Goodbye

Die Band Neverending Stories trennt sich

Goodbye: Die Band Neverending Stories trennt sich Goodbye: Die Band Neverending Stories trennt sich Foto: NES
Von |

„Goodbye“ - so kann man es im Internet lesen. Aus Ahnung wird somit Gewissheit: Die Geschichte der beliebten Düsseldorfer Alternative-Rocker Neverending Stories, kurz NES, ist zu Ende erzählt, die Band hat sich aufgelöst.

„Es wurde immer komplizierter“, sagt Schlagzeuger Frank Lanzillotta über die vergangenen Monate. Dabei konnte es für NES schon im Gründungsjahr 2006 kaum schwieriger werden: An jedem dritten Wochenende traf man sich im Proberaum, um an der Live-Umsetzung der Songs zu arbeiten, da Gitarrist und Songwriter Flocky in Berlin arbeitete. So glich das Schaffen der Band einem Pingpong-Marathon zwischen Spree und Rhein, an dessen Ende die EP „Face Tomorrow“ stand. Die darauf versammelten fünf Titel überzeugten musikalisch mit druckvollem Spiel und dichter Atmosphäre, wobei sich Sänger Chris Succo als Idealbesetzung am Mikrofon erwies.

Nach wenigen Wochen gewannen NES bei einem Wettbewerb der Krefelder Musikinitiative und erspielten sich eine große Fangemeinde. Die folgte der Band im vergangenen Jahr auch bereitwillig auf den Ring-Rocker-Contest, bei dem sich NES gegen 180 andere Bands durchsetzten, um mit nur einem Jurypunkt den Siegerauftritt beim Rock-am-Ring-Festival zu verpassen. Nach einem vorweihnachtlichen Konzert im Zakk wurde es still um NES, und das endlose Warten auf die überfällige Debüt-LP begann. Bis heute: Als Abschiedsgeschenk haben NES ihren Fans auf der Band-Webseite das komplette, noch unbetitelte Album zum Download bereitgestellt.

Wahre Größe zeigt sich immer am Schluss.

Quelle: rpo