vater Jens Langeheine, erster Konzertmeister der Düsseldorfer Symphoniker, auf der Bühne. Sie werden das Stück â??Winterâ?? aus Antonio Vivaldis "Die vier Jahreszeiten" aufführen.

Die Besonderheit des gemeinsamen Vater-Sohn-Projektes liegt nicht ausschlieÃ?lich darin, dass im Rahmen der â??3-2-1 Ignitionâ??-Veranstaltung der Jungen Tonhalle zwei Generationen und zwei (scheinbar) völlig konträre Musikformen aufeinander treffen. Es ist auch nicht allein die Tatsache, dass ein Skratch-DJ ein Orchester begleitet, sondern dass DJ Rafik auf seinen Plattentellern Geige spielen wird.

â??Mein Instrument, der Plattenteller, ist von Natur aus nackt. Wenn ich ihn mit Samples eines beliebigen Instrumentes bekleide, kann ich eben dieses Instrument auf meinem Turntable spielen. Im GroÃ?en und Ganzen verwende ich für das Stück Samples von Orchesterinstrumenten und halte mich strikt an die Partitur", so Rafik.

Auf diese Art und Weise teilen sich Vater und Sohn Langeheine die Stimme der Sologeige in Antonio Vivaldis â??Winterâ?? Stück. Garniert mit Rafik-typischen Raffinessen entsteht etwas komplett Neues.

Der Düsseldorfer DJ Rafik hat sich als sechsfacher DJ-World Champion und zehnfacher nationaler/europa?ischer DJ-Champ bereits weit über die Grenzen der Landeshauptstadt einen Namen gemacht. Mit seinen Club-Sets, einem Mix aus elektronischer Musik, gemischt mit Breakbeat, Hiphop und Rock-Elementen reist er rund um den Globus. Durch den Einfluss seiner Eltern, die beide als klassische Musiker sind, genoss Rafik schon als Sprössling eine erstklassige Musikausbildung. Er konnte mit sechs Bratsche, Klavier und Schlagzeug spielen. Die frühe Liebe zur Musik fu?hrte letztendlich zum DJing und so legte Rafik im Alten von 13 Jahren bereits im ehemaligen Unique Club auf.

Wie diese musikalische Brücke klingt, zeigen Vater und Sohn Langeheine am Dienstag in der Tonhalle mit dem Stück 'Winter' aus Antonio Vivaldis "Die vier Jahreszeiten". Unter dem Abendmotto Sweet Dreams macht Intendant und Moderator Michael Becker darüber hinaus eine Führung durch das Land der sü�en Träume von Schumann, Tschaikowsky, Humperdinck, Prokofjew, Offenbach, Vivaldi und Berlioz.

Die Düsseldorfer Symphoniker stehen unter der Leitung des jungen Dirigenten Patrick Lange. Visualisiert werden die sü�en Träume durch einen Filmbeitrag zu Mendelssohns "Scherzo" vom Jugendclub des museum kunstpalast in Zusammenarbeit mit der Filmwerkstatt. Weitere Visuals kommen von Zighy. Die Live- Regie übernimmt die Berlinerin Ellen Fellmann.

3-2-1 Ignition: Sweet Dreams am Dienstag, den 26. Januar, ab 19 Uhr in der Tonhalle (Düsseldorf, Ehrenhof 1), ab 19 Uhr, Eintritt 5 Euro.

Quelle: rpo