Ein musikalischer Geheimtipp

Newcomerin Mø überzeugt mit Electropop

Ein musikalischer Geheimtipp: Newcomerin Mø überzeugt mit Electropop Ein musikalischer Geheimtipp: Newcomerin Mø überzeugt mit Electropop Foto: BENAMEUR PROMOTION
Von |

Soulig, rockig, funkig und alternativ. Wir haben wieder einen echten Geheimtipp für euch auf Lager - und zwar Karen Marie Ørsted aka Mø. Ihre Musik sticht durch ihren besonderen Stil hervor und erwärmt die Herzen ihrer Fans durch ihre souligen Beats. Ihr Video zum Track "Waste of Time" feiert in diesen Tagen auch Premiere.

Ein Mix aus Indie, Pop, Hip-Hop, Electro und Soul

MoPress2-21333222 (image/jpeg) Mø zeigt sich von ihrer mädchenhaften Seite. Dänemarks Musiker sind erfolgreich – das ist bekannt. Jetzt startet auch Künstlerin Karen Marie Ørsted aka Mø international durch. Irgendwie mädchenhaft, aber irgendwie auch abgedreht und anders als alle anderen. Die Künstlerin ist ein echter Geheimtipp und sticht mit ihrem besonderen Stil hervor. "Pilgrim", "Maiden", "Glass" und "Waste of Time" heißen ihre bisherigen Tracks. Elektronische Balladen mit zarter Melodie und ganz viel Gefühl. Reinhören lohnt sich.

Mø ist auf dem besten Weg die Musikszene zu erobern. Dabei ist es vor allem ihr einzigartiger Mix aus Indie, Pop, Hip-Hop, Electro und Soul und ihre weiche und klare Stimme, die sie so besonders macht. Damit begeistert die 24-Jährige auch gerade die internationalen Musikkritiker. Auch ihr neues Video zum Song "Waste of Time" gibt’s jetzt zu sehen.

Bereits im Februar präsentierte die Dänin ihre Debüt Single "Pilgrim" via Chess Club / Neon Gold. Der Track wurde vom amerikanischen Popduo MS MR geremixed und schaffte es in den Hypemachine-Charts bis ganz nach oben. Einen Monat darauf stand sie beim SXSW-Festival in Austin auf der Bühne. Auch in Deutschland durfte die Künstlerin natürlich nicht fehlen und performte beim Dockville Festival.

An ihrem Debütalbum bastelt sie noch - es wird also keineswegs langweilig um die Künstlerin.